Dominant sein ....

      Dominant sein ....

      Hallo ihr Lieben :blumen:

      Ich hoffe, dass dieser Thread hier in Ordnung ist und dass es hier noch nichts Ähnliches vorzufinden gibt.
      Falls dem so sein sollte, zögert nicht und verweist mich auf einen anderen Thread hin. :)

      Mich interessiert, wie man dominant sein kann ... Wie ich in meiner Vorstellung zu mir schon schrieb, interessiert mich momentan vor allem die Seite der Dominanz. Und zwangsläufig versuche ich mir das natürlich auch vorzustellen.

      Wie läuft sowas ab, wie kann ich mir das vorstellen? Hat dominant sein gleich etwas mit Befehlen und Demütigung zu tun oder ist es viel weniger als das? Ich hoffe, meine Frage erscheint nicht dumm oder so. :golly: Ich möchte nur wissen, wie das so "funktioniert", wie es abläuft?

      Vielleicht kann hier jemand auch schildern, wie er oder sie es erlebt hat ^^
      hallo @ConsacrerMelange,
      um es mal aus meiner Sicht zu beschreiben...es fühlt sich erhaben an die "Macht" zu haben und die Richtung vorzugehen, der Bestimmer sein. Ich fühle mich einfach gut dabei "gebraucht" zu werden und den Schafen die Richtung zuweisen und sie aber genauso zu behüten.


      @Cat
      Sorry aber ich muss dir wiedersprechen....es gibt dumme Fragen. Ich habe ein Exemplar davon als Stift den ich dir gerne mal leihen kann :/
      Der bringt mich manchmal dazu an mir selbst zu zweifeln :monster: :monster: :monster:
      :empathy: für alle die sich von mir auf den schlips getreten fühlen :kopfnuss:


      :engel:

      ConsacrerMelange schrieb:

      Mich interessiert, wie man dominant sein kann ...
      Darf ich mit einer Gegenfrage antworten: Wie kann man Mann sein? Oder Frau?

      Die einfache Antwort ist: man ist es eben. Und -wie Du sicherlich nachvollziehen kannst- manchmal stellt man irgendwann auch fest, daß man vielleicht doch was anderes ist.

      ConsacrerMelange schrieb:

      Wie läuft sowas ab, wie kann ich mir das vorstellen? Hat dominant sein gleich etwas mit Befehlen und Demütigung zu tun oder ist es viel weniger als das?
      Das ist jetzt sehr von dem jeweiligen Dominanten abhängig.

      Für mich finde ich die zweite Frage etwas ... unhöflich in der Formulierung - das ist jetzt nicht als Vorwurf gemeint :) . Einfach aus dem Punkt, weil Dominanz für mich nichts mit Demütigung oder Befehlen zu tun hat, sondern viel mehr ist.

      Meine Dominanz kommt einfach aus dem Punkt, daß ich mich kennen gelernt habe und weiß was ich mag und will. Dazu gehört es durchaus, der "Fels in der Brandung" zu sein und einen "Rahmen" oder "Führung" anzubieten.
      Und offenbar gibt es Frauen, die sowas mögen.
      Die BDSM Spielchen oder Praktiken sind dann im zum einen die Belastungsproben, wie weit das Vertrauen gerade reicht und ausgeweitet werden kann und danach erst hedonistische Lustbefriedigung.


      Off-Topic:

      realGabe schrieb:

      Sorry aber ich muss dir wiedersprechen....es gibt dumme Fragen.
      Da bin ich bei @Cat, es gibt keine dummen Fragen.
      Semantisch können Fragen nicht dumm sein, da sie an sich keine Intelligenz besitzen, die Zuschreibung an die Frage also irrelevant ist.
      Praktisch gesehen stellen "Dumme Fragen" nur den aktuellen Wissens- und Erfahrungsstand da. Manchmal auch die persönliche Entwicklung. - Nichts wofür ich den Fragenden verurteilen möchte.

      Hingegen gibt es definitiv nervige Fragen, wie das bekannte "Sind wir bald dahaaa?" von Kindern. Oder die x-te Nachfrage eine Schülers der nicht bei der Sache ist. Aber auch dahinter steckt immer eine emotionale Statusaussage, die allerdings oft schwer zu handhaben ist ...
      Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern Gewinn.
      - Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist
      Moin,

      das Wichtigste daran ist, dass Du es in Dir selbst spürst. Nur wenn Du selbst dominante Stärke in Dir trägst, kannst Du das auch nach außen transportieren. Dominanz ist eine Charaktereigenschaft und nicht erlernbar.

      Gruß

      Cornelius
      Auch wenn ich meine dominante Seite nicht auslebe, hier mal ein paar Gedanken von mir:

      Dominant sein bedeutet, die Situation zu beherrschen, die Hintergründe im Kopf zu behalten, Sub eine feste Umgebung zu schaffen, in die er/sie sich fallen lassen kann, die ihm/ihr aber gleichermaßen auch die Grenzen setzt, die du vorgibst.
      Als Dom hat man die Verantwortung nicht nur, man will sie auch. Die Last der Verpflichtung geht Hand in Hand mit Freiheit und Macht, selbst Gestalter zu sein.

      Und über allem steht natürlich das Miteinander, die Fürsorge, das Verständnis und das Vertrauen :)

      Nicht alles klappt von Anfang an, Grenzen müssen gesteckt oder ausgelotet werden, Vertrauen braucht Zeit, und gelernt wird bekanntlich ja meist leider durch Fehler, aber wenn man sich Stück für Stück einander annähert und herausfindet, was man mag, kann Großartiges daraus erwachsen. Wie sehr nun Demütigung, Schmerz, Strenge, Gemeinheiten oder was auch immer darin enthalten sind... das wird sich zeigen!
      Dominanz muss man spüren, für mich kommt sie von innen. Fast 30 Jahre habe ich das gelebt, nicht beruflich, einfach so privat. Das wichtigste in meinen Augen ist es auf das Gegenüber
      zu achten. Zum einen bespricht man vorher die Vorlieben des/derSub, reden hilft immer, sowohl als Fragensteller, als auch Beantworter.
      Ich denke das kann man nicht lernen, entweder man fühlt diese Stärke, die Macht, die Lust dominant zu sein oder es geht einfach nicht.
      Demütigen und Befehlen tut man nur wenn es angebracht ist, gewünscht wird. Wenn jemand sagt, mach mal, dann hätte ich ein Problem gehabt.
      Als Privatier konnte ich mir den Mann aussuchen. Meine Ehemänner waren beide devot und beide wollten keine Schmerzen spüren, nur verbal dominiert werden.
      Es ist so vielfältig, das kann man nicht in 5 Sätzen erklären. Wenn du noch Fragen hast, oder etwas unverständlich war, dann kannst du mich jederzeit per PN anschreiben.
      Heute lebe ich als Sub und bin hochzufrieden und glücklich.
      Meiner Meinung nach hat Dominanz eine ganze Menge mehr Hintergrund als nur Verhaltensregeln, Verantwortung oder Machtspielen zu tun.
      Vor allem die Chemie zwischen 2 Menschen macht es aus wie ich auf mein Gegenüber wirke. Bist du vollkommen von deiner Rolle überzeugt oder spielst du nach Regeln wir die Allgemeinheit es betrachtet. So kann es sein das dich jemand als Dominant empfindet und jemand anders als Machohaft gespielt etc.
      Vieles fließt dort ein. Ein Patentrezept oder Allgemeinlösung wirst du höchstens oberflächlich finden.
      Wie hier schon mal formuliert wurde. Spür es... finde dich selbst.
      Und lass das zu was eventuell in dir schlummert.
      In Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden willst! :evilfire:
      (Augustinus)

      ConsacrerMelange schrieb:

      Mich interessiert, wie man dominant sein kann ... Wie ich in meiner Vorstellung zu mir schon schrieb, interessiert mich momentan vor allem die Seite der Dominanz. Und zwangsläufig versuche ich mir das natürlich auch vorzustellen.

      Wie läuft sowas ab, wie kann ich mir das vorstellen? Hat dominant sein gleich etwas mit Befehlen und Demütigung zu tun oder ist es viel weniger als das? Ich hoffe,
      Tja, wie ist das mit dem dominant Sein?

      Stelle Dir einfach mal in einer ruhigen Stunde vor, wie es sein könnte. Du hast das Sagen, Du bestimmst was gemacht wird. Kickt Dich die Vorstellung? Stell Dir vor, wie Du Dein Gegenüber durch gewisse Aktionen oder Aussagen ins Schwitzen bringst oder verunsicherst, wie Du es dann wieder auffängst und ihm Halt gibst und dann geht es weiter - nach Deinen Vorstellungen. Wie fühlt sich das an für Dich?

      Viele sagen, Dominanz kann man nicht lernen. Man ist es, oder man ist es nicht. Ich sage, bei manchen ist Dominanz vorhanden, aber verschüttet durch Erziehung und Erfahrungen, die man so gemacht hat. Man kann es aber freilegen, so es denn vorhanden ist.

      Hast Du denn auch schon einmal BDSM Geschichten gelesen? Beim Lesen merkt man doch auch recht häufig, welche Seite der Macht einen gerade mehr kickt. Und man bekommt prima Ideen, was man selber so alles anstellen könnte, mit dem Partner.

      Ich wünsche Dir jedenfalls eine wundervolle Entdeckungsreise!
      Lernen durch Schmerz ist nicht angenehm. Aber unglaublich effektiv.
      Einen genauen Ablauf deiner persönlichen Dominanz wird dir leider niemand geben können.
      Allerdings hast du schon einige hilfreiche Tips erhalten.

      Wenn für dich Dominanz in deiner Fantasie bedeutet deinen gegenüber auf den Knien durch die Wohnung laufen zu lassen, dann ist das so.

      Den Ratschlag von Spätzle würde ich komplett untermauern! Lies doch mal ein, mach dich schlau, was dir persönlich gefallen kann, denn nur so wirst du es rausfinden.

      Viel Spaß bei der Entdeckungsreise ..
      Allein die Achtung voreinander , bestimmt den Umgang miteinander ..
      Ich denke auch da gibt es keine Art von "allgemeingültigem Leitfaden" ( wäre aber auch schön: " in 10 Schritten zur perfekten Dominanz" oder so) Wenn du raus findest was dich kickt und womit du dich wohl fühlst wird sich dein Stil ganz von selbst entwickeln. Lies ein bisschen rum, probier sachen aus. Was ich dir vor allem als Tip geben kann: Versuch nicht irgendeinem Bild zu emtsprechen sondern mach was sich für dich gut anfühlt.

      Gesendet von meinem LG-P700 mit Tapatalk