Gehört für euch der Orgasmus zu einer Session dazu?

      Gehört für euch der Orgasmus zu einer Session dazu?

      Liebe Forenmitglider,

      auf der Suche nach interessanten Themen, die hier in der Vergangenheit schon einmal besprochen wurden, fand ich den Thread:


      Orgasmus ein MUSS bei einer Session/Spielstunde


      Es gab dort sehr unterschiedliche Beiträge zu diesem Thema.

      Aufgrund der verschiedenen Beziehungsformen und Spielarten, die wir leben und ausleben ist das zunächst sicher nicht verwunderlich.

      Was mich überrascht hat, waren Gedankenansätze wie:

      - Zieldenken von Männern
      - ein Gefühl des Versagens, wenn man selbst keinen Höhepunkt hat bzw. der Spielpartner nicht
      - die Aussagen von Doms, dass ihnen der Höhepunkt der Sub wichtiger ist, als ihr eigener
      - BDSM = Sex?

      Mir geht es weniger um Punkte wie Orgasmusverbot bzw. -kontrolle usw., sondern viel mehr darum, ob Orgasmen während einer Session quasi das I-Tüpfelchen für euch sind oder nicht.

      Ich warte gespannt auf eure Antworten! :coffee:

      Liebe Grüße

      topaz
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.
      Egal in welcher Beziehungsform ist mir mein eigener Höhepunkt nicht wichtig, der meines Partners aber schon und das sogar so sehr, dass ich an mir zweifele, wenn er keinen hat oder noch schlimmer die Erektion ausbleibt oder wenn schon vier mal gekommen kein fünftes Mal drin ist...
      Auch wenn es nüchtern betrachtet Unsinn ist, verstört mich das während des Aktes, teilweise bis zum weinen.
      Am schönsten ist es natürlich wenn beide Höhepunkte genießen können und das so oft man(n) kann und will.
      Zäumen wir das Pferdchen mal von hinten auf. Sex = BDSM? Nö nicht bei mir :)

      Jetzt zum Ursprungsthread. Muss ein Orgasmus bei jedem Spiel dazugehören? Auch hier ein Nein von mir.
      Zur Begründung: spiele ich als dominanter Part, dann fällt Sex für mich aus.
      Mein Spielpartner und ich pflegen eher freundschaftlichen Umgang und da sind weder Orgasmen noch Sex das Ziel. Ich gehöre zu denen, die primär auf den Verstand und erst sekundär auf den Körper abzielen.

      Als Sub ist es zwar anders, aber dennoch gleich.
      Zwar läuft bei uns BDSM und Sex nicht wirklich immer parallel, aber es ist relativ....sagen wir mal körperbetont.
      Ich spreche nur für mich und einen Höhepunkt bei mir sehe ich trotzdem nicht als Pflicht, sondern eher wie @topaz sagte als Kür.
      Es ist für mich eine Belohnung, je nach Orgasmus von schön bis "WOW" und dennoch ist es kein muss.
      Wenn ich ehrlich bin, dann hab ich es auch nie wirklich verfolgt. Ob ich immer oder auch wie, vielleicht sogar wie oft zum Orgasmus komme? Keine Ahnung. Ich freu mich eher, wenn er sich amüsiert, weil es bei mir mal wieder ausklinkt. :D
      Das ist irgendwie mehr wert.
      Resümee: Der Höhepunkt ist ein "nice to have".

      topaz schrieb:

      - Zieldenken von Männern
      - ein Gefühl des Versagens, wenn man selbst keinen Höhepunkt hat bzw. der Spielpartner nicht
      - die Aussagen von Doms, dass ihnen der Höhepunkt der Sub wichtiger ist, als ihr eigener
      - BDSM = Sex?

      Mir geht es weniger um Punkte wie Orgasmusverbot bzw. -kontrolle usw., sondern viel mehr darum, ob Orgasmen während einer Session quasi das I-Tüpfelchen für euch sind oder nicht.
      • Klar hat man als Mann ein gewisses Zieldenken, zumindest ich. :pardon: Dieses Orgamustierchen muss erlegt werden und dazu wird auch schon mal in Indianer Jones Manier die Peitsche geschwungen :peitsche1: und der sagenumwobene G-Punkt gesucht.
      • Klar finde ich es doof wenn Subbie mal einen schlechten Tag hat und nicht zum Orgasmus kommt. :/ Weil im ersten Moment weiß ich vielleicht gar nicht, ob es an mir oder an dem anderen liegt. Und es ist einfacher den Fehler bei sich selbst zu suchen, wenn man nicht gerade ein Ego hat das kaum durch die Tür passt. :pump: Was meinen eigenen Orgasmus angeht, so muss ich sagen das ich nicht immer kann und mich nicht immer alles gleich kickt. Wenn natürliche meine Partnerin sich mir schenkt :von_hinten: oder sich sehr bemüht :schlucken: dann will ich natürlich Sie damit zufrieden stellen das auch ich einen "kleinen Tod" sterbe. Hab leider schon die Erfahrung gemacht das ich dann erstmal eine traurige Sub hatte, weil Sie dachte das ich Sie nicht toll, schön, geil, heiß finde. :pillepalle: Und um das zu verhindern, ist es schon toll auch an einem schlechten Tag einfach kommen zu können. :pardon: Lässt sich bei uns Männern auch nicht so leicht vortäuschen. X/
      • Ist mir der Orgasmus meiner Sub wichtiger als meiner als Dom? :gruebel: JA und NEIN. Es gibt Momente gerade wenn ich damit spiele, ob Sie nun kommen darf oder nicht. JA Da ist mir der Orgasmus meiner Sub wichtiger als meiner. :yes: Hab ich dagegen gerade das Bedürfnis meine Lust auszuleben, da ist mir der Orgasmus meiner Sub zwar auch nicht egal, aber es geht vorrangig um meinen. :lesen: Hat Sie dann auch einen. :pardon: Ist das halt so. Und sollte der Fall sogar eintreten das wir beide gleichzeitig einen haben, dann ist das sehr schön :love: und wenn es mich nur eine kleine Anstrengung kostet das zu erreichen, dann nehme ich die auf mich, aber nur weil ich weiß wie schön das ist. Ist Subbie, aber noch Meilen entfernt :sleeping: und ich schon kurz vor :golly: dann Pech gehabt, vielleicht danach ;)
      • BDSM muss nicht gleich mit Sex verbunden sein. Bei mir ist es das aber, BDSM ohne Sex kann ich mir nicht vorstellen. :thumbdown: Sex ohne BDSM, kann ich mir zwar vorstellen, aber warum sollte ich ?( .


      Sind Orgasmen also das i-Tüpfelchen bei einer Session. - Ein klares JA :yes: Der Weg dahin sollte das sein was einem Spaß macht, anmacht, die Säfte schießen und fließen lässt, das woran man sich noch Jahre danach erinnert. Wo einem die Schamesröte ins Gesicht treibt, wenn man daran denkt :rot: . Und dazu brauche ich ein Ziel und als solches finde ich den Orgasmus toll. Auch wenn das Ziel nicht erreicht wird.

      LG

      McG

      McGalagher schrieb:

      Was meinen eigenen Orgasmus angeht, so muss ich sagen das ich nicht immer kann und mich nicht immer alles gleich kickt. Wenn natürliche meine Partnerin sich mir schenkt oder sich sehr bemüht dann will ich natürlich Sie damit zufrieden stellen das auch ich einen "kleinen Tod" sterbe. Hab leider schon die Erfahrung gemacht das ich dann erstmal eine traurige Sub hatte, weil Sie dachte das ich Sie nicht toll, schön, geil, heiß finde.
      Danke, @McGalagher, für deine ausführliche Antwort. :)
      Das mit der" traurigen Sub" kenne ich leider auch. Man denkt einfach sofort, das es an einem selbst liegt. :pardon:
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.
      Ich gehöre zu der Dom-Spezies, die SM ohne Sex eher fad finden. Es gibt Momente, in denen ich sie einfach benutze. Aber sehr häufig will ich es genießen, ihre Lust zu steigern, zu kontrollieren, mit ihr zu spielen. Letztendlich gehört für mich SM auch zu den Mitteln, die dazu dienen. Mir macht es Freude, zu erleben, wie bei ihr jegliche Kontrolle davon fliegt wie ein Vögelchen. Und ob dann ein Orgasmus dran ist. Meistens ja, aber nicht verlässlich. Ich mache mir da keine Pläne. Das entscheide ich spontan, wenn sie mich anbettelt, kommen zu dürfen.
      bei mir ist bdsm nicht sexuell, nicht mal erregt bin ich bei einer session, also fällt bei mir der orgasmus aus.

      Sollte ich ich mit einer frau spielen, so kann man im vorfeld überlegen, ob es zu sexuellen handlungen kommen kann, die ihr einen orgasmus bescheren könnten (direkter sex gibt es nicht, also petting/toys).

      Bei session mit männer ist generell sexuelles ausgeschlossen, also auch die handlung und somit auch der orgasmus.

      Überhaupt muss es nicht der orgasmus sein, es kann auch der des sinnlichen sein ;)
      Ja @topaz das hab ich auch versucht etwas weiter oben zu beschreiben. Es fällt leichter bei sich selbst den Fehler zu suchen, als beim Partner, vor allem weil man diesem nicht in den Kopf schauen kann. So eine Sprechblase über dem Kopf in dem steht "Nein, das geht heute nicht" Wäre schon.
      Die Sache ist halt denke ich auch, das natürlich beide Seiten versuchen das Ganze trotzdem zu genießen. Das fördert bei mir nicht wirklich die Kommunikation, wenn ich versuche trotzdem mich doch fallen zu lassen bei einem :schlucken: auch wenn mir gerade nicht wirklich danach ist. Und Sub hat sowieso den Mund voll. :thumbup: Ist aber bei :von_hinten: :lecken: :paddel2: :popo_versohlen: :keller: :dusche: :vani: und was sonst so getrieben wird nicht anders. Versuchen den Kopf frei zu bekommen,sich fallen lassen, es genießen, die wärme und das Prickeln aufsteigen lassen. Also dabei kann ich nicht noch :blah: .

      Andererseits sage ich auch wenn es heute überhaupt nicht klappt und setze dann durch das halt nur gekuschelt wird. :huggy: Erwarte halt auch das von meiner Partnerin. Lieber ein ernstes Nein, weil Scheißtag, nur kuscheln! Ist mir lieber als hinterher zu erfahren das Sie etwas ausgehalten hat, wegen mir. Erstens komme ich mir dann verarscht vor und wenn es :popo_versohlen: war zum Beispiel dann hab ich auch noch Schmerzen zugefügt, obwohl das gar nix an Schönheit gebracht hat.
      Ich spreche zwar nur aus wenig Erfahrung, allerdings ist für mich als Dom vor allem der Orgasmus meiner Sub wichtig. Sozusagen das große Finale wenn man so will. Mein eigener ist da eher zweitrangig und Sex muss auch nicht zwangsläufig teil der Session sein. "Blue Balls" ist zwar ein unangenehmes Phänomen, allerdings kein Grund einen Orgasmus für mich selbst sozusagen zu erzwingen bzw. einzufordern. Das Gefühl beim Orgasmus der Sub ist deutlich tiefgründiger und anhaltender als beim eigenen.
      Dazu sei gesagt, dass ich bislang keinen Orgasmus hatte wie ihn manche Männer im Forum, z.B. Gentledom, beschrieben haben. gentledom.de/schlagwoerter/sex/orgasmus-und-ejakulation/
      Bei dir und mir stimmt die Chemie
      Wir sind die pure Euphorie
      Wir sind, was sich zusammenbraut
      Wir fühln uns wohl in unsrer Haut
      Ja, für mein Empfinden ist ein Orgasmus in einer Session schon wünschenswert. Wobei mir der Orgasmus meines Liebsten wichtiger ist, als mein eigener. Es stellt sich dann bei mir eine tiefe Zufriedenheit ein und das Lob danach...... :love: :*

      Wenn ich einen Orgasmus haben darf, ist das einfach nur wow.... :rot: :D

      Sollte es aber mal vorkommen, das wir mal keinen Orgasmus haben, ist das zwar betrüblich, aber kein Grund für eine Weltuntergangsstimmung.
      Du kannst mich sehen.
      Mein Lachen und meine Tränen gehören dir.
      BDSM und Sex sind bei uns unzertrennlich miteinander verknüpft. Bei einer ausgiebigen Session stehen für mich aber die Emotionen im Vordergrund. Die Lust auf einen Orgasmus kann da bei mir auch mal völlig flöten gehen. Wenn es dann am Ende doch noch klappt, ist das zwar schön, aber sicher kein Muss. Ich genieße da lieber die tiefe Verbundenheit. Ein Orgasmus "auf Teufel komm raus" kann das sogar irgendwie kaputt machen, weil die Stimmung dann eine andere ist. Nee, da verzichte ich gerne hin und wieder auf einen Orgasmus.
      ~*~ Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden, sie werden alt, weil sie aufhören zu spielen! ~*~
      (Oliver Wendell Holmes)
      BDSM und Sex sind für mich durchaus trennbar. Auch wenn es hier tatsächlich explizit um eine Session und die Frage Orgasmus oder nicht, geht, so habe ich den Thread bisher verstanden, würde ich auch hier eine Trennung vornehmen. Ob ich einen Orgasmus bekommen darf hängt, für mein persönliches empfinden, von dem Dom ab und nicht von mir. Wenn es für ihn dazugehört würde es dementsprechend auch für mich dazugehören. Das sind aber eben meine ganz subjektiven Gedanken zu dem Thema.

      Ich möchte noch anfügen, dass auch der Orgasmus des Doms dann für mich in einer Session von Bedeutung ist, wenn dieser ihm wichtig ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von greta85 ()

      Bei mir gehört ein Orgasmus nicht zwingend zu jeder Session dazu und war auch nie ein fester Bestandteil. Es kommt ganz darauf an was, wie, mit wem und wo.

      Mit Sicherheit gibt es Bestandteile und Praktiken die sehr sicher in die Richtung Orgasmus wirken. Aber das recht diese Bestandteile auch aktiv zu nutzen erteile ich nicht jedem und schon gar nicht immer sondern nur dann wenn ich Lust darauf habe.

      Bei mir sind aber auch bestimmte BDSM Bereiche völlig vom Sex und von Erotik abgekoppelt einfach weil es für mich persönlich in einigen Bereichen nicht darum geht und hier eine sexuelle Komponente mehr stören würde als das sie hilft.

      Ich bin glaube ich in einigen Teilen sehr nahe bei @Herr Basti aber ich habe mir auch über lange Zeit angewöhnt diese ganze Orgasmussache völlig entspannt zu sehen ohne jegliches MUSS.
      Wenn da okay, wenn nicht auch okay, und ob meine Partner kommen ist ihr Ding und nicht meine Pflicht wenn es Probleme gibt werden die das schon offen und ehrlich sagen. Wenn einer oder meinetwegen alle mal nicht zum Höhepunkt kommen geht zumindest bei mir nicht die Welt unter. :pardon:
      BDSM und Sex gehört für mich zusammen - ich kenne es gar nicht anders. Der Orgasmus meines Doms ist mir extrem wichtig, ich fühle mich sehr schlecht, wenn es mal nicht klappt. Kommt allerdings selten vor. Ich selbst habe nie einen Orgasmus, ich bin da sagen wir mal speziell, ich komme irgendwie nie. Ich hätte es gerne anders, das ist sicher auch mehr als nachvollziehbar, aber man kann es nicht erzwingen. Wir kommen damit inzwischen gut zurecht.