Bondage Sex

      Bondage Sex

      Bondage Sex 189
      1.  
        Aktiver: Für mich ist Sex beim Bondage eine wichtige Komponente (34) 18%
      2.  
        Switcher: Für mich ist Sex beim Bondage eine wichtige Komponente (13) 7%
      3.  
        Passiver: Für mich ist Sex beim Bondage eine wichtige Komponente (56) 30%
      4.  
        Aktiver: Für mich hat Sex beim Bondage eine sehr untergeordnete/keine Bedeutung (4) 2%
      5.  
        Switcher: Für mich hat Sex beim Bondage eine sehr untergeordnete/keine Bedeutung (4) 2%
      6.  
        Passiver: Für mich hat Sex beim Bondage eine sehr untergeordnete/keine Bedeutung (9) 5%
      7.  
        Aktiver: Es kommt sehr auf den Bondagepartner und die jeweilige Lust an. Also mal so, mal so (14) 7%
      8.  
        Switcher: Es kommt sehr auf den Bondagepartner und die jeweilige Lust an. Also mal so, mal so (8) 4%
      9.  
        Passiver: Es kommt sehr auf den Bondagepartner und die jeweilige Lust an. Also mal so, mal so (37) 20%
      10.  
        Bondage reizt mich nicht, nicht mit und nicht ohne Sex (10) 5%
      Verschnürt, gut fixiert, angekettet, bewegungslos oder hängend, ist das nicht eine gute Voraussetzung für wilden oder auch wunderschönen Sex mit dem Partner oder ist Bondage für euch etwas das einen ganz anderen als den sexuellen Reiz hat? Also dann welche Rolle spielt Sex im Kontext Bondage für euch?

      Die Umfrage ist anonym, hat kein festgelegtes Ende, Stimmen können verändert werden und über das Thema selbst dürft ihr natürlich diskutieren ;)
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      Na gut dann schreib ich mal den ersten Beitrag.
      Sex war damals in meiner Entwicklung ein schöner Bestandteil vom persöhnlichem Kinbaku. Wenn der passende Gentleman fesselt und die Atmosphäre stimmt ist es einfach wunderschön und der Hammer. Das war damals so.
      Heute oder besser hier in Deutschland stellt sich mir diese Option nicht mehr. Als aktive bekomme ich leider nichts passendes, und meine Männer verstehen zwar meine Leidenschaft lehnen das Verschnüren an mir aber ab.
      Mein ganzes Ropebunny dasein beschränkt sich aktuell auf Begleitung für Single Einsteiger zu Workshops, Treffen und auf Bekannte und Freunde die ein Übungsobjekt brauchen.
      Klar bekomme ich Angebote für "erweitertes" Kinbaku, nur sind sie eben gespickt mit Vorurteilen und typisch europäischen Ansichten. und ehrlich wenn ich einem Dom erstmal stundenlang erklären muss was meine Neigung ist, und was ich nicht bin
      kann man es eh vergessen. Also ja, Kinbaku und Sex kann eine extrem gute Mischung sein, ist derzeit aber für mich nicht erreichbar.

      Lg.
      Schallgewitter
      @Adrian ich verstehe das. Eine Bondage reicht völlig. Einfach nur die Haut, das Seil und das was es auslöst. Ich brauche da auch keinen Sex, wenn es gut ist okay dann passt es, meist muss es nicht sein und manchmal da stört es einfach nur mich und das Seil. Ich brauche auch das ganze drum rum wie Knebel, Halsbänder, Toys etc nicht zwingend. Ein Seil, einen mit Ahnung der mitmacht, ausreichend Zeit
      und das reicht.

      Dieser umstand vereint viele zu einer Gruppe aber das mit dem Vermitteln oder begreiflich machen, das nun das kannst du am besten sofort im Keller begraben gehen. Wird nix glaub mir. Das wird nicht in 1000 Wintern was.
      Bis vor ein paar Monaten hätte ich noch mit "Bondage reizt mich nicht, nicht mit und nicht ohne Sex" geantwortet. Mittlerweile hat sich das grundlegend geändert - ich bin den Seilen verfallen.

      Das Gefühl auf der Haut, mal sanft, dann rau, mal zärtlich, dann bestimmend, zu sehen und zu spüren welche Kunstwerke mein Partner da fabriziert, das Gehalten werden, ich muss nichts tun außer mitgehen und mich fallen lassen. Ich bin dabei so sehr bei mir und in mir und spüre jedes kleinste Detail, die Empfindungen sind so intensiv, ich kann das gar nicht in Worte fassen. Es ist einfach so unglaublich schön.
      Wahrscheinlich würde mir mittlerweile das verschnürt werden allein vollkommen genügen, weil es so tief geht und mich in vollkommen andere Sphären katapultiert.
      Aber den Sex dazu mag ich schon auch gerne, so ist es nicht. Das Ausgeliefertsein birgt so eine ganz spezielle Intensität...
      Hach ja, schon schön. Egal ob mit oder ohne Sex. Hauptsache Seil. :love:
      Wenn etwas nicht so läuft wie du es dir vorstellst, stell dir einfach etwas anderes vor.
      Offenbar gehöre ich hier zu einer Minderheit, aber ich wage es trotzdem: :sofa:

      Für mich gehört Bondage zum Sex. Eine stringente Fesselung, Seile, die sich um meinen Körper schlingen, mich bewegungsunfähig machen, ganz ausgeliefert sein und die Demonstration seiner Macht über mich ... :rot:
      Man kann einen Menschen nichts lehren; man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu finden.

      (Galileo Galilei)
      Bei mir ist es komplett anders :rot:

      Bondage ( Shibari ) gibt mir eigendlich wesentlich mehr als Sex .Heißt , wenn ich fessel hat das prinzipiell erstmal absolut nichts sexuelles .

      Es befriedigt mich auf eine andere Art und Weise , die sich schwer beschreiben lässt aber vordergründig im Kopf statt findet .
      Es ist einfach dieses fallen lassen und Verantwortung angeben können .
      Sich selbst auf eine ganz andere Weise wahrnehmen können , in dem wissen gehalten zu werden .
      Beim Shibari ist der Weg das Ziel , die Fesselung an sich der Höhepunkt.


      Sex ohne Bondage gestaltet sich dagegen sehr sehr schwierig.
      Ohne eine gewisse Art der Einschränkung , der Kontrollabgabe , kann ich Sex nichts abgewinnen und mich dabei auch nicht fallen lassen .

      Natürlich müssen es dabei nicht die aufwendigsten fesselungen sein, manchmal tun es auch die von ihm festgehaltenen Hände ,über meinem Kopf .

      Aber ohne das , geht's irgendwie nicht :pardon:

      NilaRope schrieb:

      Bondage ( Shibari ) gibt mir eigendlich wesentlich mehr als Sex .Heißt , wenn ich fessel hat das prinzipiell erstmal absolut nichts sexuelles .
      Da das Zitat auf mich auch zutrifft, lass ich das mal so stehen.
      Mich reizt dabei vor allem die Kreativität die im Freestyle zustande kommt. Die Ästhetik die durch das Fesseln einen schönen Körper und dessen Formen
      noch untermalt. Die Vielschichtigkeit der Anwendbarkeit die sich durch das Seil gestalten lässt.
      Das wärend der Fesselung ein Gefühl eines Tanzes um Sub herum bei mir aufkommt. Fühl mich da oftmals wie bei einem Balztanz :D !
      Ich hörte Sie sagen, die Macht ist mit dir !
      Bondage ist für mich ein Tornado von Gefühlen mit vielen Intervallen,
      je nachdem wie fixiert wird, ob mit oder ohne Rollenspiel, sanfte oder harte Führung und immer das Machtgefälle anbei.
      Die Faszination in seinen Augen wenn er sein Gebilde betrachtet.

      Es muss nicht zwangsläufig zum Sex kommen,
      aber ich liebe es, ihm besonders dann ausgeliefert zu sein und genieße den Sex beim Bondage sehr :rolleyes:
      Manchmal weiß ich beim Sex nicht, wohin mit meinen Händen, was mach ich mit meinen Armen, usw. Da mir diese Entscheidung dementsprechend genommen wird, gelingt es mir mehr abzuschalten, weniger zu denken, mehr fallen zu lassen. Andererseits kann es auch hinderlich sein, die Beine bzw. Hüfte mal nicht so drehen und bewegen zu können wie man das gerne möchte. Dieser Reiz ist bei mir momentan Segen und Fluch zugleich :D
      Ach du meine Güte. Beides. Reines Fesseln des Fesselns wegen aber auch Fesseln, um sie dann zu beglücken. Aber selbst im ersten Fall - auch wenn bekleidet - kann es vorkommen, das Bunny zum Orgasmus kommt, wenn das Seil entsprechend geführt wird. ;)
      Andere Fesselungen sind meditativ, da denkt dann auch keiner an Sex.
      Also: Kommt drauf an.
      Nur, wenn Bunny Sex ausgeschlossen hat, dann hat der Rigger verdamt noch mal sich auch daran zu halten. (Aber das sollte ja selbstverständlich sein.)
      Bondage geht für mich eigentlich grundsätzlich immer. Zum Sex, ohne Sex, zum SM, zum Abschalten, zum Kuscheln, um mich in andere Spären zu bringen, um mich zu quälen, um mich zu erniedrigen oder einfach um hübsch auszusehen. Allein, auf einer Party, mit Partner, mit einem Freund, mit starkem Vertrauen oder auch um sich näher zu kommen.

      :love:
      ~*~ Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden, sie werden alt, weil sie aufhören zu spielen! ~*~
      (Oliver Wendell Holmes)

      Mirj schrieb:

      Manchmal weiß ich beim Sex nicht, wohin mit meinen Händen, was mach ich mit meinen Armen, usw. Da mir diese Entscheidung dementsprechend genommen wird, gelingt es mir mehr abzuschalten, weniger zu denken, mehr fallen zu lassen. Andererseits kann es auch hinderlich sein, die Beine bzw. Hüfte mal nicht so drehen und bewegen zu können wie man das gerne möchte. Dieser Reiz ist bei mir momentan Segen und Fluch zugleich :D
      Besonders mit dem ersten Teil sprichst du mir aus der Seele. Ich weiß auch nicht immer was ich mit meinen Armen anfangen soll und wohin damit, da helfen Fesselungen ungemein. Auch um die Spannung im Körper selbst aufzubauen die ich brauche um kommen zu können, ist eine Fesselung sehr hilfreich.
      Der zweite Teil ist auch bei mir eine Hassliebe.
      Das Fesseln ansich ist schon ein Höhepunkt für sich (bei mir, nicht nur im Shibari), ich kann mich an der Hilflosigkeit und des Ausgeliefertseins ergötzen und auch mit Bunny mitfliegen. In Fesseln geht es mir aber auch nicht ums gevögelt werden, das Gefühl der Fesseln, der Unbeweglichkeit, der Restriktivität bringt mich selbst zu fliegen.

      Mit Sex ist in der Frage wahrscheinlich der vollzogene Geschlechtsakt gemeint und der spielt bei mir im Bondage-Kontext eine untergeordnete Rolle kann dabei sein, ist aber nur eines von vielen Mitteln, die einem die Hilflosigkeit und Wehrlosigkeit vor Augen führen und so richtig fühlen lassen. Ist für mich viel viel kreativer und viel viel geiler als nur der rein körperliche Sex.
      „Sei wie Du bist oder bemüh‘ Dich wenigstens so zu sein, wie Du scheinst!“