ungewöhnliche Schlaginstrumente

      Es so toll, was ihr alles für kreative Ideen habt! :)

      Mir hat allerdings tatsächlich die Idee von einem kleinen Spanking mit meiner Halskette gefallen. ;) Das hat was persönliches, weil sie mir gehört und dann gegen mich verwendet wird, weil sie eigentlich da sind um mich zu schmücken, weil Perlen sehr damenhaft sind und mir der Gegensatz mit den dem unartigen Mädchen gefällt...
      Es gibt noch ein Lieblingsinstrument von mir.
      Eine Haarbürste aus Holz mit harten Borsten, sehr harten Borsten.

      Wenn man die locker mit zwei Fingern führt zieht die ganz nett.

      Primär wird die für die empfindlicheren Stellen genutzt.
      Die Rückseite wirkt einfach wie ein Stück Holz, aber die Borsten haben auch nette Auswirkungen auf die Haut. Insbesondere bei ausdauernder Anwendung.
      Und dann kann man natürlich noch bürsten damit....

      Diese Kombinationen ergeben farblich interessante Ergebnisse.
      Dateien
      • Haarbuerste.png

        (127,44 kB, 30 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      DISClamer: Ich habe die Buchstaben zufällig aneinandergereiht. Sollte jemand darin eine Aussage sehen, kann es sich nur um die Projektion der eigenen Ansichten handeln. Ich habe keine Meinung, ich war’s nicht und werde es auch nie wieder tun.
      Das Paddel aus Holz mit der Moosgummiseite hat mich in meine Werkstatt versetzt :rot:
      60er Schleifpapier ist sicher auf der anderen Seite ein netter Gegenpart.... man kann damit kratzen und an empfindlichen Stellen (oder mehrfach der selben Stelle) sicher "nette" Effekte erzielen nehme ich an ;)

      Sonst trägt mein Herr ein sehr langes, breites Lederband am Handgelenk.... oft "darf" ich es verschließen wenn er es anlegt... meißt recht das aus um mich in meine Schranken zu weisen ohne weitere Worte seinerseits :/
      Fällt mein Blick im Alltag auf sein so geschmücktes Handgelenk, bin ich oft in Gedanken (was ihn stets sehr amüsiert).
      Da dieses Schmuckstück sehr vielfältig einsetzbar ist (duch den Verschluß, der im Westernreitsport abgeguckt ist, ist es sehr stabil), macht es mir oft viel Kopfkino, denn es ist fast immer dabei.

      Als ich es ihm schenkte, hatte ich dabei keine Hintergedanken, er hingegen sofort :/
      Immerse into the darkness and develop yourself ....
      A) Als 'Gerte'usw.: Ich habe mal einen Stab aus irgendeinem Kunststoff am Starnd gefunden, 1-2mm breit, ca 60cm lang... nach meiner bisherigen Recherche ein Bauteil aus einem (kaputten, aber modernen) Drachengestell. Aber ob es sich lohnt, dafür ein neues Fluggerät zweckzuentfremden!?

      B) Besonders für Spanking: Es gibt schöne Teigschaber mit Holzgriff und Schaber aus Gummi bei einer großen Supermarktkette der Region (aber ich denke, das andere 'Ketten' die auch führen; mehr via PN, ich mache hier doch keine Werbung :P ) und in 2 verschiedenen Größen. Ich empfehle die größeren, denn das ist der eigentliche Gewinn, da ja die Schlagfläche gößer ist als bei den 'üblichen' Formaten.

      RitterSchlag schrieb:

      A) Als 'Gerte'usw.: Ich habe mal einen Stab aus irgendeinem Kunststoff am Starnd gefunden, 1-2mm breit, ca 60cm lang... nach meiner bisherigen Recherche ein Bauteil aus einem (kaputten, aber modernen) Drachengestell. Aber ob es sich lohnt, dafür ein neues Fluggerät zweckzuentfremden!?

      B) Besonders für Spanking: Es gibt schöne Teigschaber mit Holzgriff und Schaber aus Gummi bei einer großen Supermarktkette der Region (aber ich denke, das andere 'Ketten' die auch führen; mehr via PN, ich mache hier doch keine Werbung :P ) und in 2 verschiedenen Größen. Ich empfehle die größeren, denn das ist der eigentliche Gewinn, da ja die Schlagfläche gößer ist als bei den 'üblichen' Formaten.
      Zu A) Diese Kunststoffstäbe gibt es in Drachenbauläden oder Abteilungen von Spielzeug/Strand/Hobby-Geschäften die sowas haben. Ist Meterware zum Selberbauen oder als Ersatzteil. Die sind aus Glasfaser (Vollmaterial, normalerweise hell, gibt es aber auch in schwarz) oder aus Kohlefaser (Rohre, schwarz). Die eignen sich *nicht* als Schlaginstrumente. Diese Stäbe haben "offene" Enden und brechen faserig, das will man nicht auf (oder genauer: in) der Haut haben. Auch wenn die super-stabil und super-flexibel sind, würde ich sie nicht nehmen.

      Wenn Kunststoff, dann ein Vollmaterial, nicht faserverstärkt.
      "I don't exist when you don't see me
      I don't exist when you're not here"
      @Cliffhanger: Das ist dunkles Vollmaterial, eher Kohlefaser, nehme ich an. Und die Enden sind abgefeilt, also keine scharfen Kanten/offenen Enden vorhanden, sonst hätte ich das hier nicht eingebracht.

      Aber gut, dass du darauf hingewiesen hast, denn ich muss aber wohl eine Kleinigkeit richtigstellen, falls da ein Irrtum entstanden ist: Ich wollte das Ding nur als theoretische Möglichkeit bekannt machen - und nicht dringend weiterempfehlen! Ich weiß auch nicht, ob ich es wirklich benutzen würde. Es ist aber nun da.

      @Alle: Das Teil ist elastisch und die Gefahr des faserigen Abbrechens sehe ich da ebenfalls. Es ist ein recht schweres Material, kann also nur sehr sachte angewendet werden. Auch wegen des hohen Schmerzniveaus: Je kleiner die Aufschlagfläche, desto höher... ihr wisst schon. :evil:

      Es ging ja auch um 'ungewöhnliche' Schlaginstrumente, und nicht um 'narrensichere', 'schöne' oder 'empfehlenswerte' Sachen. ;)

      Mit allem aus Kunststoffen und Gummi sollte man sowieso aufpassen (v.A. betreffs Reibung und 'Verbrennungen')! X/ Das gilt nun auch für den o.g. Teigschaber.

      Und von Haushaltsgeräten mit Stahlkern und Gummiüberzug würde ich komplett die Finger lassen! Ebenso von fast allem aus Metall... meine Einstellung dazu, kann ja jede/r für sich entscheiden.
      Eines meiner ungewöhnlichsten Instrumente war der alte Keilriemen von meinem Auto. Irgendwie sind wir da auch nur drauf gekommen, weil ich den wohl "anders" in der Hand hielt als ich ihn schon entsorgen wollte.
      Viel kann und mag ich da nicht zu sagen, außer dass er schöne Spuren hinterlässt. Ist nicht so, dass es einem nicht gefallen hat ;)
      Eine klassische Hundebürste. Definitiv ein FIESES Werkzeug, wenn es zweckentfremdet wird :evil:

      Bürste.jpg

      Zum Schlagen verwende ich sie eher selten, aber auch das macht Spaß - mit der Nylonborstenseite gibt es wirklich schöne Spuren. Viel reizvoller ist es allerdings, damit über die Haut zu fahren. Während die Nylonborsten noch halbwegs erträglich sind, sind die Metallborsten eine ganz andere Hausnummer. Das gibt sehr schöne feine Kratzer und tut schon mächtig weh – je nach Druck. :whistling: Ganz besonders auf der Innenseite der Oberschenkel. Nichts für zarte Kätzchen :thumbsup:
      Bzgl. unummantelte Glasfaserstäbe:
      Wirklich nicht lustig, hatte mal einen Regenschirm mit selbigen, nach einer Weile war es durch Abschaben nach der Verwendung etwa so, als hätte man in einen dieser Kakteen mit extrem feinen, kaum sichtbaren Stacheln gefasst...

      In Schrumpfschlauch o.ä. verpackt würde ich da aber weniger ein Problem sehen.


      Bzgl. Tierhaarbürste:
      Die Metallvariante macht leider nicht wirklich kontrollierbare Kratzer, die teilweise ewig brauchen, um zu verblassen. :thumbdown:
      Here comes a candle to light you to bed,
      Here comes a chopper to chop off your head.

      Alecto schrieb:

      Bzgl. Tierhaarbürste:
      Die Metallvariante macht leider nicht wirklich kontrollierbare Kratzer, die teilweise ewig brauchen, um zu verblassen. :thumbdown:
      Hm, die Stärke der Kratzer ist ja 1:1 mit der Druckstärke gekoppelt, mit der die Bürste geführt wird. Ich hatte bisher keine lange sichtbaren Kratzer davon, am nächsten Tag war alles weg. Aber das Gefühl, wenn sie von der Schulter oben über den ganzen Rücken, übern Po und dann die Beine hinunter schrubbt... :rolleyes: :rolleyes: *schnurrrrrrrrr* :D

      Wir haben zwei Leben. Das zweite beginnt, wenn du erkennst, dass du nur eins hast.
      ~ Mario de Andrade :coffee: