BDSM im Alter... was denkt ihr ?

      Also ich weiß nicht, ob ich mit 29 beim Thema viel mitreden kann, aber auch bei mir wird es weniger, was ich aber als normal bezeichne. Früher war ich nach einer Session und einmal Vanillasex noch fit, heute würde ich so viel nur selten wollen. Weil ich es intensiver erlebe und mehr genieße.

      Mein Dom ist 15 Jahre älter als ich und bei ihm ist der Wunsch nach Vanillasex sehr zurückgegangen und nach BDSM etwas. Dies liegt aber daran, dass er zur Zeit noch zu viel arbeitet. Seine Arbeitssituation wird sich zum Glück in ein paar Monaten ändern (als Sub hab ich natürlich auf keinen Fall ihm reingeredet :) ) und dann hat er auch wieder mehr Zeit für sich und seine Leidenschaften.

      Ich denke man braucht immer mal wieder einen Plan um seinen Alltag aufzufrischen.
      Tja, wie sagte Anthony Quinn doch so schön... "Auch mit 60 kann man sich noch wie 40 fühlen - allerdings nur eine halbe Stunde am Tag" :D

      Sicherlich wird man mit fortschreitendem Alter nicht unbedingt fitter, aber was ist schon dabei eventuelle körperliche Einschränkungen zu kommunizieren und sie zu berücksichtigen?! Und selbst wenn man nicht mehr so häufig was auch immer kann/will, so bedeutet das ja nicht zwangsläufig, dass man ein unerfülltes BDSM-Sex-Leben hat. Wichtig ist doch grundsätzlich immer das zu tun, auf das man Lust hat und das ist meiner Meinung nach total altersunabhängig. Etwas nicht zu tun, weil irgendjemand der Meinung ist "man sei zu alt" ist doch totaler Blödsinn.

      Persönlich sehe ich das voranschreitende Alter ehr positiv. Bei mir wird's immer besser je älter ich werde. 8) 8) 8) Ich kenne mich und meine Vorlieben, Abneigungen, Grenzen usw. inzwischen recht gut, so dass ich sehr entspannt schöne Dinge genießen kann/darf/muss :evil: Und mit mehr Lebenserfahrung kommen mehr Ideen und Inspirationen. :old:
      you never know it all
      Ich bin überzeugter Anhänger des "man ist so alt, wie man sich fühlt". So banal das auch klingen mag, aber meiner Erfahrung nach ist das die sinnigste Art damit umzugehen, dass die zeit vergeht. Ich habe im Laufe meines Lebens viel zu viele Menschen kennengelernt, die dermaßen vorgealtert und langweilig waren, als dass ich mir das antun möchte. Manchmal fühle ich mich wie 17, manchmal wie 98 - im Mittel passt das und solange die 98er Seite nicht überwiegt, ist alles gut.
      Mir ist ziemlich wurscht, was andere Menschen darüber denken und noch wurschter ist es mir, was "man" angeblich muss oder nicht muss. Wenn das Resultat dann ist, dass man sich nur noch im Wartezimmer des Hausarztes über seine Zipperlein unterhält, verzichte ich dankend darauf. Ja, Sexualität ändert sich mit dem Alter. Aber das ist individuell verschieden und lässt sich genauso wenig wie alles Andere in diesem Bereich über einen Kamm scheren.
      From day to day I understand the phrase "I'm getting too old for this shit" on an even deeper level.
      Solange ich einen Partner habe werde ich auch immer seine Sklavin sein .
      Das Alter spielt überhaupt keine Rolle .

      Ich denke wenn die Kinder aus dem Haus sind haben wir endlich Zeit und Platz uns auszuleben .
      Ach und wenn wir beide in Rente sind ... freu .

      Natürlich sind wir dann alt und runzelig aber wir sind es gemeinsam .
      Natürlich wird es Dinge geben die wir nicht mehr machen können .
      Aber wir werden es uns schon schön machen
      Träume nicht dein Leben
      Lebe deinen Traum
      Mit 20 dachte ich, ok, das ist also Sex, ganz ok.
      Mit 30 dachte ich, wow, da gibt es ja noch Steigerungen, geil. BDSM bekam ein Gesicht.
      Mit 40 dachte ich, booooh, was hatte ich bisher alles verpasst, so kann es weiter gehen.
      Mit 50 dachte ich, puuuh, jajaja, mehr davon bitte.
      (Übrigens das Alter in dem meine Mutter damals sagte, dass da eh alles vorbei ist...)
      Jetzt bin ich 58 und ich freue mich auf all das, was noch kommt, denn in meinem Leben hat sich die Qualität, die Tiefe, das Empfinden, von Sex und BDSM, ständig gesteigert.
      Stand ich bis vor ein paar Jahren auf jüngere Männer, hat sich meine Meinung auch dahingehend geändert, dass ich die Souveränität, Gelassenheit und Erfahrung eines Mannes in meinem Alter, nicht mehr missen möchte.
      BDSM bedeutet für mich die Erweiterung meiner Sexualität, Bereicherung, Erfüllung.
      Ich möchte nicht jünger sein, denn so wie heute, habe ich noch nie gefühlt, gelebt.
      Frei im Kopf, ahnend, dass die Steigerungen, die ich bisher erlebte, weiter gehen werden.
      Bis zum Ende.
      "Flectitur obsequio curvatus ab arbore ramus; frangis, si vires experiere tuas."
      Ich würde jetzt lügen, wenn ich schreiben würde mein/unser Alter hat keinen Einfluss auf mein BDSM hat. Es ist einfach die Gewissheit, das alles endlich im Leben ist - was einen auch den Momente sehr intensiv erleben lässt. Mein BDSM ist einfach mit mir zusammen „alt“ geworden, alles hatte seinen Platz zu seiner Zeit. Es war in jungen Jahren nicht besser oder schlechter, einfach nur anders.


      In der eigenen Wahrnehmung hat sich nicht viel verändert, im Gegenteil, oft habe ich für mich den Eindruck „Je oller, desto doller!“. Solange wir uns als Paar die Freude am Spielen erhalten können, wird es immer ein BDSM für uns geben.
      Das Geheimnis ist nicht, die Schmetterlinge zu jagen, sondern den Garten zu pflegen, so dass sie von alleine kommen - Mario Quintana
      Hallo,

      das ist ein ehrlicher und interessanter Austausch.

      Es scheint mir lediglich, dass hier sich mehrheitlich Menschen austauschen, die in einer festen Beziehung leben und BDSM praktizieren.

      Wie gestaltet sich eurer Erfahrung nach Partnersuche, wenn mensch/man/frau nicht mehr dem Abziehbild eines Doms/einer Sub entspricht...?
      Darf ich etwas theoretisches dazu beigetragen, da ich noch niemals in meinem Leben gesucht habe?
      Ich habe hier an verschiedenen Stellen vermerkt, das BDSM mein Leben begleiten wird.
      Wenn ich mich auf die Suche begeben würde, wäre GD für mich die erste Wahl! Hier schreiben so viele tolle Frauen, diskutieren, erzählen von ihrer Neigung, das ich sicher bin, das man auch als älteres Semester nicht allein mit seiner Gerte sein muss.
      Voraussetzung sind Kompromisse, was Entfernung angeht, vorher in den eigenen Spiegel gucken, und nicht nur 40 Jährige anschreiben....
      Ich hätte keine Angst!
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      Je oller je doller..... :old: :ketten:
      Ich hoffe doch stark, dass mein Gefühl für meinen Herrn sich im Alter eher noch verstärkt.

      Wir leben das Machtgefälle vor allem im Alltag und den gibt es ja mit steigendem Alter immer mehr :D

      Aber auch was SM und Sex angeht, denke ich, dass es nicht weniger werden wird. Wir sind nicht die, die akrobatische Fesselungen oder unnatürliche Körperhaltung praktizieren, von daher glaube ich, dass sich nicht viel ändern wird.... Zumal wir ja schon ganz schön alt sind mit 49 und 52 Lenzen ;)

      Majasdom schrieb:

      Wenn ich mich auf die Suche begeben würde, wäre GD für mich die erste Wahl! Hier schreiben so viele tolle Frauen, diskutieren, erzählen von ihrer Neigung, das ich sicher bin, das man auch als älteres Semester nicht allein mit seiner Gerte sein muss.

      Das Internet ist der Dreh und Angelpunkt bei der Partnersuche und im Durchschnitt verbringen die bundesdeutschen 12 Stunden pro Woche damit. Ob GD da eine Rolle spielt, ist erstmal völlig offen. Selbst die ganz großen Erotik oder BDSM Portale backen da ganz kleine Brötchen. Deine überschwängliche Begeisterung für GD in den Bezug auf die Partnersuche im Alter basiert auf welchen Erfahrungen?

      Gerade im Alter sollte man wissen, dass sich eben nicht alle 11 Minuten ein Single verliebt. Auch wenn dem so wäre, würde es statistisch 97 Jahre dauern bis sich der letzte Single verliebt hat. Keine rosigen Aussichten, wenn man stramm auf die 60 Lenze zugeht.

      Dass man sich bei der Partnersuche im BDSM breit aufstellen muss, ist keine Frage des Alters, sondern die einfache Einsicht, dem Glück auch eine Chance zu geben.

      Die Wahrscheinlichkeit im Alter den 100%igen Partner im BDSM zu finden, ist genauso hoch, wie die Wahrscheinlichkeit auf dem eigenen Sofa vom Blitz erschlagen zu werden. Ein Account im GD, bestenfalls ein Schritt in die richtige Richtung - sein Glück selbst in die Hand zu nehmen und sich über seine Erwartungen und vermeidliche Ansprüche mal Gedanken zu machen.
      Das Geheimnis ist nicht, die Schmetterlinge zu jagen, sondern den Garten zu pflegen, so dass sie von alleine kommen - Mario Quintana
      Wie stellt ihr euch, euer Alter mit BDSM, SM und DS so vor ?

      Ich bin nun 39 und bis vor ein paar Monaten hatte ich von BDSM keinen Plan.

      Was ich sagen kann ist, das jede Lebensphase (So ist das zumindest bei mir), eine Veränderung in der Sexualität mit sich gebracht hat.
      Ich bin mit mir und meinem Körper heute mehr im reinen denn je.
      Ich kenne meinen Körper sehr gut und auch was mich reizt, mir Spaß macht und mich befriedigt.
      Ich betrachte mein sexuelles Wachstum als nicht enden wollende Reise.

      Ich für mich, kann mir nicht vorstellen, dass BDSM & Sex irgendwann ausfallen wird, nur weil der Körper altert.

      Das es körperliche Einschränkungen geben könnte, ja sicherlich- man ist vielleicht nicht mehr so gelenkig oder es ergeben sich gesundheitliche Einschränkungen.

      Ich stelle mir vor, selbst im Alter (und da bleibt die Frage ab wann ist man alt?) noch leidenschaftlich, offen und frei alles zu praktizieren was mir Freude bereitet.
      Bei mir ist es so, dass mein Sexleben mit den Jahren für mich stetig besser, erfüllender wurde, ich Aktivitäten erlebt habe, die bisher nur in meiner Fantasie vorkamen. Mir sind Sex und Berührungen aber auch sehr wichtig, eine Partnerschaft oder Spielbeziehung ohne könnte ich mir im Moment nicht vorstellen.
      Ich bin schon früh durch die Wechseljahre durch und habe zum Glück keine der typischen Frauenprobleme(sexuelle Unlust, Hitzewallungen, Scheidentrockenheit).

      BDSM-Anteile hatte ich auch in meiner letzten Beziehung genossen, ohne dass ich wusste, dass es BDSM ist.

      Körperliche Einschränkungen aufgrund des Alters sehe ich aber schon. Gelenkprobleme z.B., das Knien geht nicht lange, das Laufen auf Absätzen schonmal garnicht, Schultergelenke schreien bei Fixierungen schneller als vor ein paar Jahren. SM muss also dem Alter angepasst werden.

      DS geht, denke ich immer. Schwierig wirds dann nur, wenn Dom irgendwann aufgrund des Alters vergisst, was für Absprachen getroffen wurden oder Sub das Safeword :pardon:
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      Och nee, ich mach mir da keinen Kopf (mehr).
      Solange es mir gut tut, warum nicht?
      Zudem erhält es offenbar jung.

      Schade, dass ich BDSM nicht schon viel früher kennenlernen durfte, wenigstens schon mit 40...und nicht erst mit 60.

      Aber, so lange ich kann, werde ich BDSM betreiben
      Teufelchen im Blut, Engelchen im Herzen
      und ein bisschen Wahnsinn im Kopf 8)
      Ich weiß nicht, ob ich unter allen Umständen als Sub/BDSMlerin aktiv bleiben könnte oder möchte.

      Manche gesundheitlichen Probleme z.B. können das Sozial- und Sexualleben, das Empfinden, die Gedanken- und Gefühlswelt sehr beeinträchtigen/verändern. Es kann auch viel Kraft kosten, frohen Mutes auf Alternativen umzuschwenken, wenn Liebgewonnenes wegbricht. Wenn immer weniger von dem, was einem lieb und teuer war, möglich ist. Ich habe mitbekommen, wie ein Dom unter solchen Umständen davon abgekommen ist, BDSM auszuleben.
      Einige (sehr) alte Menschen ziehen sich zunehmend in ihre eigene Welt zurück, schwelgen mehr und mehr in ihren Erinnerungen, stecken keine Energie mehr in das Sammeln neuer Erfahrungen und setzen andere Prioritäten. Ich kann das nachvollziehen.

      So lange es mir möglich ist, will ich meinen Lieben gut tun und das Beste aus meinem Leben machen. <3 :yes:
      Wie meine Zukunft letztlich aussehen wird, weiß ich nicht. Ich kann mir alles Mögliche vorstellen und hoffe natürlich das Beste.
      Die entscheidenden Fäden hab ich nicht in der Hand.
      Es gibt Hunderte von Arten, niederzuknien und den Boden zu küssen. (Rumi)
      Niemand kann vorhersehen, wie die Zukunft wird. Ob man mit 70 im Rollstuhl ist oder jenseits der 80 noch immer gesund und geistig rege.
      Aber BDSM ist eine wunderbare Energiequelle und ich habe einen lange vorborgenen Teil von mir damit gefunden und gestärkt. Also bin ich hoffend und willens, es noch lange zu betreiben.
      nun ja damlas wie heute finde ich BDSM als eine Art sexuelle Erfüllung. Natürlich wird man "alt" und angeblich lassen im Alter die "Kräfte" nach was sicher so sein kann jedoch änderte sich da nichts an meiner Ansicht.

      Dann noch zu "unter allen Umstnden"... ich selbst kann BDSM unter allen Umständen ausleben jedoch gab und gibt es Gegenüber die das nicht wollten. Ich denke mit etwas Respekt und einer vernünftigen EInigung lassen sich hier Wege finden.