Um den Toilettengang bitten

      Mein Herr und ich haben uns letztens unterhalten und irgendwie ist mir zwischenzeitlich der Satz entwichen, dass es natürlich irgendwie seinen Reiz hat, wenn man um ganz alltägliches und eigentlich lebensnotwendige bitten müsste.

      Ich muss dazu erklären, wir leben in einer Beziehungen mit dauerhaftem Machtgefälle und ich bin viel devot, als alle Frauen, die er vor mir kannte zusammen. Das ist für ihn totales Neuland, aber es fühlt sich nicht nur für mich stimmig an, dass ich auch ohne Zwang mich unterordne, auch für ihn ist es zwar neu, aber überhaupt nicht "künstlich", dass er über mich verfügen kann, wie es ihm beliebt... Im Alltag genauso, wie im Schlafzimmer.

      Jedenfalls eröffnete er mir gestern, dass ich ab sofort immer, wenn wir zusammen sind oder auch telefonieren (haben oft lange Videochats, wenn er beruflich unterwegs ist) ihn zu fragen hätte, ob ich zur Toilette gehen dürfe....egal wo, egal wer dabei ist.
      Allerdings brauche ich nur zu fragen: Darf ich?, damit es für Außenstehende nicht gar zu befremdlich ist...

      Ich bin gespannt, wie es wird... Er ist bis Freitag nicht hier.
      in meiner letzten D/S-Beziehung musste ich nicht explizit nach dem Toilettengang fragen. Während einer Session kam ich von selbst drauf, dass ich Frage. Mein Herr spielt gerade mit mir und plötzlich gehe ich auf die Toilette und lasse ihn stehen. Das fand ich so nicht richtig. Er wusste dann, dass ich mal "musste" und hat mich i.d.R. auch gelassen. Manchmal kam dann aber doch der Sadist raus und er hat mich noch kurz quälen müssen, bevor ich gehen durfte. :yes: :pardon:

      Außerhalb der Session bekam ich jedoch die Regel, ihn zu fragen, ob ich die Tür zum Bad schließen durfte. Er wollte eig., dass sie immer offen ist. Aber manchmal war mein Kopf so blockiert, dass ich bei offener Tür nicht konnte... :sofa:
      Trotz der ständigen Trennungen praktizieren wir ein permanentes Machtgefälle, also auch im Alltag bin ich seine Sklavin und es gibt durchaus auch alltägliche Dinge wo ich meinen Herrn um Erlaubnis bitte. Der Gang zur Toilette gehört allerdings nicht dazu, zu Hause ohnehin nicht,das wäre schon technisch nicht umsetzbar aber auch in seiner Gegenwart müsste ich ihn allerhöchstens bitten die Fesseln zu lösen damit ich zur Toilette gehen könnte. Allerdings hatte ich das Problem noch nie, da ich immer vorher ausreichend Zeit im Bad habe um das zu erledigen. Ich sage ihm aber Bescheid,vor allem wenn wir unterwegs sind.
      Teamwork makes the dream work :love:
      Ich muss, wenn wir zusammen sind, immer fragen (bzw. musste, aktuell haben wir D/s fast komplett auf 0 heruntergefahren), ob ich auf die Toilette darf. In Anwesenheit anderer z.T. eben durch Blickkontakt.

      Im Alltag hat er es mir noch nie oder praktisch noch nie verweigert, während einer Session ja, aber nur für kurze Zeit. Ich denke nicht, dass er es mir komplett verweigern würde, weil dann der Tag für mich sehr wahrscheinlich gelaufen wäre (es gibt Themen, bei denen ich komplett neurotisch bin).

      "Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht".
      ~ Jean-Paul Sartre ~
      Außerdem sehe ich es so wie Rozabel - einfach so mal aufzustehen und zu verschwinden, ohne dass mein Partner weiß, warum, fände ich irgendwie ziemlich unhöflich. Schon im Alltag. Bei einer Session käme das gar nicht in Frage, da fände ich so ein Verhalten unpassend und respektlos.

      Und dann zu bitten statt einfach Bescheid zu sagen, ist bzw war im Alltag einfach ein nettes Ritual, und während einer Session kann es ein zusätzlicher Kick sein.

      "Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht".
      ~ Jean-Paul Sartre ~

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Poetin ()

      Also in seiner Gegenwart frage ich immer ob ich einen Toilettengang antreten darf (außer falls er morgens noch schlafen sollte). Wir sehen es eher als Geste und nur sehr selten hat er es mir verweigert, weil er mich necken wollte.

      Im normalen Leben finde ich es angebracht, wenn man irgendeine Ankündigung macht. Man muss ja das Wort "Toilette" oder "kacken" nicht verwenden. Letztens habe ich mich mit einer Kollegin unterhalten und plötzlich hat sie sich abgewendet und ist wortlos gegangen. Ich war verärgert und als sie wieder auftauchte, sagte sie "Sorry, ich musste." Das fand ich nicht sehr passend. Aber es war kein Drama.
      Ich frage auch immer, ob ich darf, dabei ist es aber nicht wirklich eine Bitte, sondern eher ein Hinweis darauf, dass ich mal eben für zwei Minuten den Raum verlassen muss. Wie für viele andere hier ist es auch für mich eine Frage der Höflichkeit. Einfach aufstehen und gehen fände ich schon sehr strange.

      Er würde es mir nicht verwehren. Ok, es kam durchaus schon vor, dass er Nein gesagt hat... Aber nur weil er vorher noch eben einen Kuss von mir haben wollte. ;) Danach durfte ich gehen. ^^

      Er hat mehr von mir, wenn ich nicht mit 'Druck' vor ihm sitze und gedanklich ganz woanders bin - nämlich im Bad. :D
      In einer Session muss Subbie sebstverständlich darum bitten. Ihr wisst ja alle, wie das ist, wenn die Blase drückt, dann ist der Kopf nicht mehr ganz frei für anderes. Allerdings kann es sein, dass ich es nicht sofort erlaube, dann ist es ein Teil des Spiels.

      Zuhause oder bei der Arbeit geht Subbbie zur Toilette, wenn Bedarf besteht, ohne zu fragen. Wenn wir zuhause oder woanders zusammen sind, fragt Subbie natürlich vorher.

      Ein schönes Spiel ist es immer, wenn wir mit anderen Leuten zusammen sind und Subbie die Auflage hat, vor dem Toilettengang laut und deutlich zu fragen. Das löst bei den anderen immer erstaunliche Blicke aus, aber was wirklich dahinter steckt, wissen die meisten ja nicht. Ich reagiere dann immer mit einem Achselzucken und der Antwort: "Ist doch schön, wenn man vorher gefragt wird."
      Zu diesem Thema, speziell der Aussenwirkung habe ich eine kleine Anekdote (hoffentlich nicht zu OffTopic):
      In meiner Vor-DCP-Zeit hatte ich ein erstes Treffen mit einer möglichen Sub. Es fand auf neutralem Boden statt, in einem gut gefüllten Kaffee. Wir hatten vorher schon eine Weile geschrieben, so das schon ein wenig Dom/Sub bei diesem Treffen erkennbar war. Nach dem 3. oder 4. Kaffee stand sie auf und fragte in normaler Lautstärke, ob sie zur Toilette dürfe und ich erlaubte es ihr, ebenfalls in normaler Lautstärke.
      Sie ging und ich bemerkte, das alle anderen Gäste in unserer Nähe wie vom Donner gerührt waren. So, wie die mich anschauten hielten sie mich mit Sicherheit für das größte A....loch aller Zeiten. Ich habe das sehr genossen... :whistling:
      Dein Körper liegt vor mir im Staub. Aber mein Herz kniet vor deinem Herz. Und wir beide wissen es.
      Habe mal kurz das in meinem Kopf sortiert. Bei mir gibt es drei unterschiedliche Stufen.

      Wir führen eine Spielbeziehung, daher gibt es keinen Alltag sondern nur regelmäßig einen schönen gemeinsamen Abend. Wenn ich bei ihm ankomme trinken wir meist erst einmal einen Sekt und quatschen. In der Zeit entschuldige ich mich höflich, sprich: „entschuldige mich bitte, ich muss mal aufs Klo“. Wenn er zur Session überleitet und ich vorher noch schnell wohin will, dann frage ich bereits: „ist es ok, wenn ich vorher noch kurz aufs Klo gehe?“. Während der Session bitte ich dann darum: „darf ich bitte kurz aufs Klo gehen?“ - sofern ich überhaupt sprechen kann, sonst muss ich es halt solange aushalten... :D
      In Sessions als aktiver Part fragt mein Schatz mich, ob er auf Toilette darf. :love:
      Meistens erteile ich die Erlaubnis recht zügig, aber nicht immer. :whistling:
      Und fies, wie ich manchmal bin, macht mir das auch noch Spaß :P :D
      Auch finde ich zunehmend Gefallen daran, daß dieses Spielchen im Alltag Einzug findet.
      Wenn er mir sagt, daß er zur Toilette geht, frage ich manchmal ganz neckisch:
      Darfst du überhaupt? :D
      Du kannst mich sehen.
      Mein Lachen und meine Tränen gehören dir.