Wer besorgt das Halsband?

      Ich möchte das Thema aufgreifen um vielleicht ein paar Ideen zu sammeln..

      Folgendes "Dilemma" :rolleyes:
      Ich hätte mir ein Halsband aussuchen können (war seine Idee eher als symbolische Wirkung) was aber an eine Aufgabe geknüpft war, die mir persönlich etwas Unbehagen bereitete.. Ich glaube er war dann etwas enttäuscht, denn das Thema ist seitdem nicht mehr so wirklich angesprochen worden.
      Ich hätte aber gerne ein Halsband!
      Nun hat er demnächst Geburtstag.. ein "richtiges" Geschenk wird es nicht geben.. ich dachte nun an ein Halsband, das zwar ich besorge ihm aber als Geschenk überreiche, symbolisch.. Was er mir umlegen darf...
      Mit diesem Gedanken spiele ich jetzt wieder so lange, dass ich selber nicht mehr weiß, ob das überhaupt eine gute Idee ist X/
      Denn eigentlich wäre es mir lieber, wenn es von ihm kommt..

      May schrieb:

      Denn eigentlich wäre es mir lieber, wenn es von ihm kommt..
      Mein Bauchgefühl sagt auch nein dazu.
      Das kann nach hinten losgehen, weil du dir ja sozusagen selbst ein Geschenk damit machst.

      Hast du keine Idee, womit du ihn überraschen kannst?
      Irgendein Angebot von deiner Seite aus, wo du etwas tust, mit dem du über deinen Schatten springen musst
      oder etwas, worauf du als Geschenk für ihn eine Zeitlang verzichtest?
      Ein Geschenk muss ja nicht immer Geld kosten.
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      OT:
      Du hättest gern ein Halsband und möchtest zu seinem Geburtstag eins besorgen, das er dir umlegen darf. Darf. ;)
      Und das obwohl du eine Aufgabe, die dir Unbehagen bereitet hat, nicht erfüllen wolltest und deshalb das Halsband nicht erhalten hast.
      Ich persönlich halte dies nun für den falschen Weg.
      Manchmal muss man einfach über seinen Schatten springen (und damit über sein Unbehagen) - auch das bringt uns und unsere Beziehung weiter. :)


      Zum Thema:
      Ich glaube, das kann man nicht so pauschal beantworten und es gibt wohl so viele richtige Wege, wie es Beziehungen gibt.
      Mal der/die Dom/me, dann Sub im Auftrag von Dom, dann beide gemeinsam...

      Hat alles seinen Reiz. :yes:
      Ich habe bisher noch kein Halsband gekauft, einfach da ich sie selber herstelle. Zumeist habe ich Sub in die Herstellung miteingebunden, es mit mir zusammen zu bauen. Für mich bindet ein Halsband beide Seiten, auch wenn Sub es ist der/die es an sich trägt. Wenn beide Seiten diesen Schritt gehen wollen, sehe ich keinen Grund warum es nicht beide kaufen können oder nur Sub oder nur Dom. Würde eine Sub ein Halsband kaufen, warum nicht, würde mir deswegen kein Zacken bei aus der Krone brechen. Wichtiger als die Frage wer es besorgt ist doch eher, dass es für beide eine Bedeutung hat die kompatibel zueinander ist.
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff

      Gentledom schrieb:

      Würde eine Sub ein Halsband kaufen, warum nicht, würde mir deswegen kein Zacken bei aus der Krone brechen. Wichtiger als die Frage wer es besorgt ist doch eher, dass es für beide eine Bedeutung hat die kompatibel zueinander ist.
      Ganz meine Meinung. In jedem Fall sollte es ja ein Gegenstand sein, der ausdrückt, dass man dem/der Partner:in eine Wertschätzung entgegenbringt und es zumindest ein Symbol dafür ist, miteinander etwas tun zu wollen. Dafür kommt es nicht drauf an, wer wem was schenkt.

      In unserem Fall ist "unser" Halsband (es ist nicht das einzige, aber das erste "richtige") eines, das wir gemeinsam für sie entworfen/gemessen und haben anfertigen lassen. Wenn auch die Initiative dazu von mir ausging ;) .

      May schrieb:

      ich dachte nun an ein Halsband, das zwar ich besorge ihm aber als Geschenk überreiche, symbolisch.. Was er mir umlegen darf...
      Was an sich total in Ordnung ist, aber nicht zwingend vom Partner ebenso gesehen wird. Aber:

      May schrieb:

      Ich hätte mir ein Halsband aussuchen können (war seine Idee eher als symbolische Wirkung) was aber an eine Aufgabe geknüpft war, die mir persönlich etwas Unbehagen bereitete..
      Und die offensichtlich somit nicht ausgeführt wurde, richtig? Ohne das erneut zu besprechen würde ich persönlich das wahrscheinlich als Affront sehen, wenn sie dann statt Erfüllung der Aufgabe selbst damit um die Ecke käme. Wobei ich wiederum rein persönlich dieses "Sub muss sich Halsband verdienen" grundsätzlich sehr kritisch sehe und somit von vornherein nicht an eine Bedingung geknüpft hätte.

      Wie üblich gilt der einfache Rat: lieber vorher drüber sprechen als nachher ärgern!
      Power is nothing without control.

      Trust me, I know what I'm doing!

      Bedenke den Spaß...
      Aus gesundheitlichen Gründen bin ich mittlerweile dazu übergegangen, das ich mir meinen Halsreif selbst aussuche, so bleiben böse Überraschungen aus, wie ist zu schwer, zu breit, ect, das lässt sich mit meiner HWS einfach nicht mehr vereinbaren und es wäre doch viel zu schade, wenn Dom es alleine besorgt und ich es aus besagten Gründen dann eben nicht tragen könnte. Macht ja dann keinen Sinn und wäre in meinen Augen völliger Blödsinn. Wenn Dom also damit nicht zurecht kommt und mir seins unbedingt aufdrücken will, wäre er eh nicht der, den ich mir aussuchen würde. Es ist die Gemeinsamkeit die zählt. Von daher ich besorge es weil ich weiß was mir gut tut, was ich tragen kann und er legt es dann an. Das kann auch verbinden und sehr intensiv werden.
      Ich schulde meinen Träumen noch ein Leben! Du auch?

      Beitrag von May ()

      Dieser Beitrag wurde von Gentledom aus folgendem Grund gelöscht: Keine Geschenkberatung, dafür bitte neuen Thread eröffnen ().
      Es gibt viele Varianten...z. B
      Der Dom besorgt und legt es IHR an,als sein Zeichen des Eigentums.
      Sie überreicht ihm Eines, weil sie erneut ihre Unterwerfung aktiv demonstrieren will.

      Trotzdem bin ich sehr ambivalent -

      bestimmt von meinem Gedanken, dass ein Halsband in MEINEM ge - lebt und jetzigen Bdsm nur bedingt eine zentrale Rolle spielt.

      Es ist kein"Schlüsselmoment" notwendig(Anlegen Halsband - Platz gefunden-sub da) ,
      um mich in den dienenden Modus zu bringen.

      Es brauch nur den richtigen Mann, der ganz klar seine Willen und Wollen zeigt und mich nicht Zweifeln lässt!

      Ansonsten kann es auch ein "Fingerschnippen" sein...
      also nichts, was sich an einen Gegenstand oder ein Hilfsmittel bindet.
      ...
      Nun noch mal zu @May

      Was hält DiCH denn davon ab, deine Bedürfnisse und Wünschen bezüglich des Halsbandes an den Mann zu bringen -
      deine Gedankenwelt IHM so darzulegen?
      Was dann passiert ist ja dann eh nicht deine Entscheidung,aber Du hättest eine klare Stellungsnahme SEINER dazu.

      Cheshire schrieb:

      Aus gesundheitlichen Gründen bin ich mittlerweile dazu übergegangen, das ich mir meinen Halsreif selbst aussuche, so bleiben böse Überraschungen aus, wie ist zu schwer, zu breit, ect, das lässt sich mit meiner HWS einfach nicht mehr vereinbaren und es wäre doch viel zu schade, wenn Dom es alleine besorgt und ich es aus besagten Gründen dann eben nicht tragen könnte. Macht ja dann keinen Sinn und wäre in meinen Augen völliger Blödsinn. Wenn Dom also damit nicht zurecht kommt und mir seins unbedingt aufdrücken will, wäre er eh nicht der, den ich mir aussuchen würde. Es ist die Gemeinsamkeit die zählt. Von daher ich besorge es weil ich weiß was mir gut tut, was ich tragen kann und er legt es dann an. Das kann auch verbinden und sehr intensiv werden.
      man kann das ja auch in Fußkettchen umändern ;)
      Ich glaube das Richtige gibt es da nicht, nur das Richtige für die jeweilige Beziehung.

      Für mich käme es nicht in Frage das Halsband zu besorgen oder auch nur signalisieren, dass ich eines haben wollen würde, auch nicht es auszusuchen (maximal gemeinsam) für mich ist das tatsächlich reine Domsache.
      Schweigsamkeit ist der Text, der meistens falsch gelesen wird.

      Willy Meurer
      Ich fände auch die folgende Szene absolut ansprechend und im Einklang mit einem Machtgefälle:

      Sub empfängt Dom kniend mit gesenktem Blick, präsentiert ein von ihr besorgtes Halsband auf den ausgestreckten Handflächen und bietet Dom somit an, es umzulegen. Ob Dom das annimmt, ist natürlich eine andere Frage... Es müsste aber schon ein arg scheussliches Exemplar (das Halsband :rolleyes: ) sein, dass ich eine solche Einladung nicht annehmen würde.

      Wie so vieles sind die Geschmäcker aber verschieden, Hauptsache alle Beteiligten sind sich da einig, wie das ablaufen soll.
      Power is nothing without control.

      Trust me, I know what I'm doing!

      Bedenke den Spaß...
      Also ich bin ja ab und an romantisch veranlagt…pssst :secret:
      Aber ich muss meine Antwort bisschen revidieren.
      Er könnte es mir zur Aufgabe machen eins zu besorgen oder eins nach unserem Gusto zu basteln. Dies am liebsten im Teamwork, dann hat das was von beider Kreativität an meinem Körper :love:
      Da hätte ich genau so Freude daran.
      Sonst bleibt meine Antwort bestehen
      Ich bin den Strang mal durchgegangen.
      Vielleicht etwas OT, aber ich habe damals das umlegen des Halsbandes um die Sub gefilmt und den ganzen Vorgang und ihr Versprechen ihre Rolle zu leben dokumentiert.
      Wir filmen ziemlich alles in Sessionen, aber dieser Clip wird für sie und mich immer der wertvollste bleiben!
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !