Doms Wunsch-Anrede ablehnen

      Hera schrieb:

      Ich muss mich mal outen, was bitte ist eine Middle?
      Eine Little in einer Caregiver/Little Beziehung, die aber keinen so starken Zugang zu Windeln, Fläschen usw. hat, und dafür neben der Geborgenheit Disziplin eine größere Rolle spielt. Viele fühlen sich dann auch nicht so klein, sondern eher "mittelalt". Also so 7-14.
      Alle guten Dinge haben etwas Lässiges und liegen wie Kühe auf der Wiese.
      Friedrich Wilhelm Nietzsche
      OT: Also Little heißt jetzt nicht unbedingt Windeln und Fläschchen - das ist wohl der Fehler, den viele machen. Windeln und Fläschchen fallen meiner Erfahrung nach eher in den Ageplay-Bereich (sind dort zumindest häufiger als im DDlg). Little kann auch sein: Stofftiere, Malbücher, sich einfach wie ein Kleinkind fühlen. Mit Windeln oder Fläschchen hat das aber nicht unbedingt etwas zu tun. Littles definieren sich - habe ich das Gefühl - oft zwischen 3 und 5 Jahren. Windeln wäre dann hier einfach ein Fetisch, Kink oder persönliche Vorliebe.

      Vielleicht könnte man unsere Beiträge auslagern, hier sind sie ja doch völlig fehl am Platz.
      Zum Thema selbst:
      Ich selbst lebe BDSM nur mit einem Mann, den ich auch liebe, respektiere und achte. Somit wäre mir natürlich auch wichtig, dass er mir mitteilt, wenn er eine spezielle Anrede wünscht.

      Würde ich ihm diese abschlagen?
      Nein, würde ich nicht.
      Früher mal habe ich darüber auch anders gedacht und war mir sicher, speziellen Anreden so gar nichts abgewinnen zu können und ich müsste mich ja wohl fühlen, egal, wie es ihm damit geht, wenn ich ihm das verweigern würde. Man lernt dazu, verändert sich und ändert seine Sichtweisen. Und das ist doch ganz gut so. :yes:

      Roeschen schrieb:

      Beim Sie (bzw Ihr) fehlt ggf Vertrautheit und Nähe. Siezen tut man einen Fremden, nicht seine Freunde.
      Ich möchte dir mein Dislike erklären :

      Es ist vollkommen in Ordnung, wenn das für dich so ist.

      Ich fühle mich meinem Partner sehr nah, wenn ich ihn Euchze und es gibt dadurch auch nicht weniger Vertrautheit bei uns.

      Bitte verallgemeinere nicht, was du persönlich empfindest.
      Kreativität ist Intelligenz die Spaß hat *Albert Einstein

      Roeschen schrieb:

      Das sagt sich so leicht: "ich würde...
      Ich denke, letztlich ist es eine Gewohnheitssache.... Ist man es gewohnt jemanden zu siezen, muss man sich nicht mehr darauf konzentrieren. Ähnlich, wie beim Autofahren. Zu Beginn macht man alles sehr bewusst und irgendwann ist es verinnerlicht und man weiß beim Aussteigen nicht einmal mehr wie man gefahren ist.

      Roeschen schrieb:

      Siezen tut man einen Fremden, nicht seine Freunde.
      Sicher auch abhängig von kultureller Prägung. (Ausdruck von Respekt)
      Es gibt (katholische) Familien in Frankreich in denen die Eltern von ihren Kindern gesiezt werden.
      Aber auch in den Skandinavischen Ländern wird zum Teil innerhalb der Familie gesiezt (Schwiegereltern)
      "Meine Meinung steht fest, irritiere mich jetzt bitte nicht mit Fakten!" :pardon:
      Dann korrigiere ich mich gern: ich werde seinen Wunsch nicht ablehnen, sondern ihm mit Freude nachkommen.

      Ich habe bereits TPE gelebt, also doch, ich weiß schon, wovon ich rede und welche Entscheidungen ich für mich treffe und wieder treffen werde.

      Manchmal sollte man ein wenig über seinen Tellerrand sehen und anderen nichts absprechen, nur weil man es für sich selbst nicht will. :pardon:

      Roeschen schrieb:

      Beim Sie (bzw Ihr) fehlt ggf Vertrautheit und Nähe. Siezen tut man einen Fremden, nicht seine Freunde.
      ich hab dir jetzt kein(!) dislike gegeben xD ich denke nicht das du das so böse gemeint hast wie es vll bei einigen rüberkommt. Generell gilt: statt "man" lieber "ich" benutzen. Im deutschen Sprachgebrauch ist es üblich das allgemeine "man tut" "man denkt" man sollte" "man will" zu verwenden obwohl "man" doch eigentlich nur von sich selber erzählt. Hab vor ein paar Jahren mal eine Therapie gemacht die einen das "man" wirklich austreibt wenn "man" über Gefühle spricht. Das "man" zu verwenden ist aber so tief verwurzelt im normalen Sprachgebrauch das verwende ich trotzdem noch (und ich achte da ja schon extrem drauf). Also sehe ich das hier auch garnicht als provokatives verallgemeinern sondern Ausdruck deines Empfindens.

      Für mich intensiviert die Anrede (vll sogar eher das "euch" wie man es einem Besitzer/herscher früher anredete) das Gefühl der Zugehörigkeit. Fremde wurden bei mir zunehmend gedutzt (je nachdem in welchem Sektor man arbeitet ist ein Sie garnicht mehr zeitgemäß). Siezen ist erst wieder in mein Leben getreten (außerhalb eines Verkaufgesprächs) als ich von einem digitalen Berufsfeld in ein altmodisches gewechselt bin. Das ist wohl einfach eine sehr individuelle Sache bei der es kein richtig oder falsch gibt
      ich habe mal mit jemand gespielt, der Herr genannt werden wollte und mich als Sub betitelt hatte.
      Mit beiden Begriffen habe ich so meine Schwierigkeiten und hab es ihm auch erklärt..
      Er hatte verstanden und nannte mich seit dem bei Namen und nicht Sub.

      Nun ja.. und auch er hat nicht drauf bestanden, dass er Herr genannt wird als ich es erklärt habe...

      Im Laufe der Zeit hat es sich dann aber richtig angefühlt ihn doch so zu betiteln (wobei es trotzdem nicht so oft über die Lippen kam) und auch zu siezen...
      Es ist zwar wohl schon wieder vorbei (oder so ähnlich- nennen wir es kompliziert), aber das siezen habe ich auch im freundschaftlichen Kontext irgendwie beibehalten.. zurückswitschen ist irgendwie schwer....

      Aber lange Rede kurzer Sinn: ich denke schon auch dass man die Wünsche des Dom akzeptieren sollte. Wenn man aber Argumente hat warum das schwierig ist bzw (noch) nicht geht, finde ich es nur gut wenn Dom das anhört und dann abwägt und ggfs nicht drauf besteht.
      Offene und ehrliche Kommunikation sag ich da nur..
      Manchmal bauen Menschen Mauern um ihr Herz. Nicht, um andere fernzuhalten, sondern um zu sehen, wer drüber klettert.“ (Verfasser unbekannt)
      leider hatte ich nicht wieder geschrieben, ich meine "immer", nicht zu gewissen Stunden.
      Das ist doch wohl ein Unterschied, ob ich meine Eltern, Schwiegereltern bzw meine Herrchaften oder Geschäftspartner anspreche, oder meinen Liebsten und Partner.

      Im Berufsleben musste ich auch alle Siezen, nur ganz gute Freunde duzen, und auch nur ohne Publikum.

      Aber jeder, wie er sich wohler fühlt,
      Und ob er mehr Ausgleich und Nähe zu guten Duz-Freunden oder zu Fremden mit Abstand hat / sich sicherer fühlt.
      Damit meine ich nicht bei einer Session o.ä. sondern im Zusammenleben.

      Im englischen gibt es you/du.

      Roeschen schrieb:

      leider hatte ich nicht wieder geschrieben, ich meine "immer", nicht zu gewissen Stunden.
      Das ist doch wohl ein Unterschied, ob ich meine Eltern, Schwiegereltern bzw meine Herrchaften oder Geschäftspartner anspreche, oder meinen Liebsten und Partner.

      Im Berufsleben musste ich auch alle Siezen, nur ganz gute Freunde duzen, und auch nur ohne Publikum.

      Aber jeder, wie er sich wohler fühlt,
      Und ob er mehr Ausgleich und Nähe zu guten Duz-Freunden oder zu Fremden mit Abstand hat / sich sicherer fühlt.
      Damit meine ich nicht bei einer Session o.ä. sondern im Zusammenleben.

      Im englischen gibt es you/du.
      Ich Euchze meinen Partner immer, die einzige Ausnahme ist bei meinem Opa, da umgehe ich die direkte Anrede.
      Kreativität ist Intelligenz die Spaß hat *Albert Einstein
      Es ist doch einfach die gewählte Form des Miteinanders, muss für beide passen. Gibt es ein Unwohlsein auf einer Seite spricht man halt drüber und schaut ob sich ein Konsens finden lässt.

      Hier treffen einfach verschiedene Vorstellungen aufeinander. Ich schrieb ja, ich finde eine spezielle Anrede durchaus schön, allerdings gibt es für mein Empfinden Anreden mit denen ich emotional wenig verbinden kann. Kann ich sagen, kann ich meinem Dom auch eine Freude mit machen aber schlussendlich würde er merken, dass mir da ein Stück Emotionalität fehlt.

      Siezen und Euchzen finde ich fällt in eine völlig andere Kategorie als die Anrede.
      Ich kann mir durchaus vorstellen (hatte ich in meinen Beziehungen nie), dass das wenig mit Distanz zu tun hat. Sondern auch da einem tiefen inneren Bedürfnis entspringt und somit ganz sicher emotional von Nähe getragen ist.

      ES gibt durchaus auch im normalen Leben Menschen die ich sieze, denen ich mich näher und verbundener fühle als andere, die ich duze. Eben weil das Du mittlerweile eher inflationär verwendet wird, hat es für mich nichts mehr mit der Verbundenheit zu einem Menschen zu tun.
      The fool doth think he is wise, but the wise man knows himself to be a fool.

      William Shakespeare - As You Like It

      Roeschen schrieb:

      Das sagt sich so leicht: "ich würde..."
      Aber in der Realität ist es ggf anders
      Ich meine ggf bei immer, Tag und Nacht, 24/7.

      Beim Sie (bzw Ihr) fehlt ggf Vertrautheit und Nähe. Siezen tut man einen Fremden, nicht seine Freunde.
      Interessante These.

      Ich Euchze meinen Herrn immer, 24/7/365... :gruebel: ... letztes Jahr sogar 24/7/366. Ist er mir deswegen fremd? Ganz im Gegenteil, unser Verhältnis ist sehr tief und innig. Uns fehlen weder Vertrautheit noch Nähe, ganz im Gegenteil.

      Allerdings ist es bei uns auch gewachsen, d.h. mein Herr hat es nicht eingefordert, sondern mir die Zeit gelassen, bis ich von selber vom "du" ins "Ihr" bzw. "Euch" gewechselt bin. So konnte ich völlig frei entscheiden, wann es sich für mich richtig anfühlte. Dass ich ihn in der Öffentlichkeit ebenfalls nicht duze, ist für uns selbstverständlich. In einer Nicht-BDSM-Umgebung aka Familie umgeht man die Anrede halt, aber im Supermarkt oder beim beim Essengehen habe ich absolut kein Problem damit. Es fällt eh den wenigsten auf, wenn man selber damit entsprechend entspannt umgeht.

      Roeschen schrieb:

      Aber jeder, wie er sich wohler fühlt,
      Und ob er mehr Ausgleich und Nähe zu guten Duz-Freunden oder zu Fremden mit Abstand hat / sich sicherer fühlt.
      Damit meine ich nicht bei einer Session o.ä. sondern im Zusammenleben.
      Verstehe ich dich richtig? Wenn man nicht duzt, ist es automatisch ein Fremder? Und in einer session ist es wieder anders als im Zusammenleben? :gruebel:

      Für mich würde es sich schlicht falsch anfühlen, wenn ich meinen Herrn nur in einer session Euchzen würde. Denn die ist bei uns nur die Kirsche auf unserer BDSM-Torte :cake: . Deswegen gibt es bei uns kein "umswitchen" von Alltag in BDSM und umgekehrt und die Frage nach der 24/7-Anrede ist somit ohnehin obsolet.
      Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr, sind ihre Wege auch schwer und steil. (Khalil Gibran)

      Was ist Liebe? Eine Hütte nicht gegen einen Palast tauschen wollen, Untugenden und Fehler lächelnd übersehen, Hingabe ohne geringstes Zögern. (Aus China)

      BDSM ist nicht das geschenkte MacBook oder der Luftballon in Hubschrauberform. (Rainha)
      Noch etwas von mir dazu:
      Schön, wirklich gut, wenn Ihr das so schafft mit der Anrede und auch dem Siezen /Ihrzen immer und euch dennoch heimisch fühlt.

      Meister Eder? Ach! Hinter Meister sehe ich eher einen hochwertigen Handwerker und auch Kapellmeister, stand bei uns noch nicht im Raum.

      BeI Herr denke ich auch an den Herrgott im Himmel, obwohl - man sagt ja zu allen Menschen "Herr", Herr Müller, Herr Meier usw., von daher eine Ehrerbietung die immer passt, und sich hier richtig anfühlt.

      Was ist mit Papi?

      Roeschen schrieb:

      Was ist mit Papi?
      Ginge für mich gar nicht. Ich hab zwar mittlerweile kleine Mädchen gehört die zu ihrem Vater "Daddy" sagen, aber gefühlt für mich ist das halt ein englischer Ausdruck. Dadurch fühlt es sich anders an, als etwas, was ich zu meinem eigenen Vater als Kind gesagt haben könnte.
      Alle guten Dinge haben etwas Lässiges und liegen wie Kühe auf der Wiese.
      Friedrich Wilhelm Nietzsche

      Roeschen schrieb:

      Habe ich denn zu meinem Papi devoter zu sein oder zu meinem Herrn?
      Hast du denn beide? ?( Oder wie meinst du das?

      Und wer will dir deine Art oder Tiefe der Devotheit vorschreiben? Das geht nicht per Knopfdruck.
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -