Intervention Ja oder Nein ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Intervention Ja oder Nein ?

      Nachdem ich denke dass die Comunity offen und auch einige Leute mit Erfahrung hier sind, möchte ich mit einer Frage an euch wenden die mich gerade umtreibt.
      In meinem Umfeld, gibt es eine sehr komplizierte Konstellation aus mehreren Personen (genaueres könnten wir vielleicht mal im Polygamie Tread diskutieren). Grundsätzlich bin ich nicht der der sich in Partnerschaften drängt oder einmischt. Jedoch ist eine davon sehr heikel.
      Jedoch gab es jetzt das Problem das die Little sich mir schon vor einige Zeit anvertraute. Nach diesem Gespräch beobachtete ich das ganze ein wenig und musste leider zu meiner Enttäuschung feststellen dass sie mit ihren Klagen nicht übertrieb. Ihr Herr ging viel zu wenig auf sie ein, benutzte sie mehr als Toy und vorzeige Objekt, meiner Meinung fehlte wirklich die für sie nötige Führung. Was sich bei ihr jetzt auch psychisch wie physisch äußerte (ich möchte nicht zu sehr in detail gehen). Das ganze Gipfelte darin das sie bei mir nach Spieltreffen oder Partys auftauchte und ich sie auffangen musste, weil er es nicht tat.
      Da zog ich die Reisleine und hab mich eingemischt. Ich bin jetzt nicht ihr Dom, halte aber gerade die Hand über sie.
      Jetzt zu meiner eigentlichen Frage. Was hättet ihr getan? Euch raus gehalten, früher eingegriffen ?
      Wie seht ihr das, wie handelt ihr wenn ihr so etwas im Umfeld mitbekommt ?
      You think you want me
      I control you
      Nie nie nie einmischen ist meine Devise. (Probleme mit häuslicher Gewalt vielleicht mal außen vor, sowas hab ich aber noch nie erlebt)

      Eine Beziehung besteht zwischen zwei erwachsenen, eigenverantwortlichen Menschen. Da hat kein Dritter mitzumischen, egal wie wohlwollend es gemeint ist. Da kann man sich nur in die Nesseln setzen.

      Man kann natürlich sehr wohl für eine der beteiligten Personen da sein, mit ihr reden etc. Aber als Schlichter auftreten - das fände ich übergriffig, sofern es nicht explizit gewünscht wird.
      Zitat entfernt da es der gesamte Inhalt des Vorpostings ist und Langzitate selten Sinn machen und so das Forum am Handy unleserlich wird :)

      Gut wenn ich mit bekomm das es um z.B. häusliche Gewalt usw. geht dann ist das kler ne ganz andere Schiene.

      Wie würdst du das jetzt sehen, wenn du klar siehst das es hier ( durch Altersunterschied und Erfahrung o.ä.) einem Part nicht möglich ist sich zu lösen.
      You think you want me
      I control you

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gentledom ()

      Das Problem bei solchen Ausführungen ist eben, dass es eine subjektive Sichtweise ist und diese nicht der Realität entsprechen muss. Da es um ein Beispiel geht, nehme ich einfach mal an, alles ist genau so wie beschrieben, aber selbst dann würden mir zur Entscheidungsfindung wichtige Details fehlen.

      Ich habe im Bekanntenkreis jemanden der in einer Beziehung mit einem Dom steckt und diese Beziehung dürfte der Person wahrscheinlich auf Dauer nicht gut tun. Sie ist in meinen Augen aber erfahren genug, sowohl in Fragen von BDSM wie eben auch des Lebens und ähnlicher Situationen, um hier ihre eigenen Entscheidungen zu treffen zumal sie das "Problem" kennt und auf dem Schirm hat. Würde sie mich fragen, so würde ich meine Meinung sagen, würde sie in Probleme geraten, so würde ich versuchen zu helfen. Da ich aber glaube, dass sie reif genug ist auch die falschen Entscheidungen sehenden Auges zu treffen, werde ich da von mir aus nichts unternehmen, außer es ist ein Punkt den ich nicht mehr mittragen könnte. So schlimm wie es sich anhört, auf ner Party nicht aufgefangen zu werden ist in dem Fall davon noch sehr weit entfernt. Andere Personen mit weniger Erfahrung (Leben, BDSM und die jeweilige Konstellation), da würde ich womöglich bereits viel früher als an diesem Punkt eingreifen wollen.

      Eine pauschale Antwort kann ich daher nicht geben.

      Legitim ist ein Eingriff dort wo man sieht, dass der Part einen bleibenden Schaden erleidet, ab da ist ein Eingriff immer legitim.
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff

      Legat schrieb:

      Was sich bei ihr jetzt auch psychisch wie physisch äußerte (ich möchte nicht zu sehr in detail gehen). Das ganze Gipfelte darin das sie bei mir nach Spieltreffen oder Partys auftauchte und ich sie auffangen musste, weil er es nicht tat.
      Nachgehakt:
      Auffangen mußte ich leider auch Subs bei denen der Dom nicht dazu in der Lage war, er den Absturz nicht realisiert hatte oder, was meiner Meinung nach am schlimmsten wäre, es ihn einfach nicht interssiert hat.

      Wichtig, das würde ich mich zumindest fragen, ist, warum sie zu dir kommt.
      Ist der Grund ihre vermeintliche "Hilflosigkeit" mit der Situation umzugehen? Oder hat sie in dir denn "besseren Partner" entdeckt?

      Legat schrieb:

      Da zog ich die Reisleine und hab mich eingemischt. Ich bin jetzt nicht ihr Dom, halte aber gerade die Hand über sie.
      Unter der Voraussetzung das du sie schon länger kennst und nicht an ihr zweifelst würde ich ganz ehrlich gesagt, und hier schiebe ich ein das ich schon zwei sehr lieb gewordene Sub/Sklavin durch ihren jeweiligen Herrn final verloren habe und deswegen etwas vorbelastet bin, würde ich, sofern die Situation autentisch ist und man sich wirklich Sorgen um ihr Wohlbefinden jedweder Art machen muß, einschreiden.
      Von der Mechanik her ist auch Sub ein Mensch.
      Genau wie ich bei einer Schlägerei mehrere gegen einen oder ein Kind wird verprügelt im "normalen" Leben einschreiten würde, würde ich es hier auch tun. Natürlich würde ich nicht gleich wie "Wotan der Wahnsinnige" dazwischen fahre, da mir das nicht zusteht, aber ab einen gewissen Punkt würde ich es. Es kommt für mich dabei auf die gesamt Situation an.

      Mein spontaner Gedanke hier zu.
      @Gentledom (Edit Langzitat entfernt und durch kurzes @ ersetzt)

      Ich denke es sind die Details die ich hier nicht so erwähnen möchte die dir fehlen. Ich kann dir entsprechend deinem Beispiel sagen, das es sich in meinem um einem Dom mit langjähriger Erfahrung und einer Little die absolut grün und ein Kopfmensch ist handelt, mit fast 25 Jahren Altersunterschied.
      You think you want me
      I control you

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gentledom ()

      ... wenn es einem Part nicht möglich ist, sich zu lösen, dann Hilfe zur Selbsthilfe leisten...sprich
      wenn jemand Hunger hat, nicht jeden Tag einen Fisch bringen, sondern ihm das Angeln beibringen (nur eine Veranschaulichung).
      Ansonsten bin ich auch bei @Columbia denn ein Beziehungsproblem ist vielen Fällen viel komplexer, als man selbst augenscheinlich mitbekommt.
      Life's what you make it

      Rudolf schrieb:

      Nachgehakt:Auffangen mußte ich leider auch Subs bei denen der Dom nicht dazu in der Lage war, er den Absturz nicht realisiert hatte oder, was meiner Meinung nach am schlimmsten wäre, es ihn einfach nicht interssiert hat.
      Da bin ich bei dir, wenn jemand ausm Umfeld hier mal eine andere Person braucht, für eine Gespräch, ist das nartürlich eine andere Vorraussetzung der ich auch gerne nachkomme. Leider, so ist meine Sicht der Sache, ging es hier teils um desinterese.

      Rudolf schrieb:



      Wichtig, das würde ich mich zumindest fragen, ist, warum sie zu dir kommt.
      Ist der Grund ihre vermeintliche "Hilflosigkeit" mit der Situation umzugehen? Oder hat sie in dir denn "besseren Partner" entdeckt?
      Ich denke das es die "HIfslosigkeit" ist. Ich hab schon auch das Gefühl das ihr meine Art eher zusagen würde, allerdings hab ich da auch klar ne Grenze gezogen. Sie weis das sie zu mir kommen kann ich ihr, ich weis grad nicht wie es betiteln soll, gerne Möglichkeiten zeige aber es kein aktives Spiel geben wird. Da für ist sie mir, in dem Zustand den sie jetzt hat zu labil.

      Rudolf schrieb:


      Unter der Voraussetzung das du sie schon länger kennst und nicht an ihr zweifelst würde ich ganz ehrlich gesagt, und hier schiebe ich ein das ich schon zwei sehr lieb gewordene Sub/Sklavin durch ihren jeweiligen Herrn final verloren habe und deswegen etwas vorbelastet bin, würde ich, sofern die Situation autentisch ist und man sich wirklich Sorgen um ihr Wohlbefinden jedweder Art machen muß, einschreiden.Von der Mechanik her ist auch Sub ein Mensch.
      Genau wie ich bei einer Schlägerei mehrere gegen einen oder ein Kind wird verprügelt im "normalen" Leben einschreiten würde, würde ich es hier auch tun. Natürlich würde ich nicht gleich wie "Wotan der Wahnsinnige" dazwischen fahre, da mir das nicht zusteht, aber ab einen gewissen Punkt würde ich es. Es kommt für mich dabei auf die gesamt Situation an.

      Mein spontaner Gedanke hier zu.
      Ich hatte es auch schon das ich eine Sub verloren habe. Daher möchte ich das auch bei keinem Anderen tun. Ich denke das sollte, passend zum Thema der Comunity, ein Gentlemen's Agreement sein. Aber das ist dieser schmale Grad den ich sehe und mit euch hier auch dikutieren möchte.
      You think you want me
      I control you

      Kat1384 schrieb:

      ... wenn es einem Part nicht möglich ist, sich zu lösen, dann Hilfe zur Selbsthilfe leisten...sprich
      wenn jemand Hunger hat, nicht jeden Tag einen Fisch bringen, sondern ihm das Angeln beibringen (nur eine Veranschaulichung).
      Ansonsten bin ich auch bei @Columbia denn ein Beziehungsproblem ist vielen Fällen viel komplexer, als man selbst augenscheinlich mitbekommt.
      Das war auch mein erster Ansatzt. Ich selber bin ein Mensch der seine Meinung sagt und vertritt, wodurch ich auch schon sehr oft angeeckt bin. Ich denke gerade bei unseren Neigungen die wir hier alle haben, sollten wir das können und neuen in der Szene auch klar machen das sie das was sie wollen und vorallem nicht wollen klar äussern. Ich habe es in Diskussionen schon oft gesagt, vorher, währenddessen und danach REDEN. Leider brachte diese Hilfestellung zur Selbsthilfe nichts
      You think you want me
      I control you

      Columbia schrieb:

      @Legat Schwierige Situation, aber auch da würde ich den schwächeren Part nur freundschaftlich unterstützen (Angebot zum Reden etc.) und nie aktiv für ihn handeln.
      Kann hier nur das gleiche sagen wie zu Kat.

      Vielleicht liegt bei mir hier der Impuls zu handeln, generell in meiner Einstellung. Da ich auch im Berufsleben, der Part bin der Einschreitet wenn es nicht mehr anders geht.
      You think you want me
      I control you
      @Legat

      Ist die Person, die dich um Hilfe bittet erwachsen? Im Sinne von volljährig meinte ich, dann ist es ihre eigene Entscheidung. Geht sie nach (objektiv betrachtet oder von ihr gefühlt) schlechter Behandlung wieder zu ihm zurück, hat sie sich entschieden.

      Ihr Hilfestellung anzubieten, Möglichkeiten und Beratung nahezulegen ist gut und ehrt dich aber wenn sie rechtlich anders darf und kann und trotzdem WIEDER hingeht, wirst du ihr nicht helfen können.
      Völlig einerlei, ob du Dom, Sub, Freund oder Nachbar bist...am Ende bist du vielleicht der "Gschnappste" ( österreichisch für " der, der draufzahlt")

      Trotzdem...lieb von dir!
      Nun wie gesagt, ich bin jetzt einmal dazwischen und aktuell für sie da. Wenn sie jetzt was anderes macht z.B. zurück gehen, ist es ihre entscheidung. Jedoch werde ich mich dann auch nicht mehr als anlaufpunkt zu Verfügung stellen.

      @Izrah im Sinne des Gesetzes ja, hat aber noch ne 1 an erster Stelle, daher werde ich persönlich auch die Finger von ihr lassen, mir zu jung
      You think you want me
      I control you
      Eine kleine hypotetische Frage von einem kleinen dummen Menschen:

      Wie oft kommt es vor, das jemannd zurück geht, trotz angebotener Hilfe, weil er ganz einfach Angst hat. Diese Angst muß noch nicht einmal opjektiv vorhanden sein, sondern nur von ihm so empfunden. Angst vor sich selbst oder dem anderen duch die daraus folgernden Konsequenzen. Oder sich aus den Ratschlägen die er bekommt in diesen Moment keine Hilfe ableiten kann? Weil er sich ein einem Stadium des "kreiseln" befindet.
      Natürlich kann man dies nicht alles auf den ersten Blick sehen. Aber so wie ich den EP verstehe ist es nicht das erste mal.
      Und ist weg sehen oder nichts angehen immer das beste?
      Nur weil ich bei versuchter HIlfe eventuell draufzahlen könnte?
      Hilf ihr ihre Situation zu Reflektieren, rede mit ihr verschiedene Sichtweisen ihrer Beziehung zu betrachten. Lass sie irgendwann selbst pro und Contra aufschreiben.
      Aber gib ihr keine Ratschläge nach dem Motto " du musst folgendes tun".
      Sie hat die Beziehung angefangen, sie muss sie beenden. Ohne das "einflüstern" von aussen.
      Erst wenn sie sich selbst in der Falle erkennt wird sie dauerhaft Abstand nehmen können.
      Wenn du ihr zu aktiv "Helfen" willst, kann das nach hinten losgehen.


      Viel Erfolg, mfg Talon
      :dance:
      Ich sollte vielleicht mal sagen das es mir schon klar ist das das ganze nach hinten losgehen, egal ob sie sich jetzt an mich hängt oder wieder zu ihm geht/bleibt.
      Lasst es mich etwas ergänzen, das die von mir oben Beschriebene Situation so ist, das ihr in der Konstellation einer jungen unerfahren Sub/Little und eines erfahren dominanten Sadisten vor euch habt.
      You think you want me
      I control you