Fantasien - umsetzen oder lieber nicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Fantasien - umsetzen oder lieber nicht

      Ich glaube, fast jeder von uns hat Fantasien im Kopf, die sich um BDSM drehen.

      Sollte man diese Fantasien auch umsetzen? Um glücklich zu werden? Oder lieber doch nicht? Oder einen Teil vielleicht?

      Woran macht ihr fest, ob ihr eine Fantasie auch real umsetzen wollt?
      Lernen durch Schmerz ist nicht angenehm. Aber unglaublich effektiv.
      Sofern alle Beteiligten damit einverstanden sind, man niemandem damit schadet (weder sich und dem Partner noch Dritten) und niemand ungewollt etwas davon mitbekommt: Warum nicht?

      Ich denke, man muss sich einfach der Risiken und möglichen Konsequenzen bewusst sein und dann entscheiden, was man umsetzt und was besser eine Fantasie bleiben sollte. Zu 100 % lässt sich das im Vorfeld nicht immer einschätzen, aber im Großen und Ganzen lässt es sich schon ganz gut überblicken, finde ich.

      Spätzle schrieb:

      Woran macht ihr fest, ob ihr eine Fantasie auch real umsetzen wollt?
      An körperlichen Möglichkeiten (zB gewisse Bondagefiguren gehen einfach nicht, weil ich dazu nicht biegsam genug bin) und realen Möglichkeiten (für manche Dinge braucht man einfach zu teures Equipment oder zu große Räumlichkeiten oder würde damit zu sehr die Grenzen Fremder überschreiten).
      Und für manches fühle ich mich einfach zu alt.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Also bei uns gehen auch verschiedene Sachen nicht, dann wird eben das BDSM angepasst an die Situation und die Möglichkeiten.
      Im großen und ganzen denke ich, erlaubt ist was gefällt und wenn du neues ausprobieren möchtest, dann nur zu, wenn dein Gegenpart damit auch einverstanden ist.
      Versuch macht klug! Und wenn's sich als doch blöd herausstellt, na dann lasst es wieder sein.
      Nur Stillstand und Programm 0815 ist keine Option (auf Dauer) und neugierig sein ist kein Verbrechen! :thumbsup:
      - ~ * The only straight thing about me * ~ -
      - ~ * is my jacket * ~ -
      :thumbsup:
      Mir gehen da mehrere Gedanken durch den Kopf:

      1. wenn (körperliche, psychische etc.) Gegebenheiten passen ... ja, Umsetzung möglich
      2. wenn (körperliche, psychische etc.) Gegebenheiten nicht passen ... nein, keine Umsetzung, aber wie @Pand0ra sagt, vielleicht geht es mit Abwandlungen
      3. wenn es lang und tief gehegter Wunsch ist ... würde ich persönlich überlegen, ob die Vorstellung dessen nicht durch reale Umsetzung evtl. "kaputt gemacht werden könnte" und evtl. deshalb auf eine Umsetzung verzichten
      "Until I next see you, Safe Home will you go." (an der Wand eines irischen Pubs gelesen)

      "Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst." Evelyn Beatrice Hall
      eine Schöne Frage :yes:

      Die sich auch mir gerade stellt.
      Ich Handhabe es so entspannt wie möglich, das was einem in die Hände spielt auf jeden Fall umsetzen.

      Das was möglich scheint, möglich machen.
      Das was unmöglich scheint, soweit ausprobieren wie es eben möglich ist.
      Dazu die wichtigste Grundeinstellung überhaupt, es tiefenentspannt angehen :yes:

      und schon brauche ich mir selbst mit 80 keine Vorwürfe machen nicht gelebt zu haben :D

      MfG Talon
      :dance:
      Interessante Frage @Spätzle danke dafür :blumen:
      Meine persönliche Einstellung dazu ist:
      Eine erfüllte Fantasie ist eine Sehnsucht weniger.

      Ich für meinen Teil möchte, ehrlich gesagt gar nicht, daß alle Fantasien in die Realität transportiert werden, weil ich die Befürchtung habe, daß die Fantasie eben schöner ist, als es in der Realität sein könnte.

      Ein bisschen etwas zum Träumen sollte übrig bleiben.

      Und irgendwie geht mir jetzt der Satz im Kopf spazieren:
      Vorsicht mit dem, was du dir wünschst, es könnte in Erfüllung gehen :D
      Life's what you make it
      So als Neuling sag ich frei heraus: Fantasien erfüllen? Ja Bitte. Das was hier viele schon kennen, vielleicht schon Alltag, Bekanntes und Normalität ist, findet bei mir im Kopfkino statt.
      Hier unterscheidet sich bei mir auch die Fantasie untereinander. Ist das, was ich real erleben möchte, auch das, was ich mental verarbeiten kann?
      Sich etwas zu wünschen, es durchzuführen, fordert auch gewisse Konsequenzen und Erkenntnisse. Was kann, wird, soll es in mir auslösen, und Vor allem möchte ich das wirklich?
      Ich hoffe ich kann mich deutlich genug ausdrücken.
      Bis dahin, danke für deine Frage
      Bei mir war das bisher so, dass es sich massiv angekündigt hat, wenn ich etwas von mir aus ausprobieren wollte.
      Der Gedanke war da, ich hab mich hier dazu belesen oder das Thema auch erst durchs Lesen hier entdeckt.

      Dann sind die Gedanken immer wieder dahin gewandert, als es zu drängend wurde, hab ich es Pat erzählt.
      Meistens war es so, dass derselbe Gedanke zu derselben Zeit bei ihm rumschwirrte ^^
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      Es gibt zwei Sorten von Fantasien.
      Die einen, welche mit dem Partner besprochen werden, geträumt werden und vielleicht auch mal in Angriff genommen werden.
      Die anderen...bleiben in den Tiefen der Gedanken verschlossen. Dürfen niemals gelebt werden. Nur hin und wieder aus der Ferne flüchtig betrachtet...
      Ich denke, also spinne ich.
      Liebes @Spätzle,

      danke für Deine Fragen hier, die in einem guten Koch-und Backforum kein Tabu :old: sein sollten. Ich versuche mal, auf Deine Fragen im Einzelnen einzugehen:

      Spätzle schrieb:

      Ich glaube, fast jeder von uns hat Fantasien im Kopf, die sich um BDSM drehen.
      Es kommt "gar"nicht so selten vor, dass Hobby- und Profiköche wenig bis nichts mit

      Blanchieren
      Degraissieren
      Sautieren und
      Mijotieren

      am Hut haben. Ich mag aber gerade diese "schonenden" Zubereitungsweisen, bei denen für mein Empfinden Aussehen, Geschmack und Natürlichkeit des Produktes sowie Gesundheit deutlich im Vordergrund stehen. Also ja, ich oute mich als großer Fan von BDSM und habe da auch so meine Phantasien :love: .


      Spätzle schrieb:

      Sollte man diese Fantasien auch umsetzen? Um glücklich zu werden? Oder lieber doch nicht? Oder einen Teil vielleicht?
      Ich finde, man sollte versuchen, seiner Phantasie stets freien Lauf zu lassen und auch neues ausprobieren. Sicher gibt es immer wieder Ideen, die einfach nicht funktionieren können (hast Du jemals einen Tafelspitz blanchiert :pillepalle: ). Die kann man ja dann einfach mal zum Spaß am einer lustigen Unterhaltung unter Gleichgesinnten in die Runde werfen :lustig: .

      Andere an die man sich nicht so rantraut, da muss man eben schauen, ob man sich kulinarisch dahin entwickeln will, ob die Geschmacksrichtung passt, man Rezepte findet und natürlich auch alle Zutaten und das Werkzeug dazu hat. Natürlich spielen die individuellen Fähigkeiten dabei auch eine große Rolle. Wer kennt nicht die Geschichten von den Großkotzgrillern, die sich dann am Mijotieren edlen Gemüses versuchen und glauben, da könnte man wie am Lagerfeuer mal einfach Vollgas geben :monster: .

      Ich finde die Frage also recht individuell, sehe mich da aber offen für manche Leckerei. Okay, vermutlich viele :ninja: .


      Spätzle schrieb:

      Woran macht ihr fest, ob ihr eine Fantasie auch real umsetzen wollt?
      Das ist jetzt eigentlich recht einfach: hab ich die Zutaten und das Werkzeug und will ein neues Menü ausprobieren, dann überlege ich mir, ob es meiner lieben Tisch- (und Bett- :rot: ) Genossin @Rhea auch schmecken würde. Bin ich mir bei einem Gang nicht ganz sicher, dann lass ich ihn vielleicht weg, überlege mir, wie ich das Rezept anpassen könnte, Oder ich frage sie, ob sie es kosten möchte. Manchmal hilft vielleicht auch :secret: eine Blindverkostung um die Geschmacksknospen zu überlisten :sofa: .

      Und noch eins, das mir am Herzen liegt: auch wenn ich der Chefkoch bin, darf sie mir gerne auch von ihren Geschmäckern oder Rezepten erzählen, ihr soll es ja auch schmecken, das ändert ja nichts daran, dass ich entscheide, wann was auf dem Teller kommt.

      Bon Appetit
      HvR
      das würde bei mir stark von der Fantasie abhängen......und den Gegebenheiten dazu.

      Ist es legal...kann ich das körperlich...hab ich das Geld dafür.......

      Will mein Partner das auch......

      Bei manchen Fantasien möchte ich es auch einfach so belassen um weiter daran träumen zu können - denn - nicht jede umgesetzte Fantasie ist dann real auch so toll wie erträumt.
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      Ich denke, ich mache die Umsetzung von Ideen oder Phantasien davon abhängig, ob sie zu unseren Prinzipien passt... :gruebel: .
      Wir haben gemeinsame Ziele definiert, wodurch sich bestimmte Prinzipien ergeben. Passt die Phantasie da rein, ist es umsetzbar. Und ich würde sagen, dass der Spielraum da schon recht weit gesteckt ist.
      Würde die Phantasie gegen die Prinzipien verstoßen, passt es nicht und das empfinde ich auch gar nicht als schlimm - sondern vielmehr als logisch und zusammenhängend; achtsam und liebevoll dem Partner gegenüber.
      Uns wäre beiden der Preis zu hoch, den manche Phantasie mit sich brächte. Und jede Phantasie wird auch zur Gewohnheit, oftmals ist der Kick nur beim ersten Mal da und dann hat die Normalität uns wieder. Manche Kicks sind das Risiko meiner Meinung nach nicht wert.
      „Die Grenzen der Seele wirst du nicht finden, auch wenn du alle Wege durchwanderst.
      So tiefen Grund hat sie.“

      Heraklit