Sub oder Sklavin?

      Sub oder Sklavin?

      Vielleicht hatten wir das Thema schon.... weiß nicht mehr und die Suche spuckt zu viel aus...

      Was ist für euch der Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen in Bezug auf DS?

      Grund meiner Frage ist, dass ich mir im Moment nicht im Klaren bin was den Unterschied ausmacht. Ich wäre euch über eure Ansichten sehr dankbar!

      Und ich weiß das sind "nur" Begrifflichkeiten..... :whistling:

      Andreas
      Wenn ich auch nicht alles begreife, so hat doch alles einen Sinn....
      Also für mich ist Sub der Oberbegriff und Sklavin davon ein Unterbegriff.
      Sprich: Jede Sklavin ist auch Sub, aber bei weitem nicht jede Sub Sklavin.
      Bei einer Sklavin ist mMn die Unterwerfung umfassender und eher Richtung 24/7 und TPE.

      Grds. hängt es aber von den Beteiliigten ab, wie die Begriffe verwendet werden. Manchmal kickt nur die Bezeichung Sklavin mehr und wird verwendet, obwohl der unterwürfige Teil eigentlich eher Sub als Sklavin ist. Insofern wird man bei der Definition eh nie auf einen Nenner kommen.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Feuerpferd ()

      Kurz: Das Thema wird regelmäßig überall auf der Welt diskutiert und bislang ist man sich nicht einig. Ich empfehle daher, sich klar zu machen, dass ohnehin jeder was anderes unter diesen Sachen verstehen kann, so ist man auf Missverständnisse vorbereitet. Gleichzeitig empfehle ich, nicht darauf zu bestehen, dass die eigene Definition von allen geteilt wird. Lediglich innerhalb homogener Gruppen kann man sich intern auf entsprechende Definitionen einigen.
      Ich finde, @Feuerpferd hat es sehr treffend auf den Punkt gebracht! Weil meiner Meinung nach beide Begriffe nur teilweise auf meine Partnerin zutreffen, sie mir aber aufgrund ihrer ausgeprägten Devotion sehr gerne dient, bezeichne ich sie als meine serva, während sie mich als ihren alleinigen Herrn anerkennt...
      "Die üste hat die freie Wahl,
      wählt sie ein W, dann bleibt sie kahl,
      wählt sie ein K, dann wird sie nass,
      die freie Wahl macht keinen Spaß!" (Robert Gernhardt)
      ...wählt sie ein Br, macht sie MIR Spaß!!! (Carmantus) ;)
      Doch, das Thema gab es hier schon ab und zu... :D


      Was ist der Unterschied zwischen TPE und Sklaventum?
      BDSM Sklavin oder auch Sklave, was bedeutet das ganz konkret?
      Sub = Sklave/in ?
      Sklavin oder Sub
      Sub oder Sklavin?!


      Der Trick ist es, nach "Sklave" oder "Sklavin" nur im Betreff zu suchen.

      Natürlich darf sich jeder selber nennen, wie er möchte. Aber jeder verbindet ja auch etwas mit einem Begriff, und mit einigen Begriffen fühl man sich wohler als mit anderen, auch wenn die "Definitionen" der Begriffe ganz ähnlich sind. Deswegen ist es eher eine Frage dessen, welche Gefühle Bottom (oder auch Top) hat.

      Fazit für mich, ganz grob:

      Eine Sklavin fühlt sich als Eigentum und - zumindest in dem Moment - ohne Rechte. Das kann auch Session-basiert sein, wenn sie währned der Sessions das Gefühl hat, nur Dom zu gehören. Wenn es 24/7 ist, ja, dann geht es meist Richtung TPE. Ich behaupte auch mal, dass das eine automatisch mit dem anderen einhergeht.

      Eine Sub behält gefühlt immer ein Stück weit Mitspracherecht. Sie ist höchstens Besitz, behält die gefühlten "Eigentumsrechte" aber bei sich.
      ~*~ Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden, sie werden alt, weil sie aufhören zu spielen! ~*~
      (Oliver Wendell Holmes)

      WaterLily schrieb:

      Wenn es 24/7 ist, ja, dann geht es meist Richtung TPE. Ich behaupte auch mal, dass das eine automatisch mit dem anderen einhergeht.
      Ich glaube nicht, dass die Begrifflichkeiten an 24/7 und TPE hängen. Ich steuer mit meiner Lütten ja auch in eine 24/7 TPE Beziehung und würde sie trotzdem (und auch dann nicht) als Sklavin bezeichnen.

      Für mich persönlich ist eine Sklavin jemand entrechtetes. Sie ordnet sich ganz unter, dient ihrem Herren. Meine Lütte dient mir nicht. Natürlich steht sie mir sexuell zur Verfügung und TPE-mäßig mache ich die Ansagen, aber in ihrem besten Interesse. SIe hat eigenes Geld, ich will, dass sie arbeitet, dass sie soziale Kontakte pflegt, etc. Ich kümmere mich darum, dass es ihr gut geht. Und nutze sie dafür, dass es mir gut geht. Sie ist also nicht meine Sklavin, sondern eher Daddy's good girl - trotz 24/7 und TPE.
      @naeDie8p Ja, stimmt! Hatte grade irgendwie ein Brett vor'm Kopf. :S Sonst passe ich eigentlich auf, das ich nichts pauschalisiere. Also, es ist nicht "automatisch", sondern höchstens "oft", oder "fast(!) automatisch".
      Wobei man ja auch eine Little UND Sklavin sein kann - das ist das, was ich mir wünsche. Das würde dann etwa so aussehen, wie du es beschreibst, aber die Partner haben dann beide trotzdem das Gefühl, dass sie sein Eigentum ist. ^^
      ~*~ Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden, sie werden alt, weil sie aufhören zu spielen! ~*~
      (Oliver Wendell Holmes)
      ich sehe mich eher als (sex)-sklavin weil ich ihm meistens sexuell zu diensten stehe und da auch das benutzen von mir für seine lust im vordergrund steht. klar machen wir 2 subs auch den haushalt und bedienen ihn so gut es geht wenn er bspw. f1 schaut oder er zu hause arbeitet. versuchen ihm da eine entspannende zeit zu hause zu geben. er darf alles kontrollieren und bestimmen (alles) aber er macht dies nicht immer und nicht in allen dingen.

      allgemein denke ich kann man sklavin als unterbereich von subs sehen. was dann wieder genau bei jedem eine sklavin ist und was eine sub, soll jeder selbst entscheiden.
      Freut sich immer über liebe PM.s... :)

      Spawn schrieb:

      Beim "Sub" steht das unterordnen im Vordergrund.
      Beim "Sklaven" das dienen.
      Etwas Ähnliches hatte auch schon @MoMo geschrieben.
      Was genau ist bei Euch denn da der Unterschied?
      Kann nicht auch bei Sub das Dienen im Vordergrund stehen?
      zB in einer Ehe besteht ein Machtgefälle nur innerhalb der Sessions, die an den Wochenenden stattfinden. Sonst besteht eine Beziehung auf Augenhöhe.
      An den Wochenenden steht die Ehefrau ihrem Mann in jeder Art und Weise zur Verfügung. Sie gibt alles an ihn ab. Er bestimmt völlig über sie und sie versucht, ihm jeden Wunsch von den Lippen abzulesen.. ihm zu dienen.
      Dann wäre die Ehefrau Sklavin? Und wenn nicht, warum nicht?

      Ich habe da wirklich ein Verständnisproblem.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud

      Feuerpferd schrieb:

      Was genau ist bei Euch denn da der Unterschied?
      Kann nicht auch bei Sub das Dienen im Vordergrund stehen?
      Sub ist ja eigentlich ein lateinischer Präfix im Sinne von "unter", deswegen lässt sich der Begriff auch leicht herleiten. Der Ursprung des Wortes Sklave ist eher umstritten. Sklave bedeutet aber im historischen Sinne ja so etwas wie "Eigentum eines anderen Menschen" Später wurde der Begriff dann auch im Sinne von Diener verwendet. Wenn man also rein von den Begifflichkeiten ausgeht, trifft es das schon ganz gut denke ich.

      Natürlich werden diese im Kontext von BDSM auch je nach Beziehungsebene verwendet. z.B. bezeichne ich mich selber in meinem Profil als "Ehesklaven". Dieser Begriff hat sich innerhalb unserer Beziehung so eingespielt. Das hat natürlich erstmal damit zu tun ob man den Begriff selber mag und ob man sich innerhalb des Kontextes so identifizieren kann. Natürlich steht aber in meinem Kästchen Links "Sub", weil man bei diesen ganzen komplexen Bezeichnungen, aus rein praktischen Gründen nur eine gewisse Anzahl von Kategorien nutzen sollte um die Nachvollziehbarkeit für Außenstehende zu gewährleisten.
      Aber wie @Kleanthes schon weiter oben geschrieben hat, ist eine allgemeingültige Defintion nicht möglich, da die Begriffe und deren Bedeutung nur innerhalb bestehender kleinerer Gruppen Gültigkeit haben. Um das Aufzuklären, müsste es erstmal eine höhere BDSM-Instituion geben, die in der Lage wäre allgemeingültige Defintionen zu liefern, die dann auch anerkannt werden :D
      "Glaube denen, die nach der Wahrheit suchen und zweifle an denen, die sie gefunden haben."

      André Gide
      @Feuerpferd

      Wenn ich nur Den Begriff Sklave allein erkläre.
      Also für mich muss ein Sklave nicht 24/7 in der Rolle sein um sich so bezeichnen zu können.
      Der Unterschied für mich ist der, Beim Sklaven steht das Sexuelle, oder das SM nicht im Fordergrund, sondern eben einfach Dom den allgemeinen Alltag zu erleichtern, alle Aufgaben von Dom zu erledigen.

      Aber wie schon geschrieben wurde, kann sklave auch sub und sklave sein. Aber umgekehrt eben nicht.

      Sklave allein, seh ich halt als reinen Diener, so wie der Putzsklave halt, der einfach nur putzt und dann schon seine Erfüllung dadurch bekommt, der braucht dann nicht noch eine Belohnungssession noch dazu oderso.
      Natürlich ist das dann unterschiedlich wie das dann ausgelebt wird.



      Bei Sub, ordne ich dann alles ein, wie sexuelle Erregung Lustgewinn durch Machtgefälle, Gefühl der Sicherheit wenn man sich klein machen kann usw...
      Sub ist prinzipiell einfach die Abkürzung für Submissiv...

      Unter Sklavin versteh ich persönlich eine Sub, die sich voll und ganz ihrem Dom unterordnet, nicht nur als sexuelle Spielart, sondern im Alltag (24/7)....Das geht für mich nur in einer TPE-Beziehung (wobei der Ausdruck sicher auch schon wieder eine Diskussion hervorrufen könnte X/ )

      Just my 2 Cents
      @Spawn und @MoMo
      Danke für Eure Erklärungen. So habe ich das nie gesehen, :gruebel: . Finde ich einen spannenden Ansatz.
      Für mich besteht der Unterschied ja eher in der zeitlichen Unterordnung. Wobei Unterschied eigentlich ein falscher Begriff ist, da (wie oben gesagt) Sub für mich der Oberbegriff ist.
      Wenn ich Euch richtig verstehe, ist der Hauptunterschied für Euch, dass ein Sklave/eine Sklavin seine/ihre geschlechtliche Erfüllung egal ist? (<- geschlechtlich deswegen, weil ich nicht nur den reinen sexuellen Akt meine, sondern zB auch die Erfüllung, die ein Masochist beim Schläge empfangen empfindet). Es geht ihm/ihr einzig um die Erfüllung des Herrn/der Herrin in jeder Hinsicht?
      Während einer Sub auch die eigene geschlechtliche Erfüllung wichtig ist?
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud