An der Leine

      Wir gehen in letzter Zeit (wieder) immer Hand in Hand. Wenn ich mal ausscheren möchte, holt er mich mit festem Druck zurück.
      Ich kann mir aber gut vorstellen zu Hause angeleint zu sein. Mich kickt der Gedanke sehr! Aber solange der Teenager im Haus ist, wirds das nicht spielen.
      Und noch was, ich kann nicht sagen ob ich ein Halsband ertrage. Rollkragen geht gar nicht! Also eher am Handgelenk oderam Fuß oder wo auch immer.
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      Ödön Horvath
      Rollkragen geht bei mir auch nur wenn er nicht zu eng ist. Aber Halsband geht merkwürdiger Weise immer. :pardon:
      Wenn wir in Clubs mit BDSM Bezug gehen, dann werde ich an der Leine geführt. Beim ersten Mal war es sehr merkwürdig in der Öffentlichkeit an der Leine zu sein, aber inzwischen freue ich mich schon auf das nächste mal.
      Die Leine schafft eine innige Verbindung zwischen uns, und jeder sieht, dass wir zusammen gehören. :love:
      Niemand sonst darf sie anfassen, darauf habe auch ich zu achten und nicht nur er. Auch wenn ich an so einem Abend nur mit Erlaubnis reden und agieren darf, sollte jemand die Leine anfassen, darf ich ohne weiteres entsprechend reagieren.
      Ich folgte dir in deine Welt, nun ist es auch die Meine,
      und leise lächelnd denk ich mir, dass ihr da draußen niemals wisst,
      wie schillernd schön es für uns ist …… :love:
      Ich möchte eine Leine. Bisher nicht so oft praktiziert. Aber das demütigende Gefühl dabei möchte ich wieder erleben.
      Mein Gedanke dabei, mich reißend an der Leine wehren und spüren wie der Herr mich zur Räson ruft und mich ruckartig zurück reißt.
      Herum führt als Besitz. Auch unterwegs könnte ich mir das vorstellen, mit Halsband und Leine geführt zu werden.
      Das Zugehörigkeitsgefühl erleben. Es gibt vielerlei Gründe von Demütigung bis Stolz sein 'Besitz zu sein.
      Also so eine Leine hat doch nicht gleich etwas mit Petplay zu tun. Bei Halsbändern oder Käfigen denkt man ja auch nicht gleich daran, oder? ;)

      Ich finde Leinen total klasse und empfinde es grundsätzlich auch nicht als Demütigung. Eher als ein schönes Zeichen der Zugehörigkeit und des Machtgefälles. Ich schlafe auch sehr gerne angeleint/angekettet.
      "Du gibst Widerworte X( " – "Nein :miffy: "

      myownspirit schrieb:

      Also so eine Leine hat doch nicht gleich etwas mit Petplay zu tun. Bei Halsbändern oder Käfigen denkt man ja auch nicht gleich daran, oder? ;)
      Ich glaube, das wird durchaus sehr unterschiedlich empfunden.
      Ich habe Hunde, Katzen, Pferde, und eine Leine in typischer Manier am Halsband befestigt hat für mich durchaus Petplay-Aspekte. Ebenso die teils recht beliebten Trensenknebel, oder auch irgendwelche Geschirre für den Kopf, das krabbeln auf allen Vieren, oder auch ein Käfig. X/ Ist gedanklich für mich alles echt seeeehr grenzwertig, (und Petplay als solches ein Tabu, aber das ist hier ja nicht Thema).
      Das Halsband selbst hat nicht sehr viel gemein mit dem, was ich an Halsbändern in Verwendung hab, insofern ist das für mich völlig anders besetzt, und ich fühle mich sehr wohl damit.

      Eine Leine eingehakt in einem Handgelenksreif hätte für mich ein völlig anderes Gefühl, das würde mir sogar gefallen. ^^ Eine Leine eingehakt im Halsband war gerade kürzlich Thema mit meinem Spielpartner, und ich habe zugestimmt es auszuprobieren. Bin, ähm, zwiespältig gespannt... :/

      Wir haben zwei Leben. Das zweite beginnt, wenn du erkennst, dass du nur eins hast.
      ~ Mario de Andrade :coffee:
      Naja, aber so lange man nicht die Rolle eines Tieres einnimmt ist es auch kein Petplay. Zumindest meinem Empfinden nach. So leicht kriegt man mich nicht dazu, dass ich mich weniger als Mensch fühle :D

      Aber das mit der Leine am Handgelenk eröffnet so einige spaßige Möglichkeiten...

      Subbis Schuh ist aufgegangen und er/sie möchte ihn zu binden? Sieht sicher lustig aus, wenn dabei immer wieder an der Leine gezogen wird :icon_lol:

      Sub trinkt ein Glas Wasser?
      -Zupf zupf-
      Sub braucht ein trockenes T-Shirt :rofl:

      Also überlegt euch das gut mit der Handgelenk-Leine :P
      "Du gibst Widerworte X( " – "Nein :miffy: "

      myownspirit schrieb:

      Naja, aber so lange man nicht die Rolle eines Tieres einnimmt ist es auch kein Petplay.
      Das ist völlig korrekt.
      Ich wollte mit meinem Eintrag auch nur ausdrücken, dass die Verwendung von Gegenständen, die in welcher Art auch immer Tierbezug haben, für einige durchaus Petplay-Aspekte haben können, auch wenn es nicht explizit um Petplay geht. Wie bei allem ist das Empfinden auch hier individuell durchaus sehr verschieden, und sollte einem auch zugestanden sein. ^^

      Wir haben zwei Leben. Das zweite beginnt, wenn du erkennst, dass du nur eins hast.
      ~ Mario de Andrade :coffee:
      Ich würde die Leine eher wie in der Geschicht der "O", denn als Ausdruck von Petplay ansehen. "O" sieht sehr stolz aus, mit der Leine und man fühlt praktisch ihre Zugehörigkeit zu "Sir Stephan". Damit jeder weiß, die Sklavin an meiner Leine gehört zu mir, würde ich meine Sklavin auf Parties an die Leine nehmen.
      Ich kann es mir nicht vorstellen an die Leine genommen werden die an einem Halsband befestigt ist .... noch nicht .... ;) ... ich bringe es weniger mit Petplay in Verbindung aber schon mit so einer "hündischen" Unterwürfigkeit.. ich kann mir da keinen Stolz vorstellen... aber die Idee mit dem Handgelenk finde ich gut ...
      Was du suchst,
      ist nicht auf den Gipfeln der Berge, nicht in den Tiefen der Meere,
      nicht in den Straßen der Städte;
      es ist in deinem Herzen.

      <3

      Angeleint/angekettet war ich noch nie außerhalb der Wohnung. Die Vorstellung macht mich aber ziemlich an, zum einen weil es eben eindeutig ausdrückt dass man der Besitz ist von der Person ist die die Leine hält und zum anderen weil es doch schon irgendwie etwas entmenschlichend ist. Das Gefühl auch von anderen so gesehen zu werden stelle ich mir sehr intensiv und spannend vor.

      Angekettet zu schlafen mochte ich immer sehr, ist mittlerweile schon ein paar Jahre her aber ich erinnere mich gern dran. Am Anfang hatte ich auch die Befürchtung ich würde mich strangulieren im Schlaf oder könnte erst gar nicht einschlafen. Aber nachdem das nicht eingetreten ist, nach dem ersten Versuch, hab ich angefangen es total zu mögen. Zur Toilette muss ich nachts eigentlich eh nie, also das Problem hatten wir somit gar nicht.
      Habe leider noch nie erleben dürfen, wie es ist an der Leine geführt zu werden. Stelle ich mir aber extrem erregend vor.
      Alleine schon das "an die Leine gelegt werden" an sich. Finde es auch beneidenswert, wenn jemand die Nacht an der Leine verbringen darf (wobei ich mir das Anfangs extrem ungewohnt vorstelle).

      Ob es nun einen Petplay-Aspekt hat? Nun ja, ich würde sagen, wer mag kann diesen Aspekt mehr beachten, wer nicht der halt nicht - ist ja jedem selbst überlassen.

      Ob es möglich ist? Schwer zu sagen, daheim sicher. Außerhalb gibt's wohl weniger Gelegenheiten dazu, diese Momente stelle ich mir aber umso erotischer vor.
      Ich bin sehr gerne an der Leine. Die hat ja auch sehr hohen symbolischen Charakter: Wir sind fest miteinander verbunden, wir gehören zusammen, ich bin ganz bei ihm, aber er übernimmt die Führung. gibt den Weg vor und ich folge.

      So wahnsinnig tief sind die Gefühle da bei mir zwar nicht - das Tragen des Halsbands ist da wesentlich intensiver - aber verstärkt den Effekt eben doch spürbar. Ich fühle mich sicher und aufgehoben. Zu Hause

      The Lady Blue schrieb:

      ich bringe es weniger mit Petplay in Verbindung aber schon mit so einer "hündischen" Unterwürfigkeit..
      Das sehe ich genauso. Mein Herr behandelt mich ohnehin gerne "wie einen Hund" (ohne Petplay-Elemente, sondern als Erniedrigung). Und ein Halsband und eine Leine aus dem Zoogeschäft unterstreichen das Ganze noch :whistling:
      ~*~ Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden, sie werden alt, weil sie aufhören zu spielen! ~*~
      (Oliver Wendell Holmes)

      WaterLily schrieb:

      Ich bin sehr gerne an der Leine. Die hat ja auch sehr hohen symbolischen Charakter: Wir sind fest miteinander verbunden, wir gehören zusammen, ich bin ganz bei ihm, aber er übernimmt die Führung. gibt den Weg vor und ich folge.

      So wahnsinnig tief sind die Gefühle da bei mir zwar nicht - das Tragen des Halsbands ist da wesentlich intensiver - aber verstärkt den Effekt eben doch spürbar. Ich fühle mich sicher und aufgehoben. Zu Hause
      Wie oft wirst du an die Leine genommen? Nur zuhause oder auch draußen?
      Oh, ups. Streicht das "Zu Hause" in meinem Post. Da habe ich einen Gedankengang angefangen und dann vergessen :facepalm: :rot:


      @Halsschloss
      Das ist ganz unterschiedlich. Es gibt Phasen, da werde ich ständig an die Leine genommen. Und dann wieder welche, bei denen die Leine nur selten oder gar nicht zum Einsatz kommt.
      Wir gehen nicht so oft auf Partys. Genau genommen waren wir bisher nur auf einer, und da haben wir sie vergessen :(
      Mein Ex hat mich aber immer auf Gothic-Festivals (v.a. auf der Fetisch-Party beim WGT) an der Leine geführt. Das war immer schön. Wird Zeit, das mit meinem jetzigen mal hinzubekommen ^^

      Im Moment würde es mich aber besonders reizen, einfach draußen bei einem gewöhnlichen Spaziergang an der Leine geführt zu werden. :rolleyes:
      ~*~ Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden, sie werden alt, weil sie aufhören zu spielen! ~*~
      (Oliver Wendell Holmes)

      WaterLily schrieb:


      Mein Ex hat mich aber immer auf Gothic-Festivals (v.a. auf der Fetisch-Party beim WGT) an der Leine geführt. Das war immer schön. Wird Zeit, das mit meinem jetzigen mal hinzubekommen ^^

      Im Moment würde es mich aber besonders reizen, einfach draußen bei einem gewöhnlichen Spaziergang an der Leine geführt zu werden. :rolleyes:
      Stimmt: Das WGT ist dafür wirklich hervorragend geeignet, die Fetisch Party sowieso, aber auch am restlichen Festival stört es niemanden.

      Beim Sparziergang kann ich dich gut verstehen.
      Das Halsband an sich, bzw. die Vorstellung es meiner Partnerin anzulegen, war schon eine lange Zeit eine ultimative Fantasie von mir, auch lange bevor wir überhaupt angefangen haben diese Seite auch nur ansatzweise auszuleben.

      Sie daran auch noch an die Leine zu nehmen ist dann - in der passenden Situation - noch eine Art I-Tüpfelchen bzw. die sprichwörtliche Kirsche obendrauf. Ich muss dabei aber sagen, dass das Anlegen des Halsbandes mich um Längen mehr kickt als das, was anschließend dann damit gemacht wird. Ist für mich eben das Symbol schlechthin dafür, dass sie sich vollkommen in meine Hände begibt und vollkommen mir gehört.

      Die Leine ist dann für mich eher "praktisch", weil ich sie eben auch gut damit fesseln und/oder sie daran dirigieren kann. Natürlich spielt hier auch ein gewisser Faktor der Erniedrigung eine Rolle, den ich durchaus gerne ins Spiel bringe - das gehört für mich einfach dazu. Als Petplay sehe ich das allerdings nicht, obwohl ich mit Petplay jetzt auch kein Problem (und vermutlich meinen Spaß) hätte. Das Halsband war auch bewusst eher schlicht ausgewählt, so dass es in meinen Augen mehr als Dessous-Erweiterung gelten kann, anstatt direkt an angeleinte Hunde denken zu lassen.

      Bei uns spielt sich bisher alles hinter unseren eigenen vier Wänden ab, somit gab es das noch nie in der Öffentlichkeit. Dennoch finde ich die Vorstellung durchaus - ich sag mal "romantisch erregend", es sie draußen tragen zu lassen, z.B. bei einem ausgedehnten Winterspaziergang, wo sie es dann noch mit einem Schal verdecken kann. Muss ja nicht unbedingt jeder mitbekommen, dass wir beide es wissen würde mir da schon völlig ausreichen.