BDSM in der Liebe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      BDSM in der Liebe

      Neu

      Ich bin 28 M und hetero vergeben 6Monate an eine liebenswärte Frau.

      Ich habe mich hier angemeldet um eine Frage zu stellen. Es geht um den sex mit meiner Freundin die ich so fest liebe wie keine Frau zuvor.

      Also mein Problem ist, vor ich mit meiner jetzigen Freundin zusammen war hatte ich guten Sex mit Fesselspielen und zufügen von schmerzen meiner Sexpartnerin gegenüber. Aber bei meiner Freundin funktioniert das garnicht mehr, weil ich mitleid habe und ihr keine schmerzen zubereiten kann. Sie wäre eigentlich voll mitdabei, aber bei mir blockiert es irgendwie immer. In meiner Fantasie und wen ich mit ihr darüber rede, was ich mit ihr machen möchte, geilt es mich voll auf. Sobald es aber dazu kommen sollte kann ich es nicht.

      Kennt das jemand? Mein sexleben leidet sehr darunter. Ich möchte meine Freundin aber nicht betrügen.

      Neu

      Ich kenne das Problem. Was mir geholfen hat, diese Hemmungen zu überwinden, war, dass die Partnerin, mit der ich diese Hemmungen hatte im Spiel explizit darum gebeten hat übers Knie gelegt zu werden - im ersten Moment ist das Komisch, aber als Startpunkt perfekt. Du musst ja wahrscheinlich ihre Grenzen und deine Grenzen erst neu ausloten, also ist langsam 'reintasten keine dumme Idee. Plus je nachdem wie deine Partnerin ihren Wunsch vorträgt, kann dich das in den perfekten Headspace zum Spielen bringen und die Rollen für das Spiel klar machen.
      "Manchmal ist etwas nicht präsent, weil es grade verschwunden ist und manchmal, weil es auf den richtigen Moment zur Wiederkehr wartet. So ist es in der Musik und so ist es im Leben." - Richard Morgan, Dizzy Czango in den Mund geschrieben

      Neu

      Herzlich willkommen im Forum!
      Dein geschilderte Problem ist nicht ganz unbekannt.!
      Mir ist es damals auch ähnlich ergangen.
      Außerhalb einer BDSM Konditionierung ist bewusst Schmerzen zufügen in der Regel nicht vorgesehen.
      Du bist in der Erziehung und in der Gesellschaft aufgewachsen, das man Frauen nicht schlägt, die Geliebte schon gar nicht!
      Das der Partner,welcher die masoistische Neigung in sich trägt, dies eventuell sogar braucht, ist in diesem Denken fast nicht denkbar.
      Sprich mit deiner Freundin und kläre ab, was sie mag,ihre Grenzen und ihre Tabus.
      Nimm dir selbst Die Zeit, zu realisieren,das unter Umständen die Schläge mit Gerte oder Stock, Streicheleinheiten sind.
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !

      Neu

      Ich war auch mal in einer Beziehung, in der mein Partner mich nicht schlagen konnte. Also leichtes Spanking war okay,
      aber nicht mit Peitsche o.Ä.. Er sagte immer: "Ich kann das nicht."
      Ich habe versucht, ihm zu vermittlen, dass das für mich Zuneigung bedeutet. Das hat er auch verstanden, aber er konnte
      diesen Punkt nicht überwinden. Es war das Schlagen als solches - so wie @Majasdom es beschrieben hat: Erziehungs- und
      gesellschaftsbedingt -> das tut man nicht.
      Denn er hatte grundsätzlich kein Problem damit, mir Schmerzen zuzufügen. Was er auch tat. Nur eben nicht mit Schlagen.

      Eine anderer Partner von mir konnte es nur tun, wenn ich ihm dabei nicht in die Augen sah - ihn am besten gar nicht ansah.
      Was für mich auch schon eine ziemliche Einschränkung ist, denn schon der Anblick des Mannes mit Schlagwerkzeug bringt
      mich zum schmelzen . . .

      Also ich würde auch empfehlen, dich langsam ranzutasten. Die Fantasie ist da. Das ist doch schon Mal gut. Nun vorsichtig
      mit der Realität in Einklang bringen. Sie vllt. erstmal nur mit der Peitsche streicheln, den Körper abtasten. Mit dem
      Wissen, dass ihr das beide wollt, gibt es bestimmt einen Weg.

      Neu

      Majasdom schrieb:

      Nimm dir selbst Die Zeit, zu realisieren,das unter Umständen die Schläge mit Gerte oder Stock, Streicheleinheiten sind.
      das muss ganz bewusst werden um im Kopf diese Schranke zu überwinden.....und ....es geht ja auch niemanden etwas an....was ihr so treibt....!

      ...auch solche Gedanken darfst Du abstellen.
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.

      Neu

      Bei meinem Partner war es anfangs ähnlich. Noch dazu sagen muss ich, dass unsere Beziehung für ihn die erste in diese Richtung ist. Es schlummerte schon immer in ihm und seinen Phantasien, aber die Umsetzung hat ihm anfangs enorme Probleme bereitet.
      Schließlich darf man eine Frau nicht schlagen und seine gute Erziehung stand da über allem.

      Irgendwann hat er es vorsichtig auf meinen Wunsch hin probiert. Anfangs zaghaft und dann immer mehr probierend. Was ihn dazu bewogen hat, seinen Sadismus heute auszuleben als hätte er nie was anderes gemacht. Es war einfach meine positive Reaktion auf alles, die es ihm erleichtert hat. Anfangs noch bewusst unterstützend für ihn, später einfach aufgrund der natürlichen Ausdrucksweise wenn mein Kopf dabei abschaltet.

      Heute hat er seine Hemmungen vollends abgelegt und ist mit sich und seinem Sadismus und zugleich der Liebe zu mir, völlig im Reinen.

      Überwinde dich ein paar Mal und du wirst sicher merken, dass alles raus kann was sich gerade hinter den Gefühlen versteckt.
      Liebe und spielen, das geht besser als manche glauben.
      Alles Gute!

      Neu

      ja, Zeit, reden , reden und weiter reden

      Benito schrieb:

      Sie wäre eigentlich voll mitdabei
      ist sie nur mit dabei ? weil sie weiß du brauchst es
      oder wünscht sie es sich selbst weil es sie genauso anmacht, weil sie es genauso braucht

      wenn Zweiteres der Fall ist , dann wirst du als liebender Partner nicht drum rum kommen deine Grenzen, Hemmungen zu überwinden. Denn sonst wird nicht nur für dich das Sexualleben unerfüllt bleiben sondern für euch beide

      Du willst sie nicht betrügen ? sie dich bestimmt auch nicht?

      fehlt es ihr genauso wie dir?

      Geht langsam , Hand in Hand , macht kleine Schritte, schaut was es mit euch macht.
      Keiner sollte vorpreschen und den anderen zurücklassen

      redet hinterher was war besonders schön, was eher schwierig , beidseitig

      sehe ihr Gesicht, siehst du Lust? willst du ihre Lust oder eben nur Deine? ( so wie ich dich verstanden habe auch Ihre )

      einen ganz wichtigen Schritt habt ihr schon getan , das Thema als solches ist kein Tabuthema.

      versucht Euer Bdsm zu finden , schau nicht auf das was du mit den anderen Partnerinnen erlebt hast, genau das wirst du so nicht finden, wenn du die anderen Frauen nicht geliebt hast

      was nicht heißt, dass es mit dem gleibtem Menschen schlechter unerfüllter, weniger geil sein kann, anders vielleicht

      Neu

      Ich kann dich sehr gut verstehen. Ging es mir nicht anders.

      Bei uns gab meine Holde due ich seit über 25 Jahren über alles Liebe den Anstoß.
      Es ging zwar schon immer etwas rauer zu aber es hatte keinen Namen. Naja und als das Kind dann einen Namen hatte, musste ich für mich auch erstmal klarkommen.

      Meine grosse Liebe wissentlich wehtun und es dazu noch selbst genießen. Geht nicht, dachte ich. Aber durch die intensiven Gespräche die wir führten und das vorsichtige rantasten an die Situation, sprich erstmal nur Hand sachte und dann in meinem Tempo gesteigert, dann ersten Flogger gekauft viele Leinen und eher soft.

      Naja was soll ich sagen, mein innerer Sadist freut sich das er sich ausleben darf. Reden und Dein Tempo gehen. So hats bei mir funktioniert, auch nach dem Spiel immer reflektieren.