BDSM, nützliche Tipps für den (noch unerfahrenen) Dom

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Der Server wird vorraussichtlich am 21.09.2021 irgendwann gewartet und damit für ein paar Stunden nicht erreichbar sein. Keine Panik!

      BDSM, nützliche Tipps für den (noch unerfahrenen) Dom

      1. Basics
      • Bei den meisten BDSM Spielarten reicht der gesunde Menschenverstand aus. Es braucht daher nur in einigen Bereichen wirklicher Recherche oder den Austausch über das Howto. Sobald du etwas tiefer in den Bereich aktiv einsteigst, sollte aber ein minimales Basiswissen vorhanden sein (Safeword, Schlagzonen, usw, je nach Bereich in dem du dich bewegst)
      • Schließe nicht von einem Spielpartner oder gar von fiktiven Geschichten auf einen neuen Spielpartner, Neigungen sind unterschiedlich und es gibt nicht den einen Dom oder die eine Sub und selbst beim gleichen Partner kommt die Tagesform mit ins Spiel.
      • Sei Souverän, also keine Panik wenn mal etwas nicht so läuft wie es soll, Sub bemerkt das oftmals nicht mal und wenn es doch ein Fehler war dann steh dazu, auch das ist souverän. Wenn es aber doch einen ernsten Fehler gab, steh dazu. Auch das schafft Vertrauen.
      • Kopfkino ist ein guter Indikator, mehr aber eben nicht. Nicht alles was dich oder deinen Partner im Kopfkino kickt, wird dich auch real kicken, jedoch ist es eben dennoch öfters der Fall.
      • Such dir deine(n) Spielpartner genau aus, lieber etwas länger suchen als alles sofort mit jemandem zu haben, der nachher nicht wirklich zu einem passt.
      • Lass dich ruhig inspirieren von Menschen, Filmen, Dingen und traue dich ungewöhnliches oder im ersten Moment lustiges zu machen oder zu benutzen.
      • Geht es um eine Entwicklung, versuche kleine Schritte zu gehen und damit Erfolgsmomente für Sub zu schaffen, die dazu motivieren, diese Entwicklung mit Freuden, zusammen mit dir, weiterzugehen.
      • Ermutige Sub dazu dir zu sagen wenn etwas brennt und pass genau auf was Sub dir sagt oder schreibt, gerade vorsichtige Andeutungen verraten oft einiges über die Wünsche und Begierden.
      • Frage dich selber was sind deine Wünsche und Ziele und wie willst dies erreichen.
      • Verwechsle Macht nicht mit Gewalt und erliege keinem Egotrip.
      • Strafen ist kein leichtes Unterfangen, sie sollte akzeptiert werden und dafür muss sie verstanden werden und verhältnismäßig sein.
      • Sub ist frei, egal was ihr bdsmmäßig absprecht, sie hat eben das Recht jederzeit ihre Meinung zu ändern. Genauso hast du aber auch das Recht jederzeit zu sagen, nein dann will ich das nicht mehr mit dir.
      • Wenn du auf der Suche nach einer Sub bist, so offen, sei normal,zeig dich (Profilbild, Text über dich wo es nicht nur um den Dom geht, usw).
      • Die erste Session kann auch mal schiefgehen, das ist wie mit dem ersten Sex, nicht jedes Erste Mal muss super sein. Wobei dir dieser Leitfaden hoffentlich hilft, es zu einem schönen Erlebnis zu machen.
      • Als Anfänger bedenkt man meist nicht alles, sei dir also bewusst, dass es Dinge geben kann, die sich in einer Session entwickeln, über die vorab vielleicht nicht kommunziert wurde, weil sie keiner von euch auf dem Schirm hatte. In dem Fall solltest du dir auch für diese Handlung eine eindeutige Einwilligung einholen oder die Sache verschieben und in Ruhe nach der Session besprechen.
      • Du bist als Dom der, der innerhalb der abgesteckten Grenzen bestimmt, daher liegt es vor allem an dir, wie sich eine Session entwickelt.
      • Sei ehrlich und hab Spaß :)
      2. Vor der Sesssion
      • Mache nicht zu viele Pläne, man kann sich ein Grundkonstrukt ausdenken, sei aber offen und flexibel denn es kann immer alles anders kommen als geplant und Lust ist eben auf beiden Seiten immer nur bedingt planbar.
      • Beide sollten wissen worauf der jeweils andere steht, ebenso wie Tabus und Grenzen definiert werden sollten, sofern sie eben die jeweilige Session könnten.
      • Redet über Safewords, Slowwords und ruhig auch Aftercare und klärt was erlaubt sein wird.
      • Gibt es Krankheiten/Allergien, die bei der Session zu einem Problem führen könnte, das gilt für Dom und Sub. Wenn es Spielarten mit individuellen Gefahren gibt, musst du dich auch mit den Notfallmaßnahmen auskennen (Erste Hilfe).
      • Mache dir Gedanken zur Hygiene!
      • Stimmt die Temperatur an dem Ort wo ihr spielen wollt (zu kalt aber auch zu warm kann sehr störend sein), auch Musik und passendes Licht können förderlich sein.
      • Sorg dafür, dass es möglichst wenig Störungen geben kann.
      • Lege dir alle Utensilien (Fesseln, Peitsche, Gleitgel, Kondome, Getränke, usw) bereit die du benötigst. Erst suchen zu müssen ist doof.
      • Notiert eure Vorlieben und Tabus. Es ist spannend nach einer Weile zu sehen ob sich etwas geändert hat, aber auch eine Hilfe, da man sich nicht immer alles merken kann.
      • Am besten spielt es sich ohne Rauschmittel und mit einem nicht zu leeren aber auch nicht zu vollem Magen und einer ebensolchen Blase.
      • Sind längere Sessions geplant überlege dir, wie du Pausen gestalten willst und ob Getränke benötigt werden. Sessions können übrigens nicht nur für Sub sondern auch für Doms körperlich und geistig anstrengend sein.
      3. Während der Session
      • Lass dich zu nichts drängen, auch Doms haben das Recht etwas nicht machen zu wollen.
      • Der Weg ist das Ziel, gerade wenn man noch nicht viel auf den BDSM Pfaden gereist ist. Lieber kleine Schritte also zu schnell losgelaufen und ab über die Klippe geflogen.
      • Achte auf das Feedback, das verbale aber eben auch das nonverbale.
      • Subs Lust ist wichtig, denn lustvoll lässt sich weitaus mehr mit Sub machen und Grenzen können sich in einem solchen positivem Umfeld leichter verschieben.
      • Positives Feedback ist auch ein Lob, wer nur mit Strafen erziehen will, der wird nur bedingt Erfolg haben, daher lobe dort wo du stolz auf Sub bist. Das hilft Sub in der Regel sehr, gerade bei Spielarten die Überwindung gekostet haben.
      • Eine Session kann wie eine Geschichte sein... leicht anfangen, dann immer mehr steigern und nach dem Höhepunkt der Session wieder abfallen lassen, was in der Literatur gut funktioniert (Spannungsbogen) funktioniert auch in einer Session gut.
      • Pack nicht zu viel in eine Session, es bringt meist nichts diverse Spielarten immer kurz einzusetzen, lieber schöne Akzente setzen.
      • Neue Dinge können die Spannung hochhalten.
      • Beachte die Besonderheiten von Toys und denke daran sie mindestens körperwarm zu haben (speziell bei analen Sachen, Kälte führt leicht zu Krämpfen und das ist dort nie schön). Aber auch kühle Toys haben (außer anal) ihren Reiz.
      • Trau dich ein Spiel auch mal zu unterbrechen oder gar zu beenden, wenn du eben das Gefühl hast einer oder auch ihr beide seid in einer Situation die für einen oder beide Probleme bedeuten könnte.
      • Und wieder das Ego, wenn du dich sicher fühlst, denk dennoch daran, dass du dich in der ersten Euphorie auch mal überschätzen könntest.
      4. Nach der Session
      • Kommuniziert miteinander, auch über die Session, vermeidet dabei aber Druck nun Aussagen treffen zu müssen. Diese kommen schon mit der Zeit und manchmal braucht es einen gewissen Abstand um sich über einiges klar zu werden.
      • Haltet den Kontakt aufrecht, es muss nicht viel sein aber ein wenig Kontakt erleichtert einiges die Tage danach, wenn es doch noch etwas zu kläre gibt.
      • Dom und Sub dürfen kuscheln (müssen es aber nicht zwingend). Also Merksatz könnte man sagen: Je intensiver die Session war, umso intensiver sollte auch das Aftercare sein.
      • Lass dir, gerade am Anfang, auch mal Vorschläge machen wie es eventuell besser wäre. Es ist keine Schande sich diesbezüglich etwas sagen zu lassen, denn du kannst nicht wissen wie der andere es empfindet was du tust.
      • Wenn es beide Lust auf eine weitere Session haben, dann schaut wann diese umgesetzt werden kann :)
      Zu den Tipps für die Subs
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Gentledom ()

      Da sich keiner traut, fange ich mal an... wobei eigentlich ja die Idee war, dass es eben nicht so gentledomlastig wird...

      Basics
      Bei den meisten BDSM Spielarten reicht der gesunde Menschenverstand aus. Es braucht daher nur in einigen Bereichen wirklicher Recherche oder den Austausch über das Howto. Sobald du etwas tiefer in den Bereich aktiv einsteigst, sollte aber ein minimales Basiswissen vorhanden sein (Safeword, Schlagzonen, usw, je nach Bereich in dem du dich bewegst)

      Schließe nicht von einem Spielpartner auf einen anderen, Neigungen sind unterschiedlich und es gibt nicht den einen Dom oder die eine Sub und selbst beim gleichen Partner kommt die Tagesform mit ins Spiel.

      Sei Souverän, also keine Panik wenn mal etwas nicht so läuft wie es soll, Sub bemerkt das oftmals nicht mal und wenn es doch ein Fehler war dann steh dazu, auch das ist souverän.

      Kopfkino ist ein guter Indikator, mehr aber eben nicht. Nicht alles was dich oder deinen Partner im Kopfkino kickt, wird dich auch real kicken, jedoch ist es eben dennoch öfters der Fall.

      Such dir deine(n) Spielpartner genau aus, lieber etwas länger suchen als alles sofort mit jemandem zu haben, der nachher nicht wirklich zu einem passt.

      Vor der Sesssion
      Mache nicht zu viele Pläne, man kann sich ein Grundkonstrukt ausdenken, sei aber offen und flexibel denn es kann immer alles anders kommen als geplant und Lust ist eben auf beiden Seiten immer nur bedingt planbar.

      Beide sollten wissen worauf der jeweils andere steht, ebenso wie Tabus und Grenzen definiert werden sollten, sofern sie eben die jeweilige Session könnten.

      Redet über Safewords, Slowwords und ruhig auch Aftercare und klärt was erlaubt sein wird.

      Ist es warm genug ;)

      Während der Session
      Achte auf das Feedback, das verbale aber eben auch das nonverbale.

      Eine Session kann wie eine Geschichte sein... leicht anfangen, dann immer mehr steigern und nach dem Höhepunkt der Session wieder abfallen lassen, was in der Literatur gut funktioniert (Spannungsbogen) funktioniert auch in einer Session gut.

      Pack nicht zu viel in eine Session, es bringt meist nichts diverse Spielarten immer kurz einzusetzen, lieber schöne Akzente setzen.

      Trau dich ein Spiel auch mal zu unterbrechen oder gar zu beenden, wenn du eben das Gefühl hast einer oder auch ihr beide seid in einer Situation die für einen oder beide Probleme bedeuten könnte.

      Nach der Session
      Kommuniziert miteinander, auch über die Session, vermeidet dabei aber Druck nun Aussagen treffen zu müssen. Diese kommen schon mit der Zeit und manchmal braucht es einen gewissen Abstand um sich über einiges klar zu werden.

      Haltet den Kontakt aufrecht, es muss nicht viel sein aber ein wenig Kontakt erleichtert einiges die Tage danach, wenn es doch noch etwas zu kläre gibt.

      Dom und Sub dürfen kuscheln (müssen es aber nicht zwingend).
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff

      Gentledom schrieb:

      Ist es warm genug
      Oder ist es kalt genug, ;)
      Ich finde zu warm schlimmer als zu kalt.
      Nach der Session nehme ich lieber eine Decke zum Wärmen (und Doms Körper, :love: )
      Also sollte man vor der Session lieber allgemein über individuelle Wärmeempfindungen sprechen.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Vor der Session

      - notiert eure Vorlieben und Tabus
      Es ist spannend nach einer Weile zu sehen ob sich etwas geändert hat , aber auch eine Hilfe, da man sich nicht immer alles merken kann.

      Sprecht über Dinge die euch interessieren gemeinsam, überlegt ob sie euch reizen oder nicht bzw in welcher Art sie ok wären


      Während der Session

      Lege dir alle Utensilien bereit die du benötigst . Erst suchen zu müssen ist doof.

      Lass dir Zeit und benutze immer genug Gleitmittel;-)

      Danach

      Finde heraus ob jetzt in Ruhe lassen gut ist oder nicht.
      Darüber reden ist gut, gerne auch schriftlich.

      Lass die Vorschläge machen wie es eventuell besser wäre. Es ist keine Schande sich diesbezüglich etwas sagen zu lassen, denn du kannst nicht wissen wie der andere es empfindet was du tust.
      Gerade bei neuen Sachen und am Anfang der Beziehung.
      Nie gezählte Tage liegen hinter dir,
      in denen der Moment, so oft,
      so wichtig für dich war.
      Es ist doch dein Traum,
      mit dem du diesen Weg gegangen bist,
      deine Gefühle, die dich haben glauben lassen
      und deine Sehnsucht, die dich noch immer
      nicht zu Ruhe kommen lässt.
      Es ist noch immer dein Weg,
      der zu dir gehört.
      Fang dir deine Träume - Staubkind.
      Basics

      Jeder ist anders, also versuche nicht nachzumachen was du bei anderen getan oder gesehen hast.

      Beschäftige dich mit Praktiken und probiere sie im Rahmen deiner Möglichkeiten aus oder Frage Menschen die sich damit auskennen

      Lass dich inspirieren von Menschen, Filmen, Dingen und traue dich ungewöhnliches oder im ersten Moment lustiges zu machen oder zu benutzen.

      Frage dich selber was ist dein Ziel und wie willst dies erreichen

      Höre genau zu was Sub dir sagt, auch wenn es vorsichtige Andeutungen sind.
      Scheinbar Gedanken lesen zu können ist toll :)

      Ermutige Sub dazu dir zu sagen wenn etwas brennt

      Sei dir im klaren das du die Verantwortung trägst, das du der jenige bist der über Freud und Leid entscheidet.

      Sei dir gewiss das Dinge schief gehen werden, also überlege dir einen guten Umgang damit.

      Verwechselt Macht nicht mit Gewalt

      Wenn du die anatomischen Gegebenheiten nicht einschätzen kannst dann frag jemanden der es kann oder mach es ganz einfach und Frage Sub

      Kopfkino ist was schönes, aber manchmal ist es nicht so geil wie gedacht oder es geht einfach nicht.

      Vor der Session

      Worum soll es heute gehen? Welcher Körperteil spricht dich heute an ? Ist Schmerz oder Lust im Vordergrund?
      Ist das Ziel ein Orgasmus oder eben keiner?

      Natürlich kann man immer noch davon abweichen, aber um sich nicht zu verzetteln und einen entschlossenen Eindruck zu vermitteln ist es nicht verkehrt für sich selber Wegmarken zu setzen.

      Such dir passende Musik aus

      Sorge dafür das keine Störungen erfolgen können

      Starte nicht aus der Kalten heraus, sondern lasse Sub ankommen und stelle die richtige Stimmung her

      Während der Session

      Überlege dir wie du damit umgehen willst wenn etwas nicht geht. Ist es Grund zu Strafen oder nicht?

      Verlange nicht zu viel von Sub, aber auch nicht zu wenig ;)

      Immer mal was neues hält die Aufregung hoch

      Achte auf alle Signale, im Zweifel Frage nach

      Beachte die Besonderheiten von Toys und denke daran sie mindestens Körperwarm zu haben ( speziell bei Analen Sachen, kalt macht Krampf und das ist nie schön )
      Aber auch kühle Toys haben ( außer Anal) ihren Reiz
      Nie gezählte Tage liegen hinter dir,
      in denen der Moment, so oft,
      so wichtig für dich war.
      Es ist doch dein Traum,
      mit dem du diesen Weg gegangen bist,
      deine Gefühle, die dich haben glauben lassen
      und deine Sehnsucht, die dich noch immer
      nicht zu Ruhe kommen lässt.
      Es ist noch immer dein Weg,
      der zu dir gehört.
      Fang dir deine Träume - Staubkind.
      Basics
      Einlesen in die Thematik, Informationen sammeln, abgleichen oder abwandeln auf die eigenen Bedürfnisse und Gegebenheiten. Oder spezifische sich kreieren.


      Vor der Session
      Welche Art von Session schwebt einem Vor ?

      Wie sieht das Anforderungsprofil davon aus ?


      Gibt es Gefahrenbereiche über die man sich Gedanken machen sollte ?

      Wie sind die Fähigkeiten des Partners zum vorgestelltem Anforderungsprofil oder sollte etwas abgewandelt werden ?


      Benötigte Utensilien besorgen,anschaffen, bereitlegen.


      Empfindungen Ermitteln.

      Der Kreativität freien Lauf lassen, aber auf Durchführbarkeit achten.


      Sollte der passive Part vorbereitet werden über einen längeren Zeitraum, abschnitte Einfügen.
      Ein langer Weg ist demotivierender, als viele kleine Teilerfolge zu haben.


      Während der Session
      Je nach Art der Session, Körpersprache beachten. Safewort oder alternativen haben.


      Nach der Session
      Intensivitätsgrad dem Aftercare anpassen.
      Nachbesprechungen führen.


      Unfälle
      Notrufnummern bereitstellen und Utensilien die je nach Spielart zur schnellen Hilfe benötigt werden. Erste Hilfe leisten.
      Ich hörte Sie sagen, die Macht ist mit dir !
      Vor der Session
      Lege dir grob einen Ablauf zurecht, aber sei flexibel.


      Während der Session
      Humor nicht vergessen! Es darf durchaus auch gelacht werden. Und wenn es die Stimmung versaut..., so what! Nicht so schlimm.

      Lass dir Zeit
      Überstürze nichts! Gerade als Anfänger neigt man in ersten Sessions dazu, so viel wie möglich ausprobieren zu wollen. Das wirkt immer hektisch. Hektik wirkt nicht dominant. Strahle Ruhe und Gelassenheit aus.

      Ohnmacht
      Sollte dein Partner während der Session ohnmächtig werden, so binde ihn gezielt und vorsichtig los (sofern er gefesselt oder anderweitig fixiert ist). Lege ihn dann vorsichtig flach auf den Rücken und hebe die Beine in einem ca. 45 Grad Winkel an.
      Sollte er/sie nicht in relativ kurzer Zeit wieder zu Bewusstsein kommen, bringe die Person in die stabile Seitenlage und rufe den Notdienst.

      Nach der Session
      Du solltest vorher herausfinden, was Dein passiver Part unter Kuscheln und Gemütlichkeit versteht. Nascht er/sie gern, wenn ja was? Stelle Wasser und/oder Fruchtsaft bereit. Cola geht auch. Der Körper braucht Energie und viel Flüssigkeit.
      Manchmal braucht es auch Decken und Kuscheltier.
      Finde heraus, ob der- oder diejenige danach Nähe braucht, oder erst einmal lieber Zeit allein für sich, um alles verarbeiten zu können.
      Existence could not resist the temptation of creating me
      So ich habe nun mal aus den Beiträgen hier und zwei Ratgebern die ich zu dem Thema früher mal geschrieben habe, eine lange Liste gemacht. Diese Liste kann jederzeit ergänzt werden, wenn ihr meint es fehlt etwas, dann postet es einfach hier :)
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff