BDSM im Alter... was denkt ihr ?

      Die 30er sind diesbezüglich auch nicht so lustig...ab 40 wird's deutlich besser und ich habe mir von Ü 60 Frauen sagen lassen, dass es mit 60 auch noch mal fein werden soll...also darfst du ruhig zuversichtlich sein.
      Mhmh dann schreibe ich auch mal was dazu :gruebel:

      Ich selbst habe mich altersbedingt noch nicht mit dieser Frage auseinandergesetzt. Was mir jedoch beim lesen der Antworten auffiel, war dass alle meinten sie werden damit weitermachen, solange sie körperlich noch können.

      Körperliche Einschränkungen haben ja nicht nur ältere Menschen sondern auch junge. Ich fände es schade, wenn es daran scheitern würde. Ich selbst bin ja gerade erst dabei dieses Gebiet zu entdecken, trotz Einschränkungen.

      Ich denke das Wichtigste ist der Mensch mit dem man dann zusammen alt wird ^^ Der einen kennt und auch versteht, dann findet man zusammen einen Weg.

      lg
      Ich habe mich mir dieser Frage auch noch nicht wirklich auseinander gesetzt.
      Bis jetzt war es allerdings in meinem Leben so, dass ich mich mit jedem Jahr meines Lebens besser und sicherer gefühlt habe. Einfach freier.
      Und irgendwie fühle ich mich, inzwischen über 40, jünger denn je.

      Deswegen mache ich mir da wenig Gedanken. Noch habe ich keine "Zipperlein", bin fit, gesund, und warum sollte es nicht so weitergehen? Mit allem, was dazu gehört?
      Ich besitze einfach den Optimismus zu glauben, dass es weitergeht, und vielleicht sogar noch besser wird. :)
      ach wir werden älter ?? :D
      ich dachte immer wir werden nur reifer ;)
      bdsm ist etwas das mein leben verändert hat nun es macht mir spass
      es gehört zu mir was also soll sich im alter ändern es ist ein teil meines lebens
      geworden ....... n ein es ist nicht das wichtigste aber es würzt mein sexleben
      und macht es zu etwas besonderem ich habe nicht vor auf dieses gewürz im alter zu verzichten
      Aus aktuellem Anlass
      Schwäbische Maultaschen haben nichts mit Maulschellen zutun
      sondern sind etwas leckeres zum essen
      :rofl:
      Ich will euch eine reale Geschichte erzählen die ich selbst letztens bei einem netten Abendessen erzählt bekommen habe:

      Über Jahre ging ein älterer Mann zu einer professionellen Domina. Immer zu der gleichen, also eine art Stammkunde.
      Zwischen den beiden gab es keine wirklich private Beziehung, er zahlte sie leistete.. Aber über viele Jahre lernte sie ihn und er sie natürlich sehr gut kennen. Dann wurde er sehr krank und könnte die Termine nicht mehr wahrnehmen. Ab und an an fuhr sie zu ihm nach Hause und das obwohl sie nicht dafür nicht bezahlt wurde, schaute sie ein wenig nach dem rechten.
      Als es mit ihm zuende ging, saß sie an seinem Sterbebett und geleitete ihn auf deinem letzten Weg...
      Er verschied friedlich nachdem er sie angeschaut hatte und sagte:"jetzt noch einmal 15 richtig harte, das wärs"
      Hut ab vor der Frau.. chapeau


      ..
      ..
      ..

      Eine echte Prägung ist nichts, was einen nicht automatisch bis ins hohe Alter rein begleitet... Der Körper muss halt mit machen... Wie bei allen Dingen ;)

      Cheers

      Giz
      Ich habe heute einen Spruch gelesen, zwar nicht im Zusammenhang mit BDSM, aber er passt sehr treffend zum Thema:


      "Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir älter werden, sondern wir werden älter, weil wir aufhören zu spielen."

      Wir machen uns glaube ich ganz falsche Vorstellungen über die Gedanken, Wünsche, Gefühle, Bedürfnisse ..., die wir im Alter haben. Wieso sollten sie sich so grundlegend verändern oder einfach verschwinden? Solange man neugierig, offen, tolerant und aktiv ist, ändert die reine Tatsache, dass man älter wird, nichts an den Vorlieben und Aktivitäten. Körperliche und geistige Einschränkungen, die auftreten können, sind wieder eine andere Sache.
      Feel free to say no, be brave to say yes.
      ​"Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir älter werden, sondern wir werden älter, weil wir aufhören zu spielen."


      Wie wahr, wie wahr... ;) - und daraus folgert gleichermaßen, eigentlich ist man selbst schuld, wenn man "alt" wird.

      "Alt" ist so etwas von relativ... für den 14-Jährigen ist man mit 30 "alt"... für den 20-Jährigen mit 40... und der 40-Jährige sieht im 60-Jährigen den "Alten"...

      Ich habe gute Nachrichten: Mehrere Untersuchungen zeigen, dass ein befriedigendes Liebesleben nicht nur deutlich lebensverlängernd wirkt, sondern auch "jünger" und gesünder erhält.

      Ich denke, so lange ich lebe, werde ich mir meine Freude an dieser Lebensart immer bewahren und mit meiner Partnerin auch leben können, dazu ist sie zusehr ein Teil meiner selbst. Freilich mag der Tag kommen, wo dies oder das körperlich nicht mehr so gut klappt... man darauf Rücksicht wird nehmen müssen. Aber die "Spielwiese" ist soooo groß... ;)

      Was sich nach meiner eigenen Beobachtung (zum Positiven) über die Jahre ändert: man wird genussfähiger... selbst kleine Gesten mehr und intensiver zu genießen.

      LG,
      Gast 123
      Diese Frage kann nur ein junger Mensch stellen.

      Ich bin mal so unhöflich, auf diese Frage mit einer Gegenfrage zu antworten: Warum, bitteschön, sollte man im Alter KEINE SM-Spielchen mehr treiben, KEINEN SM-Sex mehr haben? Wenn etwas Spaß macht, und in diesem Falle reden wir über BDSM, warum sollte ich dann im Alter darauf verzichten? Weil ich jetzt alt bin? Hey Leute, NIEMAND ist alt, wenn man ihn fragt, jeder kennt mindestens noch einen, der noch ein paar Tage älter ist. In unseren Herzen bleiben wir immer jung und träumen von 71 Jungfrauen und einem nie versiegenden Sperma-Brunnen, aber jeder, der auch nur halbwegs Zellen in seinem Kopf hat, wird sich eine andere Vergnügungsmöglichkeit suchen, falls Möglichkeit 1 altersbedingt (Rücken, Arthritis, Rheuma, was weiß ich) nicht mehr praktikabel sein sollte. Ich bin alt genug zu wissen, dass ich mit den 71 Jungfrauen ganz sicher nicht mehr fertig würde, aber diese Tätigkeit wäre ja auch schon zu meinen jüngeren Tagen eher fragwürdig gewesen.

      Wer zu seinen Schwächen steht, seien sie jetzt altersbedingt oder haben sie andere Ursachen, hat meist viel mehr Schlag bei seiner Umgebung, als er sich das zu seinen vermeintlich starken Zeiten hätte ausmalen können oder wollen. Ich möchte jedenfalls nicht jünger sein. Zwar konnte ich mit 25 noch 7 Mal die Nacht meinen Mann stehen (und von sowas träumen wir Männer ja gerne), aber eigentlich war ich mit ca.25 ein richtiges Arschloch. Und meine Güte, wenn einem die Sehnen weh tun beim Ficken oder einem die Luft weg bleibt, weil man halt nicht mehr so durchtrainiert ist wie anno dazumalen, dann macht man(n) eben ein Päusken, lässt Subbie zwischenzeitlich was nützliches tun und macht eine halbe Stunde später halt noch einmal einen neuen Versuch.

      Kein Grund, sich Sorgen zu machen... :thumbup:
      Christoph
      Dazu habe ich heute eine echt niedliche Situation erlebt. Ich habe promotet und entsprechend Flyer heraus gegeben.
      Da es sehr warm war, habe ich meine Jacke ausgezogen. Innen im Handgelenk habe ich ein Tattoo, eine Triskele. Die
      sieht man natürlich, wenn man jemandem etwas gibt.

      Ein Ehepaar unterhält sich mit mir, dann entdecken sie mein Tattoo. Sie schauen sich an, grinsen und haben mich dann
      gefragt, ob ich um die Bedeutung der Triskele weiß. Ja... Dann haben sie erzählt, dass sie inzwischen 71 und 74 Jahre
      alt wären und eins würde sie nach wie vor jung halten: ihr Ausleben von BDSM - wenn auch nicht mehr in dem Maße, in
      dem sie es früher ausleben konnten. Allerdings wäre jede Session etwas ganz Besonderes für sie.

