Safeword bei Strafen

      Safeword bei Strafen

      Hallo ich hab vor kurzen mitbekommen, dass manche beim Strafen das Safeword "außer Kraft" sezten.
      Die damalige Begründung war...sonst kann sie die Strafe ja einfach beenden wenn sie keine Lust hat.
      Aber ich z.B würde das Safeword nur im Notfall anwenden und auf keinen Fall nur weil ich keine Lust darauf habe.
      Für mich geht ohne auch im Strafkontext nicht, aber bin mal gespannt wie ihr das seht :)
      Ein Safeword schützt die Sub vor Folgen die für sie untragbar sind und den Dom davor ins Kittchen wandern zu müssen.

      Rechtlich muss Sub jederzeit aussteigen können, dafür gibt es eben das Konstrukt Safeword. Sub kann vorab in das einwilligen was sie kennt, wenn sie geistig dazu in der Lage ist. Sie muss weiterhin jederzeit die Einwilligung zurückziehen können.

      Ich denke der Dom der das meinte hat den Unterschied zwischen einem Safeword du einem Slowword nicht verstanden. Für ihn ist ein Safeword vielleicht nur ein Slowword mit der Bedeutung rot/Ende/whatever. Er hatte wohl auch kein Zutrauen zu seiner Sub, dass sie verantwortungsbewusst mit diesem Safeword umgeht. Wenn ein Dom seiner Sub schon nicht vertraut, warum sollte eine Sub dann gerade diesem Dom vertrauen???

      Nur wenn der Dom staatlich dazu berechtigt ist, seine Sub zu sanktionieren (was schwer wird denn in Deutschland kennen wir keine Züchtigung mehr), dann würde das Konstrukt Sinn machen, da es bei der staatlich legitimierten Strafe kein Safeword gibt... ein Gefängnisinsasse kommt ja auch nicht frei wenn er ein Safeword sagt ;)

      Kurzum ich sehe es wie du und halte deine Sicht für die weitaus gesündere.
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      Also meiner Meinung nach ist ein Safeword ein Safeword ist ein Safeword... Also für mich könnte es nicht außer Kraft gesetzt werden. Es soll mich ja schützen.
      Nebenbei gesagt bin ich der Meinung, dass Dom auch wärend einer Strafe Herr seiner Sinne sein sollte. Klar Strafen sollen nicht angenehm sein, dennoch sollte er es nicht soweit treiben, mich zum Safeword zu bringen.
      Und dass man es nicht unbedacht aussprechen sollte steht für mich außer Frage.
      "Es ist besser, gelegentlich betrogen zu werden, als niemandem mehr zu vertrauen.“ (Astrid Lindgren)
      Ich /Wir sehen das eben auch so.
      Ich habe noch nie bei meinem Dom das Safeword gebraucht aber trotzdem bin ich froh das wir eins haben :)
      Es kann ja auch mal sein, dass z.b gesundheitlich etwas nicht stimmt und schon ist man froh wenn man es hat.
      Für mich ist ein Safeword, genau das ein Sicherheitswort. Ich bin keine Gefangene und um die Strafe habe ich mit meiner Entschuldigung ja selbst gebeten. Damit habe ich sie gewollt. Da ich ihm vertraue das er angemessen straft, erwarte ich im Gegenzug das er mir vertraut das ich die Strafe auch annehme. Solle das Safeword in dem Fall erforderlich sein, dann hat er eine Grenze überschritten und das hat dann nichts, mit sich aus der Strafe winden, zu tun.

      @Gentledom ich sehe das wie du als eine Frage des Vertrauens, wenn er mir als Sub nicht soweit vertraut das ich verantwortungsvoll mit dem Safeword umgehe indes nicht missbrauche, warum sollte ich ihm dann vertrauen.

      Ich würde das nicht akzeptieren, ohne Safeword, weil er sich damit strafbar macht und das würde ich nicht wollen.
      Phantasie ist wichtiger als Wissen denn Wissen ist begrenzt. Phantasie aber umfasst die ganze Welt.
      Albert Einstein
      Ich würde sagen, dass man es auch als ganzes betrachten sollte.

      Macht sie es einmal, dann geht es ihr nicht gut, irgendwas passt gerade nicht, Sache ist abgebrochen und gut.
      Macht sie es fünf mal hintereinander, mache ich entweder etwas nicht richtig, oder sie will der Strafe wirklich entgehen.

      Was bei einmal, oder fünf mal abbrechen aber immer Hilft ist reden, warum sie es benutzt hat.
      Frei sein heißt wählen können, wessen Sklave man sein will.
      (Jeanne Moreau)
      Wer mir meine Sicherheitsleine nimmt, verspielt damit auch das Recht mich zu strafen!

      Klingt vielleicht hart, aber ich als Anfängerin möchte diese Sicherheit einfach im Hinterkopf haben. Ganz davon abgesehen, wenn ein Safeword ausgemacht ist, sollte es in jeder Situation zählen.

      Das es nicht missbraucht wird, sollte eigentlich selbstverständlich sein. Dom muss darauf vertrauen können, dass das nicht der Fall ist. Falls doch muss er eben seine Konzequenzen ziehen, aber nicht mit Entzug des Safewords.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nightbird ()

      Ist ein Safeword vereinbart, so hat es Bestand egal wann, wie, wo und weshalb - es zählt immer, es ist meins und wenn Dom meinen würde mir das nehmen zu können, dann bräuchte er nicht nur ein neues Safeword, sondern auch eine neue Sub.
      Sicherlich könnte Sub es missbrauchen um eine Strafe zu beenden, weil sie vielleicht gerade keine Lust mehr hat und der Strafe entgehen will, aber das Risiko sollte man eingehen können. Kommt es wiederholt vor, besteht sicherlich Gesprächsbedarf.
      Wenn etwas nicht so läuft wie du es dir vorstellst, stell dir einfach etwas anderes vor.
      Für mich gilt Safeword immer und nicht nur wenn es im Kontext Spielen zum Vergnügen...

      Was ist, wenn Sub plötzlich schlecht wird oder es irgendwie nicht mehr geht....??? Niemand möchte am Ende mit einem Bein im Knast stehen... Wenn Sub es mißbraucht, ist das eh keine gute Basis mehr zum Spielen, dass zeigt deutlich, dass das Vertrauen schon leidet... Schließlich muss Sub dazu ja einen Grund haben... Langeweile oder zu harte Strafen oder Strafe ohne erkennbaren Grund... Jedenfalls, würde ich nicht ohne Safeword spielen... Weder beim Lustvollen Spiel noch bei einer Strafe...


      LG Moon
      Bei uns ist das Safeword auch bei Strafen aktiv, wenn die nun gar nicht mehr auszuhalten ist muss ich doch die Möglichkeit haben das mitzuteilen, wenn mein Herr mir nicht vertrauen würde, das ich das Safeword nicht missbrauche um unangenehmen Konsequenzen zu entgehen, muss ich sagen, hätte das ganze keinen Sinn.

      Zumal ich selbst auch viel zu stolz bin mir die Blöße zu geben die Strafe abzubrechen, wenn es nicht wirklich nötig ist.
      Jeder neue Tag ist eine neue Chance, sich zu finden, in sich fündig zu werden, aus sich heraus zu gehen.
      Es ist unendlich wichtig das Safeword zu wahren und auch wirklich Schluss zu machen sobald es erklingt, einfach um Dinge zu vermeiden, die die Sub WIRKLICH nicht möchte.

      Ich kenne aber das Problem.

      Ich neige auch (noch) dazu, das Safeword zu benutzen obwohl ich eigentlich theoretisch noch ein wenig mehr Aushalten könnte. Aber es ist eben eine gewisse Grenze die man überwinden muss, auszuhalten was möglich ist, ohne sofort laut Rot (unser Safeword) zu schreien.

      Dafür haben wir aber das klassische Ampelsystem. Wenn ich gelb sage, dann wird zwar weitergemacht, aber etwas runtergeschraubt. Das hilft mir auch sehr weiter.
      Mit meinem Ex hatte ich einmal vereinbart, ohne Safeword mit dem Rohrstock bestraft zu werden. Es ging explizit darum, dass ich nicht aussteigen kann, auch wenn ich der Meinung bin, dass es zu viel ist. Es war für uns beide sehr intensiv und ich erinnere mich noch gern daran.
      Primär war es in dem Moment wohl eine Kopfsache, nicht mehr aussteigen zu können. Er hat sich aber auch nicht zurück gehalten.

      Wichtig war für mich, dass der Wunsch danach auch von mir ausging. Und nicht, weil Dom meinte, das muss so sein. Und ich habe mich (zwischenzeitlich zwar auf einer etwas abstrakteren Ebene) immer gut damit gefühlt und trotz allem aufgehoben.

      Ich kann die Sichtweise, die hier geäußert wurde, aber gut verstehen. Rechtlich ist es eh sinnvoll und für viele Subs auch hilfreich, sich bewusst zu sein, dass das Safeword immer gilt.
      Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. (Rut 1,16)
      Also auf das Safeword würde ich auch gerade in Strafsituationen auf keinen Fall verzichten wollen. Wobei es sicher ein zusätzlicher Kick bei uns sein könnte, da wir uns schon lange kennen und auch schon mehrere Jahre spielen.

      Eine Strafe soll ja unangenehm seinen und Sub keine Freude oder Lust verschaffen. Und gerade deshalb finde ich es so wichtig, das Safeword als "Notbremse" zu haben.
      Lernen durch Schmerz ist nicht angenehm. Aber unglaublich effektiv.
      Noch haben wir ein SW. Aber ich bin teulweise nicht in der Lage es zu nutzen; sei es aus stolz oder so wie Dienstag, dass ich so weit weg war....

      Wir haben aber besprochen ob wir das Sw sein lassen, aber die Entscheidung liegt nicht nur bei mir, da er es ja auch so haben möchte.

      für und Wider wurden besprochen und jetzt ist es so gut wie weg! Das entgültige go kommt von mir!

      Bei Strafen sehe ich in dem Moment das SW aufgehoben! Es ist ne Strafe und kein Spiel! da ich bis dato nur eine! Echte Strafe hatte, weiß ich dass ich mir eher die Zunge abbeißen würde als was zu sagen!

      i h weiß aber dass er mich im
      blick hat und es nicht übertreibt! Und im Notfall ... Er kann erste Hile *scherz*
      Auf den Gedanken das meine Sklavin während einer Bestrafung das Savewort anwenden könnte bin ich bislang gar nicht gekommen. Würde sie es einsetzten wäre die Causa Bestrafen völlig bedeutungslos.

      Sie hätte ein gravierendes körperliches und/oder seelisches Problem. Also sofortiger Abbruch und sie auffangen. In dieser Situation geht es darum ihr zu helfen als mich mit strafrechtlichen Gedanken zu beschäftigen.

      LG
      Max
      Meine Beiträge sind meine persönliche Meinung und stellen keine Verallgemeinerung dar.
      Jede Form des Bdsm ist richtig. Selbstverständlich hat die körperliche und seelische Unversehrtheit der Partnerin absoluten Vorrang. Wird falls nötig weiter ergänzt.