Will er mich damit Strafen?

      Feuerpferd schrieb:

      biest35 schrieb:

      also jeder gesunde Mensch sollte Eigenverantwortung haben egal ob bdsm oder nicht genauso mitzudenken...
      Sollte ist genau das richtige Wort, ;) .Was das "gesund" dabei soll, ist mir dagegen ein Rätsel.
      Jeder, der es (aus welchen Gründen auch immer) nicht kann, ist also nicht gesund? :gruebel:
      um darauf zu antworten würde sicher hier den Rahmen sprengen und vorallem ist es auch nicht das Thema in dem thead ... schönen Abend noch

      Abigail schrieb:

      Könntet ihr nicht alle mal einen Gang zurück schalten? Das muss doch nicht sein. Fehler wurden, nach meiner Meinung, auf beiden Seiten gemacht. Das ihr euch hier jetzt an die Gurgel geht...ohne Worte
      Ja, @Abigail, Du hast recht.
      Dieser "ohne Worte"- Kommentar war unnötig und ich möchte mich dafür entschuldigen.

      Ich bin durch und durch ein Gefühlsmensch. Und vielleicht haben mich Jnjnjns Schilderungen deshalb auch so getroffen. Eigentlich wollte ich sie nur beschützen, davor bewahren im Rausch der ersten überwältigenden Gefühle und dem Erwachen ihrer Neigungen, sich an einem Kerl zu klammern, der es schlichtweg nicht wert ist. Aber ja, dass kann nur sie selbst entscheiden. Und ich hoffe, sie hat den Mut dazu.

      Vielleicht habe ich manchmal mit meinen Formulierungen etwas übers Ziel hinausgeschossen - sorry.
      Aber zu dem Sinn der Aussagen stehe ich nach wie vor.
      Bedenkt bitte, dass TE hier nach einem Rat für ihre Beziehung fragt. Grundsatzdiskussionen die eigentlich weit vom Anliegen entfernt sind, verunsichern an der Stelle sicher mehr, als sie helfen und sind damit wenig zielführend. Also atmet bitte durch und geht, falls ihr weitere Anregungen habt, in Ruhe auf die Schilderungen der Userin ein.

      Viele Grüße,
      nightbird
      denke es ist in jeder Beziehung wichtig, sich selbst zu fragen und den Partner (ob nun Dom oder sub) : geht es "mir/dir" gut. Sich damit zu befassen, wie ist die Beziehung in der "ich" mich befinde. Und wie geht es dem Partner in der Beziehung mit "mir". Meines Erachtens hat das nichts mit Spaß zu schaffen und dieses wird auch keinen Spaß machen. Weiterhin denke ich, daß man als sub : "darf, muss, soll" einem Dom die Stirn bieten, genauso gut anders herum. Jeder Partner in einer Beziehung, kann dem anderen klar machen : So nicht! Das hat nichts mit Respektlosigkeit zu tun, erfordert Fingerspitzengefühl und kann (vorausgesetzt man stößt beim Partner auf fruchtbaren Boden) zu erstaunlichen Ergebnissen führen. Jede Beziehung ist harte Arbeit.

      Selbst habe ich mich ebenso als Anfängerin immer in "Hände" begeben, welche angaben über Erfahrung zu verfügen. Dies gab mir Sicherheit, mich auf das mir unbekannte, mich magisch anziehende Terrain zu begeben. dabei wurde klar, daß es sich dabei hauptsächlich um praktische Erfahrungen handelte und nicht an Erfahrung im Umgang mit einer Person wie mir (wie auch immer ich auch sein mag 8o ) Genau diese Worte, welche TE hier berichtet und auch soetwas wie : willst du meine sub sein, oder nicht.... Oder : anzweifeln meiner Neigung. Sind mir begegnete und ich habe lernen müssen, mich davon nicht verunsichern zu lassen. (Das ich manchmal selbst an mir zweifle lassen "wir" mal 8o weg).

      Ich rate dazu, Dich zu informieren (zu lesen, auszutauschen) sich nicht erzählen zu lassen wie eine sub zusein hat. Den eigenen Weg zu finden, Dich damit zu beschäftigen : was/wer ist gut für "mich", auseinandersetzen mit dem Partner / Eurer Beziehung. Und auch mal die "Harke" herauszuholen, wenn erforderlich. Diese "Harke" hat übrigens nichts im Spiel zu suchen, es sei denn sie ist gewünscht :)

      Alles Gute, und viele Grüße
      Welche Sprache sprichst du? :whistling: (Zitat Sohnemann)
      Ich hab jetzt länger überlegt ob ich hier meinen "Senf" dazugeben soll und bin zu dem Schluss gekommen, dass hier schon einiges gesagt wurde was ich durchaus unterschreiben kann und einfach mal so stehen lasse. Bezüglich Kommunikation hätte ich allerdings noch einen Rat:
      Mir ist aufgefallen dass Menschen allgemein, und Männer ganz besonders, häufig Probleme haben ein leises Nein auch als Nein zu verstehen. Wenn du also mit ihm reden willst, muss du das im Klartext machen. Also keine Andeutungen und vielleichts, sondern eindeutige Aufzählungen a la "das das und dieses ereignis, damit geht es mir schlecht und das muss sich andern."
      Dass du dich aus der Situation herauszieht und ein Buch liest wenn er dich gerade ignoriert finde ich im übrigen als durchaus passendes verhalten solange es nicht zeigt "ich bin jetzt beleidigt" sondern mit der Haltung geschieht dass einfach nur gewartet wird bis er soweit ist.
      Mein heißer Tipp: wenn das nächste Mal eine Ansage kommt die eure Beziehung infrage stellt, einfach OK sagen, Sachen zusammen packen und gehen. Wenn er mitbekommt dass du ihn tatsächlich verlassen könntest macht er das nicht mehr - es sei denn du bist ihm egal, dann kannst du froh sein ihn loszusein.
      LG T.T
      Wer mit mir friedlich diskutieren will, kann sich ab sofort die Gebrauchsanweisung in meinem Profil durchlesen.
      So, jetzt mische ich mich auch mal ein:

      Zur beiderseitigen Kommunikation ist schon einiges gesagt worden.

      TommieTiger schrieb:

      Mir ist aufgefallen dass Menschen allgemein, und Männer ganz besonders, häufig Probleme haben ein leises Nein auch als Nein zu verstehen.
      Vielen Dank, wieder mal die Schuld "ganz besonders " an die Männer zu verteilen.
      Daher formuliere ich das jetzt mal anders...

      Mit ist aufgefallen, daß einige Frauen Probleme damit haben klar und offen zu Kommunizieren.


      Denn aus einem zögerlichen "Ja" kann ich alles mögliche lesen aber kein entschiedenes "Nein!"

      Und entsprechend fallen die Reaktionen aus


      TommieTiger schrieb:

      Mein heißer Tipp: wenn das nächste Mal eine Ansage kommt die eure Beziehung infrage stellt, einfach OK sagen, Sachen zusammen packen und gehen. Wenn er mitbekommt dass du ihn tatsächlich verlassen könntest macht er das nicht mehr - es sei denn du bist ihm egal, dann kannst du froh sein ihn loszusein.
      Da würde ich mich nicht drauf verlassen. Bei mir wäre es das endgülige Aus. Selbst wenn ich die Person lieben würde.
      Wenn so eine Ansage kommt ist das ernst. Und ich akzeptiere die Entscheidung dann. - Und dann braucht sie auch nicht mehr versuchen zurück zu kommen.

      Nur als Warnung, daß das dann auch nach hinten losgehen kann.
      Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern Gewinn.
      - Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

      Moon-Beast schrieb:

      Vielen Dank, wieder mal die Schuld "ganz besonders " an die Männer zu verteilen.
      Daher formuliere ich das jetzt mal anders...

      Mit ist aufgefallen, daß einige Frauen Probleme damit haben klar und offen zu Kommunizieren.
      Da siind wir mal wieder bei den verschiedenen Kommunikationsmethoden von Männern und Frauen. Männer lieben meist klare, harte Ansagen (ohne überflüssigen Schnickschnack) und Frauen sprechen eher indirekt. Das ist übrigens wissenschaftlich bewiesen, :)
      (Link geht ja nicht, also hilft da Google).
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      @Moon-Beast das tut mir leid falls du dich hier auf den Schlips getreten gefühlt haben solltest, aber eine Schuldzuweisung hatte ich nicht vor. Ich wollte damit lediglich ausdrücken woran das Kommunikationsproblem liegt und einen Übersetzungsvorschlag bieten.
      Wenn mir jemand kommt mit "mach das oder ich beende die Beziehung" ist das emotionale Erpressung - die hier auch schon erwähnt wurde und - mit der die TE laut eigener Aussage nicht klar kommt. Hier ernstzumachen, ist ihr gutes Recht und oft die einzige Möglichkeit um ein solches Verhalten zu unterbinden.
      Wer mit mir friedlich diskutieren will, kann sich ab sofort die Gebrauchsanweisung in meinem Profil durchlesen.

      Moon-Beast schrieb:

      Da würde ich mich nicht drauf verlassen. Bei mir wäre es das endgülige Aus. Selbst wenn ich die Person lieben würde.
      Wenn so eine Ansage kommt ist das ernst. Und ich akzeptiere die Entscheidung dann. - Und dann braucht sie auch nicht mehr versuchen zurück zu kommen.
      Lieber @Moon-Beast,

      Ich kenn Dich ja nicht, aber aus Deinen Statements, die ich von Dir bisher gelesen habe, bist Du jedoch auch keiner, der in Kindergarten-Manier zu seiner recht unerfahrenen Sub sagt: "Wenn Du das jetzt nicht (mit)machst, dann ist unsere Beziehung vorbei."
      Ich schätze Dich schon so ein, dass Du andere und wesentlich elegantere Mittel hast, Deine Sub zu führen als Brachialgewalt.

      Moon-Beast schrieb:

      Denn aus einem zögerlichen "Ja" kann ich alles mögliche lesen aber kein entschiedenes "Nein!"
      Ja, das mag sein, aber eben auch kein "Ja, juchuhh, endlich!"

      Es mag dann wohl eher in die Richtung gehen: "Ich weiß nicht so recht, ich bin mir noch unsicher, ich habe Angst." und "Da musst Du mir helfen, gib mir mehr Vertrauen, lass mir noch ein bisschen Zeit."


      @Feuerpferd :thumbup:
      Ich habe 25 Jahre als oft einzige Frau in einer Werkstatt gearbeitet. Männer und Frauen haben definitiv eine unterschiedliche Art zu kommunizieren. Und beide müssen die Sprache des anderen lernen, um das möglichst gut hinzubekommen.


      @Jnjnjn ist noch recht jung und unerfahren. Sie muss erst lernen und sie sollte es in ihrer Situation sehr schnell tun. Ihr "Dom" ist 50 und angeblich sehr erfahren. Mehr brauch ich wohl nicht sagen.

      Und wenn/falls sie ihr Kommunikationsproblem gelöst haben, das ja auch beinhaltet, dass er sie entweder wegschickt oder links liegen lässt, dann können sie die anderen Probleme in dieser Beziehung angehen.

      Misses S schrieb:

      Ich finde den Tipp mit dem "Ok, aufstehen und gehen" jetzt irgendwie unpassend! Sorry... aber das sollte niemals die letzte Chance sein...


      Also wenn mir bereits mehrfach mit dem Beziehungs-Aus gedroht worden wäre - "Wenn du das nicht machst, dann kannst du gehen" - Oder: "wenn du deswegen unsere Beziehung aufs Spiel setzen willst...." nur weil ich als Anfängerin trotz meiner Bemühungen an meine Grenzen komme und nicht mehr weiter kann - warum zum Geier darf ich dann nicht tatsächlich mal gehen????
      Sei Optimist - wenigsten solange man keine Tiere paarweise nach Cape Kennedy treibt.

      - Tennessee Williams -

      Shayleigh schrieb:

      Misses S schrieb:

      Ich finde den Tipp mit dem "Ok, aufstehen und gehen" jetzt irgendwie unpassend! Sorry... aber das sollte niemals die letzte Chance sein...
      Also wenn mir bereits mehrfach mit dem Beziehungs-Aus gedroht worden wäre - "Wenn du das nicht machst, dann kannst du gehen" - Oder: "wenn du deswegen unsere Beziehung aufs Spiel setzen willst...." nur weil ich als Anfängerin trotz meiner Bemühungen an meine Grenzen komme und nicht mehr weiter kann - warum zum Geier darf ich dann nicht tatsächlich mal gehen????
      Ich gehe , zum Glück , meist davon aus, das BEIDE Seiten reden!
      Diese Anmerkung ging davon aus, das es einfach so gesagt wird!
      Einfach ins Blaue hinein zu sagen das es endet halte ich dennoch für falsch. Und das gilt für beide Seiten.

      Ich selbst lebte in einer Beziehung, in der mir ständig sowas gesagt wurde, ich selbst bekam noch ganz andere Dinge zu hören. Es war aber meist nur im Affekt gesagt und wir haben hinterher darüber geredet , gehalten hat die Beziehung nicht, aber das reden hat was gebracht.

      Ich ziehe mich aus der Diskussion hier zurück, denn wir können weiterhin alle spekulieren, über ihn urteilen obwohl ihn niemand kennt, ihr weiter sorgen machen , oder aber einfach ihr zuhören. Denn sie sagte es war sonst immer alles in Ordnung, was für mich heißt, das dies einmal vorkam.
      Ich finde schade, das sich hier gegenseitig angegangen wird und der Sinn einfach vergessen wird ...
      Allein die Achtung voreinander , bestimmt den Umgang miteinander ..
      Ich vermute mal, dass sich hier die Meinungen von denjenigen, die ähnliches erlebt haben, und denjenigen,
      die so etwas eben nicht erlebt haben kreuzen.

      Wenn man so etwas erlebt hat, gibt man natürlich den Rat weiter, sich vor so einer Situation zu schützen.

      Wovon rede ich eigentlich? Davon, dass der Partner meint, dass man gehen kann- die Beziehung zu Ende ist
      wenn man nicht xy tut.

      Das hat für mich nichts mit DOM sub zu tun. Auch nicht damit, dass Sub halt DOM gehorsam sein muss.

      Ich hatte eine Beziehung, in der mir das sehr häufig gesagt wurde, und mir deshalb Dinge passiert sind,
      die ich niemanden wünsche.

      In einer anderen Beziehung habe ich nach dem 3. Mal- du kannst ja gehen wenn du nicht....meinem Partner
      einen detaillierten Plan serviert, wie wir das nächste halbe Jahr verbringen können. Gemeinsam leben in Trennung, da Töchterlein
      noch ein halbes Jahr brauchte um die Volksschule zu beenden und ich ihr vorher keinen Schulwechsel (Ich wäre natürlich zurück nach
      Deutschland gegangen) zumuten konnte.

      Mit diesem Mann bin ich dieses Jahr nun 15 Jahre verheiratet. Und er hat danach nie wieder gesagt ich könne ja gehen
      wenn ich nicht...
      Ich lese hier sehr aufmerksam mit, bin aber teilweilse echt schockiert... Ich bin auch ein Newbie im Bereich des BDSM und erwarte eigentlich von meinem Dom in meinem Tempo herangeführt zu werden.

      Ich kann mit meinem Meister sehr zufrieden sein. Er führt mich langsam und behutsam in eine mir noch fremde Welt ein. Er ist sehr fürsorglich und achtet stets auf mein Wohlergehen. Manchmal muß ich noch herausfinden, ob mir etwas gefällt oder mich erregt und das dauert halt ein bisschen. Dennoch glaube ich, daß er mir die Zeit läßt, weil wir in unserem Spiel respektvoll miteinander umgehen.

      Offensichtlich gibt es auch andere, erfahrenere (Erfahrung 20 Jahre) Doms, die ihre noch unerfahrene Sub derart überfordern, daß ein “ich kann nicht” als ein “ich will nicht” interpretiert wird. Daß eine Ohnmacht bei Atemkontrolle als Mutwilligkeit ausgelegt wird und der Dom nach kurzer Erholungs- bzw. Auffangzeit der Sub das Spiel fortsetzen möchte finde ich schon sehr befremdlich. Oder das gar mit dem Ende der Beziehung gedroht wird, weil die noch unerfahrene Sub gewisse Spielarten nicht ausführen “kann”. Mir würde es da an Fürsorge und vor allem körperlicher UND seelischer Unversehrtheit fehlen und ich würde diesen Dom sofort verlassen.

      Zum Glück hat mein Meister mich den BDSM-Code ausfüllen lassen, so daß viele Grenzen und Tabus schon von vornherein klar sind. Grenzen und Tabus der Sub können überdacht und neu definiert werden. Aber das liegt meiner Meinung nach ganz allein im Ermessen der Sub. Denn neben meinem Dasein als Sub bin ich auch noch ein selbstbestimmter Mensch. Wenn mir etwas nicht gut tun oder ich mich dabei nicht wohl fühlen sollte, möchte ich es nicht machen. Spiele müssen beiden Seiten gefallen, denn nur so sind sie erotisch und befriedigend. Ich würde nie etwas tun, was mir körperlich und/oder seelisch nicht gut tut, nur um meinem Meister zu gefallen. Ich denke/hoffe, er sieht es ebenso.

      @Jnjnjn das ist ja schon fahrlässig, wenn er Deine Atmungskontrolle bis zur Ohnmacht betreibt. Ich mag dieses Spiel auch. Aber sobald ich meinem Dom ein "Klopfzeichen" auf die Hand gebe, ist sofort Schluß.

      Moon-Beast schrieb:

      Vielen Dank, wieder mal die Schuld "ganz besonders " an die Männer zu verteilen.
      Daher formuliere ich das jetzt mal anders...

      Mit ist aufgefallen, daß einige Frauen Probleme damit haben klar und offen zu Kommunizieren.


      Denn aus einem zögerlichen "Ja" kann ich alles mögliche lesen aber kein entschiedenes "Nein!"

      Und entsprechend fallen die Reaktionen aus

      Und da ist es mal wieder dieses Wort Schuld

      immer muss jemand Schuld haben, immer fühlt sich jemand schuldig oder denkt es soll Schuld zugeschoben werden

      Ehlich was soll das? wenn man sagt es sprechen zwei nicht die gleiche Sprache, wieso hat dann jemand Schuld?
      Ja, auch das was du schreibst @Moon-Beast stimmt
      aber hat dann die Frau Schuld?

      hat der Chinese Schuld wenn er den Russen oder den Spanier nicht versteht, oder hat der Spanier Schuld, weil er nicht chineisch spricht?

      Frauen und Männer argumentieren auf einer anderen Ebene , ganz oft
      Männer oft ganz rational, Fakten, Frauen ganz häufig auf der emozionalen Ebene
      und manchmal sagen zwei das gleiche , und jeder denkt vom anderen , man der, die versteht mich nicht

      bzw, merkt der ander nicht worum es dem Gesprächspartner, dem Streitpartner wirklich geht, weil ganz einfach in eine ganz andere Richtung gedacht wird

      wer macht jetzt was falsch
      keiner!!!

      Wörterbuch rausholen und übersetzen, vileicht klappt es dann

      Jnjnjn schrieb:

      Hallo an alle! Gespräch lief eigentlich gut, dann haben wir gespielt. Er war Mega stolz. Und wollte dann dass ich vor ihm aufs Klo geh (groß). Das konnte und wollte ich nicht. Er fragte ob ich dafür wirklich unsere Beziehung aufs Spiel setze. Meine Antwort war, dass ich das nicht tue nur um ihn behalten zu können. Er sagte nur: schade, ging aus dem Bad und packte seine Sachen zusammen.
      Ich hab jetzt auch die längere Version gelesen und kann nicht nachvollziehen, wie sich hier manche an dem "Ich hab ein Buch gelesen und Sekt getrunken" hochziehen können. Ich empfinde es als sehr viel respektloser, die Sub 1,5 Stunden lang blasen zu lassen und dann noch angepisst zu sein, dass ich nicht komme. Wenn ich überreizt bin, sage ich meiner Sub, dass es so ist, und wenn ich mit angeblichen 20 Jahren Dom Erfahrung nicht Manns genug bin, das zu tun, stimmt da schon von vorneherein was nicht!

      Nach meinem Verständnis baut auch jede DS Beziehung auf gegenseitigem Respekt auf, und den lese ich hier nicht heraus.
      Jnjnjn hat noch nichtmal irgendetwas gewertet, sie hat nur wiedergegeben, was geschehen ist und verteidigt den Typen auch noch, also kann ich nicht nachvollziehen, weshalb sich jetzt einige auf die Seite dieses "Dumm-Doms" schlagen müssen... da muss man sich echt nicht wundern, dass so zweifelhafte Gestalten, die das Dom Dasein mit echter Sklavenhaltung verwechseln (also einvernehmliche DS Beziehung mit "ich nehm mir jemanden, der es mir sich machen lässt!") immer noch so viel Rückhalt in der Szene finden!

      Ich empfinde das Vorgehen dieses "Doms" als zweifelhaft. Wenn jemand mit 20 Jahren Erfahrung auf eine Anfängerin trifft, sollte er wissen, wie Kommunikation bei diesem Thema funktioniert, oder irre ich da?

      Jnjnjn, ich hab echt ein mieses Gefühl bei dem Typen... sei vorsichtig.
      "Das Dunkel der Nacht tröstet den vergangenen Tag mit Stern-Stunden."
      @PhanDom
      Erst mal Herzlich Willkommen im Forum.


      PhanDom schrieb:

      die das Dom Dasein mit echter Sklavenhaltung verwechseln
      Wenn ich hier im Forum schreibe, dass ich eine Sklavin habe, ist das für mich kein Lippenbekenntnis, sondern eine Lebensart die ich mit der Meinigen lebe. Das heißt es ist kein Rollenspiel sondern Lifestyle. Ja, ich bin behandle meine Sklavin eben auf diesem Niveau.
      Alles eine Sache des Einvernehmens.

      PhanDom schrieb:

      Jnjnjn hat noch nichtmal irgendetwas gewertet, sie hat nur wiedergegeben, was geschehen ist und verteidigt den Typen auch noch,
      Die Eingangsfrage war doch "Will er mich damit strafen" und nicht "Ist mein Dom ein Arsch".


      Ein indirektes Thema was sich wahrscheinlich aus diesem Thread ergeben hat, kannst du hier finden.
      Sonntagsgedanken .... Schwarzer Peterkarte für Doms

      Wie Jnjnjn geschrieben hat, ist diese Beziehung noch am Anfang.
      Da halte ich ihre Bedenken für normal.

      Übrigens: Der Dom muss sich auch auf die neue Situation einstellen. Auch dann wenn da langjährige Erfahrung vorhanden sind.
      Mit Sicherheit "tickt" die neue Spielgefährtin anders als die da vorigen. ;)
      Das ist auch gut so, braucht aber Zeit und Gespräche.
      Die im Dunkeln sieht man nicht.
      Bertolt Brecht
      Wenn ich daran denke wie ewig lang unsere Gespräche zum Teil sind... und nach all der Zeit ist noch immer nur ein Bruchteil erforscht.
      Ein bisschen habe ich das Gefühl beide Seiten wollen zu schnell zu viel?!

      Jnjnjn, ich weiß nur zu gut wie sehr einen das Gefühl in den Bann zieht, sich endlich fallen lassen zu können, endlich das zu fühlen was vorher ewig nur in Gedanken da war. Und ich denke da bin ich nicht die einzige ;) Manchmal hatte ich das Gefühl ich werde süchtig. Wollte manchmal am liebst alles auf einmal. So zu sagen das "volle Programm" (in meinem Sinne) auf einmal. Dadurch setzt man sich auch selbst unter Druck. Erwartet von sich selbst viel zu viel. Denn was im Kopf alles geht... da heißt es noch lange nicht das man es auch in der Realität so hin bekommt, oder gar schön findet.
      Das passiert durch ausprobieren. Stück für Stück. Durch Pannen lernt man. So gehts nicht? Ok beim nächsten mal dann halt anders.
      Man muss(!) sich die Zeit nehmen können. Auch wenn es manchmal schwer fällt geduldig zu sein.

      Natürlich kennt man nur die eine Seite der Geschichte hier. Da fällt es schwer sich ein Bild zu machen. Aus den Erzählungen lässt sich immer nur vermuten. Erwarten dein Dom vielleicht auch schon zu viel von dir? Wenn ja, woran kann das liegen? Hat er lange keine Bindung mehr zu einer Anfängerin gehabt? Es klingt immer total nach verdammt hohen Erwartungen, dass gleich alles perfekt laufen muss. Wenn nicht kommt eine Art Absturz... Auch bei einem Dom kann es sowas ja geben.
      Wie gesagt. Das sind alles Spekulationen.

      Das Verhalten des Dom missfällt mir allerdings auch. Für eines der wichtigsten Elemente, das Reden, das Kommunizieren wird ich anscheinend wirklich kein raum gelassen. Gerade wenn es an der Kommunikation hapert ist es umso wichtiger sich dafür noch mehr Zeit zu nehmen.
      Wir haben zum Teil, an manchen Abenden weitaus mehr geredet als, gespielt. Gerade in den ersten Monaten. Und es war holprig mal mit lachen, mal mit Tränen, aber wir haben uns entdeckt und stehen doch noch am Anfang.
      Es geht einfach nicht das Reden so zu vernachlässigen. Kann man sich noch nicht richtig mitteilen, muss man etwas bremsen und sich vortasten. Aber niemals unter Druck setzen lassen. Das geht in meinen Augen einfach nicht. Genauso wie diese Art der Erpressung. Mit dem Verlust der Beziehung zu drohen, wenn etwas nicht so funktioniert wie es soll. Das tut mir schon beim lesen weh.
      Diese Arten der Bestrafungen, wenn sie denn welche sein sollen, gehen für mich schon über den "BDSM-Kontext" hinaus, wenn sie so verwirren und verletzen. Bei allem Scherz, die Seele darf einfach keinen Schaden annehmen.

      Wie schon mehrfach hier geraten worden ist. Nimm dir die Zeit. Horche in dich hinein. Ist es das was dich glücklich macht? Was ist es genau was dich glücklich macht? Was willst du für dich? Wie weit willst du gehen? Alles kannst du für dich beantworten :)
      Wenn ihr euch zusammen raufen könnt, das ganze auf "schlechter" Kommunikation und Missverständnissen fußt, ihr das klären könnt und gemeinsam einen Weg für euch findet, freue ich mich aufrichtig für euch.
      Wenn nicht... bitte klammere dich nicht an etwas das dir schaden kann, weil es manchmal doch so schön ist. Das ist es nicht wert. Es ist nicht der einzige, oder letzte Weg :)

      Ohne etwas davon als Angriff, oder Böse zu meinen bitte :blumen:

      Das die Gedanken eines auch ziemlichen Frischlings im Ausleben und Entdecken ^^

      Liebe Grüße.
      Hingabe in vollem Vertrauen, gehört zum höchsten Glück