      Somit scheint das Alter also keine wesentliche Rolle zu haben, vorausgesetzt man ist ansonsten gesund ;)
      Um es mal in einfache Worte zu packen... je oller je doller. ^^

      Ich möchte BDSM nicht mehr missen und ich denke doch, des geht meinem Schatz ebenso. Und deshalb wird sich das mit zunehmendem Alter eher nicht mehr abschwächen. Es sei denn, die altersbedingten Zipperlein machen uns einen Strich durch die Rechnung. ;)
      Lernen durch Schmerz ist nicht angenehm. Aber unglaublich effektiv.
      Es hat bei mir ja schon sehr lange gedauert bis ich zum SM gefunden habe. Als ich mich mit dem Thema erstmalig ernsthaft auseinandersetzte war ich bereits Anfang 40 und befand mich in einer Lebenskrise. Ich begann also, ganz tief in mich hineinzuhören und was ich dort entdeckte war... nun ja... erstaunlich. Meine Neigungen haben rückwirkend betrachtet immer schon in mir geschlummert, ich habe sie nur niemals wahrhaben wollen (viele Handlungsweisen aus der Vergangenheit ließen sich aber durch diese Entdeckung endlich erklären). Dadurch dass ich also 'spät berufen' bin gibt es für mich noch so wahnsinnig viel, das ich gerne ausprobieren möchte. Und dafür brauche ich Zeit... viel Zeit :) .

      Leider bin ich gesundheitlich seit einiger Zeit nicht so supergut aufgestellt so dass ich nur hoffen kann, dass ich auch im Alter noch fit genug bin um Spaß an Sex und an BDSM zu haben. Und ich wünsche mir, dass der Mann den ich seit 5 Jahren liebe dann noch an meiner Seite ist und wir noch viele prickelnde Sessions zusammen erleben dürfen.
      Es war schon immer eine Eigenart des Menschengeschlechts, zwei Garnituren Moral auf Lager zu halten –
      die verborgene, wahre und die öffentlich vertretene, künstliche.
      (Mark Twain)
      Ja und , was solls !
      Wenn wir immer länger und mehr arbeiten müssen , fragt doch auch keiner nach ,ob und wie das geht .
      Und klar geht das , jeder nach seinen Möglichkeiten .
      Wer sagt denn , daß ein jüngerer Mensch besser und ausdauernder knieen können muss ?
      Für mich gehört zur Lebensqualität ich tue was ich mag und kann , z.B auch trotz der Risiken aufs Pferd steigen , Bondage eben so , wie ich das vertrage ( ich muss nicht an einem Fuß hängen können !)
      Die Altersfrage hat da keine große Relevanz , es kommt doch eher auf das persönliche Befinden an .
      Bei Menschen, die Vanilla-Sex leben, fragt doch auch keiner, wie das im Alter ist? Warum sollte das also bei uns BDSM-lern anders sein? Solange Körper und Geist mitmachen, lebe ich (aktuell 64 Jahre), meine Sexualität aus, wann, wie und wie lange ich das will, und ich genieße jede Session mit meinem Herrn.
      Alles Reden ist sinnlos, wenn das Vertrauen fehlt. Franz Kafka

      Feuerpferd schrieb:

      Doch. Wird gemacht. Ab einem gewissen Alter wird das Thema totgeschwiegen bzw. es wird im Grunde angenommen, daß dann kein Sex mehr vorkommt.
      Ich habe mich mal gegenüber meinen Sohn, damals 21 Jahre alt zum Thema BDSM geoutet. Der war natürlich völlig entsetzt, nicht wegen dem BDSM Outing, sondern weil sein alter Herr überhaupt noch Sex hat. :S
      Das Geheimnis ist nicht, die Schmetterlinge zu jagen, sondern den Garten zu pflegen, so dass sie von alleine kommen - Mario Quintana
      ich denke Kinder sind immer entsetzt über den Sex der Eltern.......liegt in der Natur der Sache.......


      und ältere Menschen ( ich sag mal vorsichtig 70 aufwärts) machen sowas nicht mehr - das ist in unseren Köpfen irgendwie verankert...ich weiß auchnicht woher. Aber allein die Vorstellung meine Großeltern :old: ......... :sofa:
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.