Platz 3 - Geschichtenwettbewerb 5: "Francine im Regen"

      Platz 3 - Geschichtenwettbewerb 5: "Francine im Regen"

      Passend zu eurem Nachmittagskaffe oder -tee an diesem Sonntag, der seinem Namen alle Ehre macht, gibt es hier nun
      Platz 3 des Geschichtenwettbewerbs.

      Unfassbar knapp ist diese Geschichte nur hinter Platz 2 gelandet und hat absolut zurecht einen Platz auf dem Treppchen ergattert.
      :thumbsup:


      Geschrieben wurde sie von

      @dreamscometrue
      und trägt den Titel
      "Francine im Regen".


      Herzlichen Glückwunsch an @dreamscometrue und allen anderen viel Spaß beim Lesen wünscht euch die gesamte Jury.

      :blumen:




      Francine im Regen


      Musik Inspiration: „Agnes Obel – The Curse“


      Francine tanzte. Tanzte barfuß im Regen, zu einer Melodie, die nur sie hörte. Das weiße Sommerkleid pitschnass, anliegend, durchsichtig. Die rosa Brustspitzen lockten. Ich wollte ihr das Kleid herunterreißen. Was hinderte mich? Nichts. Doch! Dieser Augenblick, der mich den Alltag vergessen ließ. Sie war jung, wild und frei. Alles was ich nicht mehr war und doch war sie hier. Hier bei mir und hüpfte mit einer Ausgelassenheit, die nur der Jugend innewohnte, durch die Dünen, während ich mir die nassen, grauen Haare aus dem Gesicht strich. Dieses Gefühl in meiner Brust, es passte nicht. Gerade als ich sie zur Raison bringen wollte, lachte sie ausgelassen:

      „Monsieur, wie schön es hier ist! Das Meer, das Standhaus, dann noch ein ganzes Wochenende mit dir alleine, selbst der Regen ... Ich bin glücklich!“

      Ihr Gesicht strahlte mit einer Unschuld, die mich schon vor Monaten, einer Lawine gleich, in ihren Bann gezogen hatte und mich seitdem nicht mehr losließ. Wäre es anders, hätte ich unsere Arrangement beendet, denn sie war ein Wirbelwind in meiner kontrollierten Welt. Das Schicksal hatte mir mit ihr einen Ball zugeworfen, mit dem ich nicht gerechnet hatte.

      „Francine, komm her!“

      Folgsam blieb sie vor mir stehen, sah mich mit ihren stürmisch-blauen Augen an, bekämpfte ihr jugendliches Ungestüm und machte sich dadurch umso begehrenswerter.

      „Du hast mich verzaubert, meine kleine Sirene“, sagte ich mit rauer Stimme. „Wäre ich auf hoher See, würdest du mich mit deinem Gesang in den Abgrund ziehen?“

      Ich drehte mich zum Atlantik, eine Windböe trug das Salz an meine Lippen. Die weiße Gischt in der brechenden Brandung – wild und ungestüm, wie Francine. Sie lächelte. Ich wusste es, obwohl ich es nicht sah, hörte es an ihrer Stimme.

      „Natürlich, Monsieur.“ Sie nahm meine Hand, löste die verkrampften Finger. Mein Blick wollt der Naturgewalt nicht weichen, der Verführung widerstehen. Ihr Atem streifte mein Ohr, flüsterte mir zu: „Hinab bis zum Meeresgrund, mein Gebieter. Dort betten wir uns nieder, ins weiche Algenbett, lassen uns sanft von der Strömung wiegen. Sehen ins Licht, das an die Oberfläche lockt, hinweg vom unendlichen Blau. Hören den Gesang der Schweinswale, sehen die Delphine tanzen.“

      Ich schloss die Augen. Ein Fehler, denn ich konnte nicht entliehen, sah das Gesagte deutlich vor mir.

      „Schluß!“, rief ich, nicht sicher, wem die Ermahnung galt. Wütend drehte ich mich zu ihr, zur Zauberin, packte ihr Oberarme, sodass sie erschrocken aufkeuchte, presste meine Finger in das weiche Fleisch, wusste, dass sich die zarte Haut lieblich färben würde. Francine, wusste es auch. Sie stöhnte, bog sich dem Schmerz entgegen, bot mir ihren schutzlosen Hals dar. Bevor ich der Aufforderung nachkommen konnte, riss ich ihr endlich das Kleid vom Körper.

      „Monsieur!“, protestierte sie gespielt.

      Nackt, wie sie war, war es, als ob selbst der Himmel ein Einsehen hatte, dass der Regen ihr nicht mehr gerecht wurde. Ein warme Brise kündigte die Sonnenstrahlen an. Ihr blasser Hals lockte, bis ich nicht mehr widerstehen konnte und hinein biss, sie markierte.

      „Wem gehörst du?“

      „Dir, Monsieur.“

      Ihr ergebener Blick, machte mich rasend, obwohl ich ihn verlangte. Es war zu perfekt! Ich wollte sie zerstören und mich gleichzeitig in ihr vergraben, deshalb war meine Stimme harsch:

      „Geh ins Haus und erwarte mich, wie es dir zusteht!“

      Ein zaghaftes Nicken, begleitet von einem Lächeln, war ihre Antwort.

      „Ich habe nichts gehört, das hat ein Nachspiel“, drohte ich.

      Sie kicherte, lief davon und rief mir über ihre Schulter hinweg zu: „Ich weiß, Monsieur, ich weiß!“

      Ich schüttelte den Kopf. „Was soll ich bloß mit dir anstellen, Francine?“, fragte ich das Nichts und meinte damit nicht die Bestrafung, die in absehbarer Zeit folgen würde. Sie hörte mich nicht mehr, war schon beim Strandhaus, drehte sich um und winkte frech.

      Entgegen meiner Art, empfand ich eine kindliche Übermut, deshalb war es nicht verwunderlich, als ich die Hand hob. Dabei fiel mir auf, dass ich noch immer die Überreste ihres Kleides in der Hand hielt. Wind kam auf und ich bemerkte, wie sich der nasse, schwere Stoff bewegte. Wie konnte das sein? Ich ließ los und sah ungläubig dabei zu, wie das Kleid, einer weißen Taube gleich, davonflog, dem Atlantik entgegen. War es Einbildung oder hörte ich Francine lachen? Ich drehte mich zu ihr. Trotz der Entfernung, sah ich ihre Augen unnatürlich blau aufblitzen, bevor sie im Haus verschwand. Ich drehte mich wieder zum blauen Horizont. Nichts. Was war geschehen? Hatte ich mir das alles eingebildet?
      Sometimes the grass will appear greener on the other side, because it has been fertilized by so much bullsh** :pardon:
      ____________________________________________________________
      Langsam ging ich zurück, zwang mich, nicht zu eilen. Ich drückte den Knauf nieder, die Türe knarrte. Feuchte, sandige Fußabdrücke auf Holzdielen, die mir den Weg ins Badezimmer wiesen.

      Dampf umhüllte ihre blasse Gestalt. Sie hatte mich noch nicht bemerkt. Den Kopf zurückgelegt, lief das Wasser über ihr Gesicht. Ich zog mich aus, ließ sie dabei nicht aus den Augen. Nackt presste ich mich an ihren Rücken. Erschrocken, quietschte sie, drehte sich schwungvoll zu mir.

      „Monsieur!“

      „Francine, ist dies deine Art, angemessen auf mich zu warten?“, fragte ich streng.

      Sie biss sich auf die volle Unterlippe, spielte die Unschuld.

      „Kann ich es wieder gut machen, mein Gebieter?“ Sie war sich ihrer Macht bewusst, obwohl sie mich glauben ließ, dass ich es war, der sie führte.

      „Du kannst es versuchen, jedoch verschont es dich nicht vor deiner Strafe.“

      „Wer sagt, dass ich verschont werden will? ... Monsieur, kann es sein, dass du lächelst.“

      Ihr Finger auf meinem Mundwinkel, überprüfte die absurde Feststellung, nur um weiter auf Wanderschaft zu gehen. Sie seifte sich die Hände ein, fuhr magische Kreise auf meiner Brust und weiter über meine Oberarme. Sie drehte meine Hände, verschränkte sie mit ihren. Ich war versucht, dem Unfug ein Ende zu bereiten, war es doch nicht das, was ich wollte. Ich scheute diese Verbundenheit, doch mit ihr ….

      „Was machst du mit mir?“, wollte ich wissen.

      „Dir dienen, mein Gebieter.“

      Sie nahm mein Gesicht in ihre Hände, zog mich zu sich hinunter, küsste mich.

      „Du willst mir dienen?“

      „Ja, nur dir.“

      Ich presste meine Hände auf ihre Schultern, bis sie vor mir kniete. Während das Wasser auf uns niederprasselte, verschlangen ihre Augen meinen Körper, bis sie an meinem Glied hängen blieben. Ganz vorsichtig stülpte sie ihre Lippen darüber. Ich packte ihre Haare zog ihren Kopf nach hinten, und dirigierte sie, in dem von mir gewünschten Takt. Sie keuchte vor Anstrengung, mich tief in ihrem Mund aufzunehmen. Immer schneller bewegte ich sie, bis meine Welt stillstand .

      Als ich sie küsste, schmeckte ich mich selber.

      Francine, erwartete mich, wie es ihr gebührte. Ihre blasse, nackte Haut, stand im starken Kontrast zum dunklen Dielenboden, auf dem sie kniete. Den Kopf gesenkt, doch mit stolz gestreckter Brust, hielt sie mir den Rohrstock entgegen. Die schwarzen Fesselmanschetten, um die zarten Handgelenke, gefielen mir.

      Ich nahm den Rohrstock entgegen, schob ihn unter ihr Kinn und hob es an.

      „Weshalb wirst du bestraft?“, fragte ich.

      „Weil es dir gefällt?“, meinte sie frech.

      Ich schlug auf ihren Oberschenkel.

      „Au!“

      „Falsche Antwort. Überlege dir genau was du sagst!“, drohte ich.

      „Weil es mir gefällt?“

      Ein Schlag auf den anderen Oberschenkel.

      „Au!“

      „Noch einmal von vorne.“

      „Weshalb wirst du bestraft.“

      „Weil ich nicht gehorsam bin.“

      „Schon besser“, sagte ich ruhig.

      Mit dem Wissen, dass es sie nervös machte, umrundete ich sie. Ihr Brustkorb bewegte sich in rascher Abfolge. Vor ihr blieb ich stehen, mein Schritt in ihrer Augenhöhe. Sie leckte sich über die Lippen. Ohne es anzukündigen, riss ich sie hoch und zerrte sie zum Andreaskreuz. Dort befestigte ich die Manschetten, in einer für sie unangenehmen Höhe, sodass sie auf Zehenspitzen, mit dem Gesicht zur Wand, stehen musste. Ich fuhr mit dem Rohrstock die Wirbelsäule entlang und bemerkte, wie ihr Schauer über den Rücken liefen.

      „Bist du erregt?“

      „Nein“, log sie.

      „Ts, ts, ts, wer wird denn schon wieder lügen? Ich wette, wenn ich meinen Finger in deine feuchte Spalte tauche, wird er nass sein. Soll ich nachsehen?“

      „Nein“, stöhnte sie.

      „Du lügst. Du willst es und weißt du weshalb?“ Ich wartete ihre Antwort nicht ab, sprach weiter: „Weil du bestraft werden willst.“

      „Bitte“, jammerte sie, schwankte auf ihren Zehenspitzen.

      „Bitte, was? Ich verstehe dich nicht, Francine. Sprich klar und deutlich mit mir!“

      „ Ja! Ja, ich will bestraft werden!“

      „Weshalb nicht gleich?“, sagte ich und fuhr mit dem Rohrstock die Innenseite ihrer Oberschenkel entlang. Mein Finger tauchte in ihre feuchte Nässe ein. Dann hielt ich ihn ihr vor das Gesicht, das sie seitlich zu mit gedreht hatte.

      „Siehst du das.“ Sie atmete schneller, antwortete nicht. „Riechst du das? Deinen Duft? Ich rieche dich. Du bist derart feucht meine Liebe, nicht viel und du benötigst einen Stöpsel damit du nicht ausläufst“, verhöhnte ich sie. Erniedrigung gehörte zu unserem Spiel, das uns beiden gefiel.

      Sie schloss beschämt die Augen, versuchte den Kopf wegzudrehen. Ich packte ihr Kinn, hielt sie an Ort und Stelle, genoss ihr roten Wangen. Ich stellte mich hinter sie, sodass sie mich nicht sehen konnte.

      „Du hast mir eine Frage nicht beantwortet“, teilte ich ihr ruhig mit.

      „Doch, das habe ich!“, nickte sie vehement.

      Klatsch!“

      Francine, stöhnte, reckte mir ihr hübschen Pobacken entgegen. Wieder einmal stellte ich fest, dass der erste Schlag etwas ganz besonderes war.

      „Was habe ich vergessen?“, keuchte sie.

      „Vielleicht fällt es Dir nach den nächsten zehn Schlägen wieder ein?“, behauptete ich und setzte meine Ankündigung in die Tat um.

      Ich strich über ihre heißen Pobacken, fing eine Träne von ihren Wangen auf und leckte sie von meinem Finger. Was für ein schönes Muster sich auf der Haut gebildet hatte

      „Deine Tränen gehören mir, wie du selbst, meine kleine Zauberin. Nur hilft dir jetzt kein Zauber der Welt, denn jetzt herrsche ich über dich. Verstanden!“

      „Ja, mein Gebieter!“, schluchzte sie und schwankte dermaßen, dass ich sie festhalten musste.

      „Gut, welche Frage hast du nicht beantwortet.“

      „Ob ich erregt bin? Ja, ich bin erregt, mehr als erregt!“, stöhnte sie.

      „Und wem gehörst du?“

      „Nur dir.“

      Zufrieden beendete ich mein Werk, erfreute mich über das Kunstwerk, das sich auf ihren Pobacken abgezeichnet hatte und löste ihre Fesseln.

      Erschöpft ließ sie sich gegen mich fallen. Ich schob meine Hand unter ihre Kniekehlen, hob sie hoch und setzte mich mit ihr auf das Bett. Ich strich über ihre Haare und flüsterte ihr zu, wie sehr ich mit ihr zufrieden war und dass sie ein braves Mädchen war.

      Nach diesen Worten, merkte ich, wie ihre Anspannung nachließ und eine allumfassende Zufriedenheit, die es ihrer gleichtat, erfüllte mich.




      -ENDE-
      Sometimes the grass will appear greener on the other side, because it has been fertilized by so much bullsh** :pardon:
      ____________________________________________________________

      dreamscometrue schrieb:

      Na dann kommentiere ich mal. Wow! Dritter Platz, ich freue mich riesig! Vorallem, weil ich die Geschichte am letzten Abdruck abgegeben und sehr an mir gezweifelt habe. Vielen herzlichen Dank, an die Jury! <3 :beer: :D :dance: :dance2:
      Glückwunsch, meine Liebe!
      :sekt:
      Macht eine neue :peitsche1: für mich. Die alte habe ich zerschlissen, um dich zur Abgabe zu motivieren. :whistling: :D
      Mit einer verliebten Frau kann man alles tun, was sie will.
      (Gustav Klimt)