Filmempfehlung D/S

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Filmempfehlung D/S

      Suche einen Film der sich dem Thema D/S (also wenn geht rein D/S oder nur wenig S/M) widmet. Würde gerne einer Person das Thema über diesen Wege nahe bringen. Also nichts übertriebenes - realistisch bzw. evt. in schöner Handlung verpackt.

      Danke
      Thom
      Einer Person? Du meinst deiner Freundin... zumindest laut dem anderen Thread von dir. Ich weiß jetzt grad spontan keinen Film der sich rein oder hauptsächlich mit D/S beschäftigt. Wenn deine Freundin gerne liest besorge ihr ein Buch, nen Roman mit Erotikinhalt und Bezug zu BDSM. Oder noch anders... rede offen und ehrlich mit ihr... hat schon so manchem geholfen und vielleicht überrascht sie dich ja sogar (im positiven Sinn).
      Komm zu mir in die Hölle :evilfire: und ich zeige dir das Paradies... :domina:


      Nosce te ipsum!
      (Erkenne dich selbst)

      Mir fällt ebenfalls nur Secretary ein - und der traf meinen persönlichen Geschmack so ganz und gar nicht. Diesen Film würde ich auch nicht einer Person zeigen, für die die Thematik Neuland ist. Denn die Akteure haben nicht nur eine DS-Neigung, sondern meiner Meinung nach eine totale Vollmeise. Wenn man's runterbricht, so nutzt ein beruflich bedingt höher gestellter, beziehungsunfähiger Mann seine Position aus, um psychisch instabile Frauen für seine Zwecke zu miss-/gebrauchen, bis er eines Tages auf eine Dame trifft, die zu ihm passt wie Arsch auf Eimer. Lediglich das Finale am Schreibtisch hatte für mich bei diesem Film DS Bezug.

      Der einzige Film, den ich gut fand, ist SM Richter. Doch dieser ist, wie der Titel schon besagt, eher SM lastig, in kurzen Phasen alles andere als soft. ;) Dafür aber meiner Meinung nach auch für Nicht-BDSMler lohnenswert anzusehen.


      Warum nicht ein Buch? So verpönt die 50 Shades des Mr. Grey auch sein mögen... so unverfänglich ist es, sich mal auch über diesen Bestseller zu unterhalten (auch wenn es schon gewisser masochistische Anlagen bedarf, sich durch diese schriftstellerische Tiefleistung hindurchzuquälen).

      Eine Alternative für die Nicht-Masochisten wäre die Lektüre eines Buchs von @Vicky Vanilla. Es gibt meines Wissens ein Buch, welches sogar Gentledom erwähnt (bitte verbessere mich Vicky, sollte ich da gerade Mist erzählen). Zu meiner großen Schande habe ich dieses noch nicht gelesen, schätze jedoch Vickys Schreibstil überaus.

      Edit: Korrektur von Tippfehlern

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Luna ()

      Luna schrieb:

      Denn die Akteure haben nicht nur eine DS-Neigung, sondern meiner Meinung nach eine totale Vollmeise.
      ...Da muss ich dir allerdings recht geben, @Luna. Ich hab mich auch so manches Mal gefragt, was das soll. Aber trotzdem finde ich ihn passend für den Einstieg, weil man genau über diese Vollmeise diskutieren kann. Sprich: darüber, was geht und was überhaupt nicht.

      SM-Richter hat mich mit gemischten Gefühlen zurückgelassen. Ich empfand eigentlich das Bonusmaterial zum Film als großes Highlight, weil es die Handlung noch mal ganz konkret in die Realität ganz normaler Paare holt - auch wenn dieses hier schon besonders ist. Für Anfänger finde ich den Film ungeeignet, weil streckenweise too much, zu hart - ich jedenfalls brauchte zwischendurch ne längere Pause ...

      Dass du meine Bücher als Tipp erwähnst, @Luna - danke :rot: Macht mich verlegen. Allerdings gehts darin immer um Frauen, die ihre Lust an BDSM entdecken. Vielleicht wäre INSEL DER NACHTIGALLEN was für ds_paar79. Die Gedankegänge von ihr, die BDSM will, und ihm, der das nicht nachvollziehen kann, bringen vielleicht neue Erkenntnisse ...

      Und was das Buch betrifft, in dem Gentledom vorkommt - ja, das gibt es. THE SECRETS OF GREY DAYS - DIE AGENTUR. Dort gibt es mehrere Hinweise auf die Webseite und Gentle selbst taucht auf einer Party auf - ganz standesgemäß als Kuchen liebender Dom in Begleitung zweier Subs ;)
      Pluspunkt für Sectretary - die Dame bleibt am Tisch sitzen bleibt, weil sie keine Erlaubnis zum Aufstehen hat und komme was da wolle sitzt sie bis zum Exzess. Endlich mal Gehorsam ohne Komfortgrenze und keine faden Ausreden.

      Was mir nicht schmeckt ist, dass kein Film/Buch von dem ich hörte oder sah/las ohne seelische Macke bei mindestens einem der Protagonisten auskommt.

      Von daher würde ich niemandem dem ich das Thema näher bringen möchte Film oder Buch an die Hand geben sondern auf Menschen mit gelebter Erfahrung loslassen, die sich öffnen mögen und auch auf Fragen eingehen können.
      <<<Toleranz sollte nur eine vorübergehende Gesinnung sein: Sie muß zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.>>>
      Johann Wolfgang von Goethe
      "Secretary" ist jetzt auch mein persönlicher Favorit. Aber ich lehne mich jetzt mal gaaanz weit aus dem Fenster und empfehle einen Film, den ich selbst noch gar nicht gesehen habe: "The Duke of Burgundy" Erschien bereits letztes Jahr, und ich habe vergeblich drauf gewartet, dass er in den deutschen Kinos erscheint.
      Mittlerweile soll es ihn zum Beispiel auf amaz... und dergleichen zum Download geben, ich hätte dennoch das cineastische Erlebnis vorgezogen. Schade, dass sich solche Filme, die wie hier preisgekrönt sind, für kleine Kinos offenbar nicht mehr lohnen.
      Link entfernt



      PS: Der Film hat auch auf Facebook 'ne eigene Seite!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gentledom ()

      Luna schrieb:

      Mir fällt ebenfalls nur Secretary ein - und der traf meinen persönlichen Geschmack so ganz und gar nicht. Diesen Film würde ich auch nicht einer Person zeigen, für die die Thematik Neuland ist. Denn die Akteure haben nicht nur eine DS-Neigung, sondern meiner Meinung nach eine totale Vollmeise.
      Es handelt sich bei dem Film um eine Komödie und da haben die Akteure meistens eine Vollmeise! :lol:

      "Originelle, mit bissigem Humor subtil inszenierte, vor allem aber in der Hauptrolle souverän gespielte Komödie, in der der Liebe das Eingeständnis der eigenen Anormalität im Wege steht."
      Sado-Masochismus wird in ‚Secretary‘ als Witz behandelt, aber der Spaß an diesem Film ist, dass es gleichzeitig viel mehr als ein Witz ist"

      Mein absoluter Favorit! :thumbsup:

      E. Edward Grey :P
      "Nimm an, was nützlich ist. Lass weg, was unnütz ist. Und füge das hinzu, was dein Eigenes ist." (Bruce Lee)
      Secretary fand ich wirklich nicht schlecht. Ich musste auch immer wieder lachen. Es ist einfach eine lustige Herangehensweise an das Thema, nicht ganz ernst aber unterhaltsam. Zum unverfänglichen Ausloten kann ich da eher Shades of Grey empfehlen, nicht weil der Film toll ist oder was super darstellt, aber das ist derart Mainstream, dass man ganz vorsichtig ausloten kann was der andere denken könnte bei dem Thema. Allerdings für D/S na ja... Aber das Thema kann man vorsichtig beleuchten.

      Ich liebe ja die Bücher von Linda Mignani, aber die haben einige Sessions mit drin. Gerade habe ich Dark Tango gelesen, ein schönes Buch und immer mit Witz. Vom Federzirkel gibt es recht kurze Prequels auch fürs Kindle. Die wollte ich noch lesen. Sessions sind da aber bestimmt auch mit drin und wenn sie keine Erotikbücher mag...

      Filme suche ich auch, aber so recht was richtig gutes zu finden ist schwer...
      Ich bin selbst immer auf der Suche nach guten BDSM-Filmen und welche zu finden ist wirklich gar nicht so einfach. Gibt wohl relativ wenig und meistens - das muss ich jetzt einfach mal loswerden - beherrscht FemDom die mediale BDSM-Szene.

      Empfehlen kann ich Roman Polanskis "Venus im Pelz" (2013), die inzwischen vierte Verfilmung der Novelle von Sacher-Masoch. Ja, das ist der, auf den der Begriff "Masochismus" zurückgeht. Der Film inszeniert ein gekonntes Katz-und-Maus-Spiel im Rahmen einer Theaterprobe mit Wendungen und so vielen Anspielungen auf BDSM-Bereiche, wie ich sie sonst kaum in einem Film gesehen habe. Wenn man Stoff für ein Gespräch sucht, sollte einem dieser Film genügend liefern. Ich würde übrigens davon absehen, erst den Trailer zu gucken, da er mir zu viel zeigt, was im Film als Überraschung besser funktioniert.

      Ein weiterer guter Film ist "Verfolgt" (2006). Hier wird zwar nur von "Sadomaso" gesprochen, aber meinem Eindruck nach, resultiert das eher aus der gewollten Perspektive bürgerlicher Unwissenheit/Verallgemeinerung. Der Film wirkt etwas düsterer, nicht zuletzt weil er in Schwarzweiß gehalten ist.

      Ansonsten kann ich nur auf die Wiki-Liste "BDSM im Film" verweisen, wobei da natürlich alles Mögliche bunt gemischt ist. Außerdem zu beachten: Es handelt sich größtenteils nicht um reine BDSM-Filme, sondern um Filme, in denen BDSM nur irgendwie vorkommt. Leider. Falls ihr einen Film kennt, der sich um ein richtiges D/s-Paar dreht, würde mich das auch interessieren.
      Falls es noch von Interesse ist (Thread-Ersteller ist gesperrt):

      Secretary (Steven Shainberg, USA, 2002)
      Ein Film mit BDSM-Happy-End, weill die Protagonisten nicht nur glücklich zusammenbleiben, sondern auch durch das Ausleben ihrer Wünsche ihre "Macken" in den Griff bekommen.

      9 1/2 Wochen (Adrian Lyne, USA, 1986)
      D/S ohne Happy-End

      Crash (David Cronenberg, CDN/GB, 1996)
      Starker Film, wobei es aber wirklich nicht leicht ist, den Zugang zu finden.
      Now my name isn't Harry ...